George Pence

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • George Pence (geb. am 3. März 1961 in Irving, Texas) ist ein US-amerikanischer Jurist und Politiker der Republikanischen Partei aus Texas. Während seiner Amtszeit als Politiker bekleidete er bereits überdurchschnittlich viele Ämter. Anfang 2019 folgte er als damaliger Vizepräsident von President MacMarvin, welcher aus gesundheitlichen Gründen zurückgetreten ist, in das mächtigste Amt der Welt und wurde Präsident der Vereinigten Staaten. 2018 war er unter anderem zwei Legislaturen Vizepräsident sowie auch Außenminister. Er ist der mit Abstand am längsten amtierende Senator, und wurde im März 2019 für eine achte Amtszeit gewählt. Im April 2019 wird er dem Senat über zwei Jahre angehören. Demzufolge ist er auch President pro Tempore des Senats, während seiner Vizepräsidentschaften, in denen er Kraft seines Amtes ordentlicher Senatspräsident war, wurde das Amt jeweils von dem jeweiligen dienstältesten Senator wahrgenommen, jedoch immer nur vertretungsweise.

    Privates und Familie

    George Pence wurde am 3. März 1961 im zum texanischen Dallas County gehörenden Irving, als erster und einziger Sohn des leitenden ExxonMobil Managers Donald Pence und der Hausfrau Mia Pence (geb. Sanders) geboren. Pence hat eine Schwester mit der er ein sehr gutes Verhältnis pflegt, die sieben Jahre jüngere Sophie McMaster (geb. Pence).

    Nach seinem Collegeabschluss studierte er von 1979 bis 1984 Rechtswissenschaften an der renommierten Texas A&M University und arbeitete bis zu seinem Einstieg als Berufspolitiker als Staatsanwalt.

    Während seiner Tätigkeit bei der Staatsanwaltschaft lernte er 1985 auch seine spätere Frau, die Staatsanwältin Lara Pence (geb. McCarthy), kennen, welche er 1987 heiratete.

    Gemeinsam mit seiner Frau hat er drei Kinder, die 19-Jährige Lea-Sophie Pence, den 21-Jährigen Frank-Alexander Pence und die 23-Jährige Helene-Charlotte Pence. Das Verhältnis zu seinen Kindern gilt als sehr gut, sie unterstützten ihn bereits mehrfach bei Wahlkämpfen und Auslandsreisen.

    Alexander und Charlotte Pence studieren derzeit beide Jura an der renommierten Harvard-University, während Sophie Pence derzeit noch ihr College absolviert.

    [Blockierte Grafik: http://www.therepublic.com/wp-content/uploads/sites/6/2016/07/20130113cr-pence-family-jh8461A.jpg]
    - Pence mit seiner Frau Lara und den drei gemeinsamen Kindern -

    Die Familie hat ein Anwesen in der texanischen Hauptstadt Austin und lebte dort bis 2017. Im Zuge seiner Ernennung zum Außenminister der Vereinigten Staaten durch US-Präsident Helmut Ryan im Oktober 2017, zogen Pence sowie seine Frau und die jüngste Tochter des Paares nach Washington D.C..

    Pence wird nachgesagt sowohl mit Ex-Präsidenten George Bush Junior, dem CIA-Direktor Mike Pompeo als auch mit dem israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu enge persönliche Freundschaften zu pflegen. Bestätigt ist hingegen nur seine Freundschaft mit dem ehemaligen US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld, der Gouverneurin von South Carolina, Nikki Haley, sowie dem Immobilienmilliardär Donald Trump und seiner Tochter Ivanka.



    Politische Positionen

    Pence ist seit jungen Jahren sehr konservativ und bereits mit 19 Jahren den Republicans in seinem Heimatbundesstaat beigetreten. Seine klaren politischen Meinungen standen der unpolitischen Haltung seines Elternhauses diametral entgegen, führten aber zu keinen familiären Differenzen.

    Er lässt sich innerhalb der Partei keinem Flügel vollständig zurechnen. In der Öffentlichkeit wird er jedoch meist trotzdem dem Flügel der religiösen Rechten zugerechnet.

    Er ist Befürworter einer interventionistischen US-Außenpolitik, vertritt gleichzeitig aber auch in Teilen bis in den Protektionismus reichende Positionen in Sachen Handelsbeziehungen, wobei er Freihandelsabkommen offen gegenübersteht, sofern sie auch ausreichend vorteilhaft für die USA sind.

    Die Einschränkung des Rechtes auf Waffenbesitz der Bürger lehnte er strikt ab, als die Demokraten 2011 einen entsprechenden Entwurf in den texanischen Staatskongress einbrachten, sponserte er von seinem Privatvermögen eine großangelegte Werbekampagne die mit dem markigen Spruch: "Was hält einen bösen Menschen mit einer Waffe auf? Nur ein guter Mensch mit einer Waffe!" binnen weniger Wochen mehrere Millionen Unterschriften gegen den Entwurf sammeln konnte.

    Pence ist folgerichtig langjähriges Mitglied der NRA.


    George Pence vertritt ebenso Positionen des paläokonservativen Flügels der GOP und lehnt Immigration welche keinen wirtschaftlichen Nutzen für die Vereinigten Staaten hat, weitestgehend ab.

    Er gilt in sicherheitspolitischen Fragen als kompromisslos und befürwortete sowohl den PATRIOT-Act als auch die (Inlands-)Überwachung durch die Geheimdienste und die Anwendung von erweiterten Verhörmethoden durch die Sicherheitsbehörden um Terroristen Informationen entziehen zu können.

    Nach 9/11 ließ Pence sich Anfang 2002 in einem Auftritt in der Sendung „Fox & Friends“ zu dem Spruch: „Wer nichts strafbares zu verbergen hat, hat nichts zu befürchten.“ hinreißen.

    Um illegale Einwanderung zielgerichteter und konsequenter bekämpfen zu können, forderte er in seiner Zeit als Kongressabgeordneter den Bau einer größeren und besser gesicherten Mauer an der Grenze zu Mexiko. Die dadurch entstehenden Kosten würden sich durch die wegfallenden hohen Aufwendungen für die bisherige Versorgung und Registrierung illegaler Einwanderer schnell ausgleichen, so Pence 2013 gegenüber „BBC“.


    Pence kritisierte in seiner Zeit als Mitglied des US-Repräsentantenhaus mehrmals die Pläne des damaligen US-Präsidenten Obama, das Internierungslager Guantanamo auf Kuba zu schließen und befürwortete die dortige Internierung der ungesetzmäßigen Kombattanten. Die Auflösung aller Black Sites 2009 durch den damaligen US-Präsidenten Obama kritisierte Pence scharf, so wörtlich als:„eine Gefahr für die nationale Sicherheit und einen unverantwortbaren Schnellschuss des Präsidenten“.

    Er befürwortet ebenso uneingeschränkt sowohl die Verhängung als auch die zügige Vollstreckung der Todesstrafe.

    Angesprochen auf sogenannte „Whistleblower“ und den Fall Snowden, soll Pence 2015 in einem vertraulichen Gespräch mit einem Korrespondenten der New-York-Times gesagt haben: „Das sind keine „Whistleblower“, es sind Verräter des amerikanischen Volkes; die Todesstrafe wäre hier eine angemessene Sanktionierung ihrer Verbrechen.“ Die Äußerung blieb unbestätigt.

    Um Bemühungen über eine etwaige Zwei-Staaten Lösung nicht zu gefährden, äußert Pence sich selten öffentlich zum Themkomplex Israel und „Palästina“, es wird aber vermutet das er insgeheim ein Befürworter des Siedlungsbaus und der Anerkennung Jerusalems als alleinige Hauptstadt Israels ist.

    Dem Iran forderte er bereits mehrfach auf, sich an getroffene Vereinbarungen in Sachen Nutzung von Nuklearmaterial zu halten, da neue Sanktionen ansonsten unumgänglich seien.

    Pence sieht in Nordkorea eine erhebliche Gefahr für den internationalen Frieden und forderte China und Russland Ende 2017 dazu auf, im Sicherheitsrat auch noch weitergehende Sanktionen zu billigen, sowie getroffene Sanktionsbeschlüsse auch tatsächlich und mit aller Härte umzusetzen.

    Er befürwortet die NATO-Mitgliedschaft der Vereinigten Staaten, sagte aber auch gleichzeitig: „Wir sind nicht der Zahlmeister der anderen Länder. Wir erwarten von allen NATO-Staaten die zügige Einhaltung des 2% Ziels.“

    Pence lehnt übermäßige Sozialleistungen und insbesondere die Einführung der damaligen Krankenversicherung „Obama-Care“ strikt ab. Er befürwortet ebenso das Ziel eines ausgeglichenen Staatshaushaltes, sofern dies mit den politischen (Sicherheits-)Interessen der Vereinigten Staaten vereinbar sei.

    Er unterstützt die Theorie des "Intelligent Design" und ist Mitglied in verschiedenen "Pro-Life" Organisationen, er lehnt Abtreibungen ohne gewichtigste Gründe also strikt ab.

    Seine Position zur Existenz oder Nichtexistenz eines menschengemachten Klimawandels ist bisher ungeklärt.



    Politische Ämter

    Von 1993 bis 2000 gehörte er dem texanischen Repräsentantenhaus als Repräsentant des 105. Wahlbezirkes an. Von 2000 bis 2004 gehörte er als State Senator des neunten Bezirkes dem Oberhaus des texanischen Staatskongresses an.

    Von 2004 bis 2014 war er Mitglied im US-Repräsentantenhaus für den 33. Congressional District, bevor er sich aufgrund einer Erkrankung vorerst aus der Politik zurückzog.
    Anfang 2016 kehre Pence jedoch wieder in die aktive Politik zurück und war erneut für einige Monate Mitglied des US-Repräsentantenhaus, bevor er im April 2017 in den US-Senat einzog, welchem er bis heute angehört.

    Von damaligen Präsidenten Rex Hamilton wurde er zum Heimatschutzminister ernannt, musste jedoch kurze Zeit später aus persönlichen Gründen zurücktreten. Zu Beginn der zweiten Amtszeit des Präsidenten wurde er jedoch zum US-Botschafter nach vDeutschland ernannt. Das Amt übt Pence bis heute aus.

    Präsident Helmut Ryan ernannte ihn mit Beginn seiner Amtszeit als US-Präsident, zum neuen US-Außenminister. Das persönliche Verhältnis des Präsidenten und des Außenministers soll sehr gut sein, auch wenn es in einigen politischen Fragen aufgrund der unterschiedlichen Auffassungen immer mal wieder kleinere Differenzen geben soll.

    [Blockierte Grafik: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/5/59/United_States_Department_of_State_headquarters.jpg]
    - Hauptsitz des US-Außenministeriums im Harry S. Truman Gebäude

    Vom 20. Juni bis zum 20. Oktober 2018 war er für zwei volle Legislaturperioden der 59. Vizepräsident der Vereinigten Staaten von Amerika und gehörte als zweithöchstes Kabinettsmitglied der Administration des damals amtierenden Präsidenten Tony Morgan an. Es war das bis dato höchste von ihm bekleidete Staatsamt.


    Von Januar 2018 bis heute, war Pence, mit Unterbrechungen jeweils dann, wenn er Vizepräsident war, als dienstältester Senator der Mehrheitsfraktion, President pro Tempore des United States Senate und stand damit an vierter Stelle der Amtsnachfolge des US-Präsidenten. Mit seiner Wahl zum 59. Vizepräsidenten der USA unter President Tony Morgan, wurde er Kraft seines Amtes zum ordentlichen Präsidenten des Senats und gleichzeitig zum direkten Amtsnachfolger oder Vertreter des Präsidenten. Da er sein Amt als Senator während seiner Vizepräsidentschaft weiterführte, wurde er mit Ausscheiden als Vizepräsident als dienstältester Senator direkt am 20. Oktober 2018 erneut zum President pro Tempore gewählt und nimmt nun wieder die 4. Stelle der Amtsnachfolge des Präsidenten ein.

    Pence war 2017 drei Legislaturperioden Gouverneur seines Heimatstaates Texas.

    Ende Januar 2019 rückte er als erneuter Vizepräsident unter former President MacMarvin, nach dessen gesundheitsbedingten Rücktritt, zum 58. Präsident der Vereinigten Staaten auf. Während seiner relativ kurzen Amtszeit erlangte er vor allem dafür Bekanntheit, dass Atomabkommen mit dem Iran aufgekündigt zu haben sowie eine Befreiungsaktion der Republik Venezuela angeordneten, und gemeinsam mit Secretary of Defense Eric Hatch, durchgeführt zu haben, deren erfolgreiche Beendigung zur Festnahme des diktatorischen Machthabers Nicolas Maduro führte. Pence gehört dem Senat der Vereinigten Staaten nunmehr zum achten Mal in Folge an und ist damit das mit Abstand dienstälteste Mitglied dieser Kammer.

    1.713 mal gelesen

Kommentare 1

  • Joe Gore -

    Einer der wichtigen und starken Männer in der Bundespolitik. George Pence hat meinen höchsten Respekt für seine aktive Arbeit zum Wohle unseres Volkes.