Thies Haßmann

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • vDeutscher Politiker (SP)
    Thies Haßmann (* 26. Mai 1986 in Duisburg-Buchholz) ist vdeutscher Historiker und Politiker der Sozialdemokratischen Partei. Zunächst als Historiker tätig, ist Haßmann heute in Baden-Württemberg als Politiker der Sozialdemokratischen Partei tätig. Vor dem Eintritt in die Sozialdemokratische Partei war Haßmann, welcher seine politische Heimat anfangs in Nordrhein-Westfalen suchte, kurzzeitig im Sommer 2017 in der Union der Mitte (kurz: UdM), der heutigen Freien Demokratischen Wählerschaft (kurz: FDW), tätig. Derzeit ist Haßmann Minister für Digitalisierung und Forschung des Landes Baden-Württemberg im Kabinett Barley II.

    Herkunft und Familie

    Thies Haßmann wurde am 26. Mai 1986 in Duisburg-Buchholz als zweites von drei Kindern einer Mathematikerin und eines Wirtschaftswissenschaftlers geboren und wuchs in der Baden-Württembergischen Großstadt Heidelberg auf.

    Haßmann ist Vater ist zweier Kinder und wohnhaft in der Baden-Württembergischen Großstadt Mannheim.
    Der SP-Politiker ist seit dem Jahre 2014 verheiratet mit einer Physikerin, mit welcher er in Mannheim lebt.

    Ausbildung und beruflicher Werdegang

    Haßmann hat von seinem sechsten Lebensjahr an bis hin zu seinem zehnten Lebensjahr eine Grundschule in Heidelberg besucht, bis er letztendlich
    im Jahre 1996 auf ein staatliches Gymnasium, welches sich ebenfalls in der Stadt Heidelberg befindet, wechselte und dort im Jahre 2005 das Abitur
    mit einem Notendurchschnitt von 1,8 ablegte.

    Nachdem Haßmann das Abitur abgelegt hatte, hat Haßmann an der Universität Stuttgart zwischen den Jahren 2006 und 2011 Geschichte studiert.

    Tätigkeit in der Politik

    Im Juni 2017 hatte Haßmann sich dazu entschlossen, im politischem Bereich tätig zu werden und trat am 28. Juni 2017 der Freien Demokratischen Wählerschaft (kurz: FDW; damals noch: Union der Mitte (kurz: UdM)) bei und versuchte, im Land Nordrhein-Westfalen tätig zu werden. Nachdem Thies Haßmann sich jedoch wieder zurückgezogen hatte und weiter seiner Arbeit als Historiker nachging, fasste Haßmann nach mehr als anderthalb Jahren den Entschluss, wieder in der Politik Fuß zu fassen und entschloss sich, sich dauerhaft in der Sozialdemokratischen Partei (kurz: SP) politisch zu engagieren und fand im Land Baden-Württemberg eine neue politische Heimat.


    Zuvor hatte Haßmann sich bereits auf kommunaler Ebene in der Politik engagiert und war zwischen 2011 und 2016 fraktionsloses Mitglied des Stadtrates der Baden-Württembergischen Großstadt Mannheim, jedoch kandidierte Thies Haßmann nicht erneut für eine Wiederwahl und anschließender zweiter Amtszeit als Mitglied des Stadtrates von Mannheim.

    Seit Februar 2019 ist Haßmann Mitglied Mitglied des Landtages von Baden-Württemberg und Minister für Digitalisierung und Forschung des Landes Landes Baden-Württemberg.


    Bilder
    • 220px-Heiko_Maas_Berlin_2015-08-29 (1).jpg

      15,79 kB, 220×293, 63 mal angesehen
    • 34912791av.png

      13,45 kB, 255×96, 65 mal angesehen

    443 mal gelesen

Kommentare 1