Gesetz zur Reform des Länderfinanzausgleichs

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Gesetz zur Reform des Länderfinanzausgleichs
    Der Bundestag hat mit Zustimmung des Bundesrates die folgende Grundgesetzänderung beschlossen welche am 30. März 2017 durch den Bundespräsidenten ausgefertigt wurde:


    Antragstitel: Gesetz zur Reform des Länderfinanzausgleichs
    Antragsteller: Freistaat Bayern, vertreten durch Ministerpräsident Dominik Zuschlag und die Bundesregierung, vertreten durch den Bundesfinanzminister Felix Krause


    Inhaltsangabe:





    • Abschnitt I: Änderung des Grundgesetzes (Artikel 90, 91c, 104b, 104c, 108, 109a, 114, 125c,143d, 143e, 143f, 143g)
    • Abschnitt II: Gesetz zur Neuregelung des bundesstaatlichen Finanzausgleichsystems ab dem Jahr 2020 und zur Änderung haushaltsrechtlicher Vorschriften



    Abschnitt I:



    Änderung des Grundgesetzes (Artikel 90, 91c, 104b, 104c, 108, 109a, 114, 125c, 143d, 143e, 143f, 143g)






    1. Antrag



    Abschnitt II:



    Gesetz zur Neuregelung des bundesstaatlichen Finanzausgleichsystems
    ab dem Jahr 2020 und zur Änderung haushaltsrechtlicher Vorschriften






    2. Antrag







    Begründung: Durch diese Gesetzesänderung wird der Länderfinanzausgleich gerechter gemacht.


    Kosten:



    Bund9.417.000.000€
    Baden-Württemberg- 675.980.511€
    Bayern- 788.466.576€
    Berlin- 377.753.538
    Brandenburg- 275.428.416€
    Bremen- 114.162.291€
    Hamburg- 165.268.350€
    Hessen- 887.825.343€
    Mecklenburg-Vorpommern- 202.408.998€
    Niedersachsen- 777.015.504€
    Nordrhein-Westfahlen- 3.015.059.724€
    Rheinland-Pfalz- 690.388.521€
    Saarland- 193.726.524€
    Sachsen- 478.675.527€
    Sachsen-Anhalt- 313.265.922€
    Schleswig-Holstein- 268.346.832€
    Thüringen- 193.227.423€

    [/quote]
    Felix Krause schrieb:

    Ich reiche folgenden Änderungsantrag ein:

    Beim 1. Dokument, 1. Seite bei Art. 90 GG, 1 b werden die Sätze 2 und 3 gestrichen. Artikel 90 1b wird wie folgt gefasst:

    "Die Verwaltung der Bundesautobahnen wird in Bundesverwaltung geführt."
    [/quote]

    296 mal gelesen