Susanne Herz

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Dr. Susanne von Herz ( 12.03.1980 in Berlin​) ist eine deutsche Politikerin (CDSU) und Fachärztin der Neurochirurgie.​


    Kindheit, Jugend und Ausbildung
    Von Herz ist das 3 Kind des Ehepaares Sommer, Vater Alexander, Rechtsanwalt für Arbeitsrecht und Mutter Eva (geb. Majewska), Dipl. Ingenieurin. Ihre Familie und sie lebten in sehr gehobene Verhältnissen, lebten in Dahlem, einer der Nobelviertel in Berlin. Von Herz ist nie abgehoben und somit immer bodenständig geblieben, meistens benutze sie das "VON" gar nicht, sie selbst sage, sie ist immer eine von vielen und möchte auch keine Vorteile. Von Herz besuchte die Grundschule und dann später das Gymnasium "Der heiligen Maria" in Dahlem. Ihr Abitur beschloss sie mit Auszeichnung, daraufhin entschloss sie sich auch auf Anraten ihrer Mutter auf ein Medizinstudium an der Universität in Würzburg. 2002 nahm sie ein Medizinstudium an der Medizinischen Hochschule Würzburg (MHW) auf, das sie mit dem Staatsexamen und ihrer Approbation als Ärztin abschloss.

    Beruflicher Werdegang
    2007 bewarb sie sich mit Erfolg um die Stelle als Assistenzärztin an der Uniklinik in Würzburg. 2009 erfolgte dort ihre Promotion zur Dr. med. Im Mai 2018 folgte dann der Facharzt in Neurochirurgie. Zugleich wurde von Herz leitende Oberärztin der Neurochirurgie. Am Anfang des Jahres 2020 wurde sie zur stellvertretenden Chefärztin der Neurochirurgie und übernahm zugleich als Ausbilderin die Leitung der Assistenzärzte.

    Familie
    Dr. Susanne von Herz ist verheiratet mit Peter von Herz einem Dipl. Pflegefachwirt und Pflegedirektor des Klinikum Mitte Würzburg. Sie haben 2 Kinder, Sohn Simon (geb.2011) und Tochter Marie (geb.2013). Die Familie lebt in Würzburg.

    Politische Laufbahn
    Seit Februar 2020 ist sie bayerische Landtagsabgeordnete. Von Herz gehört seit Februar 2020 der CDSU an. Von Herz kandidierte für das Amt der vCDU Generalsekretärin, sie konnte die Wahl ohne Gegenkandidaten mit 80 % Zustimmung innerhalb ihrer Partei gewinnen. Von Herz nahm die Wahl erst an, trat aber gleich am nächsten Tag zurück um für das Amt der vCSU Generalsekretärin, der Schwesternpartei in Bayern zu kandidieren.

    103 mal gelesen

Kommentare 1

  • Sebastian Sturz -

    Der Beitrag ist im falschen Bereich. Bitte aus der Landesgesetzgebung entfernen, sofern möglich.