Viktor Mutschlechner

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Viktor Mutschlechner - Vizekanzler, Bundesminister des Auswärtigen, Parteivorsitzender der Grünen, Landtagspräsident Bayern, Fraktionsvorsitzender Bayern, Ersatzrichter am Obersten Gericht
    Viktor Mutschlechner (* 21. Januar 1972 in München) ist ein deutscher Politiker. Er ist seit dem 20. Juli 2019 Parteivorsitzender der Grünen und Fraktionsvorsitzender der Fraktion Bayerischer Löwe. Seit 8. Juni 2019 gehört Mutschlechner dem Bayerischen Landtag an, wo er seit 27. Dezember 2019 das Amt des Landtagspräsidenten innehat. Zudem war er Mitglied des 19. und 20. vDeutschen Bundestages und Bundesminister für Umwelt, Naturschutz, Ernährung und Landwirtschaft im Kabinett Oelgemöller I. Seit 10. November 2019 ist Mutschlechner Vizekanzler und Bundesminister des Auswärtigen der Bundesrepublik vDeutschland in der von Lawrence Arabia (SP) geführten Minderheitsregierung aus SP, Grünen und KonP.

    Familie
    Mutschlechner wuchs in München zusammen mit seiner 3 Jahre jüngeren Schwester Nadine auf. Sein Vater war Wirtschaftsberater, seine Mutter Allgemeinmedizinerin. Mutschlechner ist seit 2001 verheiratet, hat jedoch keine Kinder.


    Ausbildung

    Nachdem Mutschlechner sein Abitur mit Bestnote abgeschlossen hat, entschied er sich für das Studium der Politikwissenschaft an der Technischen Universität München, welches er erfolgreich abgeschlossen hat.

    Privates
    Mutschlechner engagierte sich als Redakteur bei der Freien Deutschen Presse. Er verfasste dort die fast täglich erscheinenden Kompakt-News, bis er sich Zeitgründen vorerst aus dem Journalismus zurückzog. Zudem ist Mutschlechner Mitglied des vDeutschen Toleranten Vereins.

    Parteikarriere bei den Grünen
    Viktor Mutschlechner gehört seit Juni 2019 den Grünen, damals noch "Grüne Partei Deutschlands" an. Am 20. Juli 2019 wurde er gemeinsam mit Markus Kraftherz jr. zum Parteivorsitzenden gewählt. Zudem übernahm er den Fraktionsvorsitz der Grünen Fraktion in Bayern. Im Oktober 2019 wurde er im Amt des Parteivorsitzenden bestätigt, wobei er diesmal Sophia Fischer an seine Seite gesetzt bekam. Nach der Erneuerung der Partei, die Mutschlechner auf den Weg gebracht und koordiniert hat, wurde er zum alleinigen Parteivorsitzenden der Grünen gewählt.

    Mutschlechner galt als eine der treibenden Persönlichkeiten bei der Gründung der Fraktion Bayerischer Löwe, gemeinsam mit der Sozialdemokratischen Partei in Bayern. Nach der Gründung der Fraktion übernahm Mutschlechner den Fraktionsvorsitz.
    Nach dem Rücktritt von Ministerpräsident Hassemer (Allianz) trat er als Gegenkandidat zu Helmut Müller (Allianz) bei der Neuwahl des Ministerpräsidenten an, er unterlag jedoch. Am 30. Oktober 2019 wurde Mutschlechner zum Landtagsvizepräsidenten in Bayern gewählt. Nach dem Rücktritt von Felix Schwalbenbach (Allianz) wurde Viktor Mutschlechner am 27. Dezember 2019 zum Präsidenten des Bayerischen Landtages gewählt.


    Mutschlechner ging als Spitzenkandidat für die Grüne Partei bei der Wahl des 19. vDeutschen Bundestages ins Rennen und erhielt gemeinsam mit Markus Kraftherz jr. einen Sitz für die Grüne Partei im Bundestag. Dort übernahm er den Fraktionsvorsitz der Grünen Bundestagsfraktion.
    Nach erfolgreichen Koalitionsverhandlungen zwischen Sozialdemokratischer Partei, Liberaler Zentrumspartei und Grüner Partei wurde Viktor Mutschlechner zum Bundesminister für Umwelt, Naturschutz, Ernährung und Landwirtschaft ernannt. Zu seinen wichtigsten Errungenschaften zählt die Ausarbeitung des Bundeskohleausstiegsgesetzes, das Gesetz zur Streichung von klimaschädlichen Subventionen und die Verordnung zur Reduzierung des Antibiotikaeinsatzes in der Nutztierhaltung.


    Bei der Wahl des 20. vDeutschen Bundestages stand Mutschlechner auf Listenplatz 2, verpasste jedoch den erneuten Einzug in den Bundestag. Bei den auf die Wahl Koalitionsverhandlungen war Mutschlechner aktiv beteiligt. Am 9. November wurde schließlich der Koalitionsvertrag zwischen SP, Grünen und KonP präsentiert. So ist Mutschlechner am darauffolgenden Tag zum Vizekanzler und Bundesminister des Auswärtigen ernannt worden. Nach dem Rücktritt von Dr. Sebastian Kreishold zog Mutschlechner am 21. November doch noch in den 20. vDeutschen Bundestag ein.

    Bei der Wahl des 21. vDeutschen Bundestages war Mutschlechner erneut an Listenplatz 2 zu finden, diesmal zog er aufgrund eines gewonnenen Direktmandates seines Parteikollegen Gracchos Sachs nicht in den Bundestag ein.
    Am
    29. Dezember 2019 ist Mutschlechner vom 21. vDeutschen Bundestag zum Ersatzrichter am Obersten Gericht gewählt worden.


    Politische Laufbahn (in Fett die Ämter, die Mutschlechner zurzeit innehat):

    Landesebene
    seit 08.06.2019Mitglied des Bayerischen Landtags
    20.07.2019 -
    04.08.2019
    Fraktionsvorsitzender der Fraktion der Grünen Partei im Bayerischen Landtag
    seit 04.08.2019Mitglied und Fraktionsvorsitzender der

    Fraktion Bayerischer Löwe
    30.10.2019 - 27.12.2019Landtagsvizepräsident im Bayerischen Landtag
    seit 27.12.2019Landtagspräsident im Bayerischen Landtag
    Parteiämter
    seit 08.06.2019Mitglied der Grünen
    seit 20.07.2019Parteivorsitzender der Grünen
    Bundesebene
    29.07.2019 -

    06.10.2019
    Mitglied des 19. vDeutschen Bundestages und Fraktionsvorsitzender der Grünen Bundestagsfraktion
    12.08.2019 -

    10.11.2019
    Bundesminister für Umwelt, Naturschutz, Ernährung und Landwirtschaft
    21.11.2019 - 15.12.2019Mitglied des 20. vDeutschen Bundestages
    seit 10.11.2019Vizekanzler und Bundesminister des Auswärtigen
    seit 29.12.2019Ersatzrichter am Obersten Gericht


    508 mal gelesen