Sonja Bremer Europäerin

  • Hieß früher Nina Dietrich
  • Mitglied seit 11. September 2019
Letzte Aktivität

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Sonja Bremer -

    Mag den Beitrag von Katja Barley im Thema Erinnerungen.

    Like (Beitrag)
    Ihr Lieben, wenn wir schon dabei sind uns gegenseitig hier nochmal an die schönsten gemeinsamen Momente zu erinnern, dann möchte ich mich auch sehr gerne anschließen. vD hat mich in den letzten (fast) zwei Jahren immer begleitet und mir meist auch…
  • Sonja Bremer -

    Mag den Beitrag von Mark Willenleitner im Thema Erinnerungen.

    Like (Beitrag)
    Hach ja. Nostalgie ist schon auch immer was schönes :) Ich habe selten so viel Ehrlichkeit und Herzenswärme in einem Thread erlebt und alleine das hat mir schon ein Lächeln auf die Lippen getrieben. Ich habe hier knapp drei Jahre mitspielen würden. Als
  • Ich kandidiere ebenfalls erneut!
  • Sonja Bremer -

    Mag den Beitrag von Julian Albrecht im Thema Anträge und Mitteilungen an den Landtag.

    Like (Beitrag)
    Verehrter Herr Präsident, Ich beantrage hiermit eine Schweigeminute um den Opfer des Terroranschlags von Hanau zu gedenken.
  • Sonja Bremer -

    Mag den Beitrag von Eduard Kempf im Thema Guten Tag.

    Like (Beitrag)
    Hallo zusammen, ich bin zwar so gesehen kein neuer Benutzer, aber nach einigen Jahren der Abwesenheit habe ich nun doch meinen Weg wieder hier her gefunden. Wer ich war (mal von dem was ihr sehen könnt) lasse ich bewusst außen vor, liegt auch daran…
  • Ich kandidiere für das Amt des Ministerpräsidenten.
  • Liebe Bürgerinnen und Bürger,
    wir freuen uns sehr, Ihnen heute die erste Ausgabe von "Bund und Länder" präsentieren zu können. Inhaltlich beschäftigen wir uns insbesondere mit der Auswertung unserer Umfrage, aufgeteilt nach Parteien, Bundesländern
  • Sonja Bremer -

    Mag den Beitrag von Die Grünen im Thema [GRÜNE] Wahl des ersten Bundesvorstandes.

    Like (Beitrag)
    index.php Wahl des ersten Bundesvorstandes
    Nach Verabschiedung der Parteisatzung hat die Grüne Partei im Zeitraum vom 11. Februar bis zum 15. Februar den ersten Bundesvorstand der Partei gewählt Für das Amt des Bundesvorsitzenden kandidierte Arno
  • Sonja Bremer -

    Mag den Beitrag von Nina Kampmann im Thema Niedersachsen [1] Mark Willenleitner auf Niedersachsen-Tour.

    Like (Beitrag)
  • Sonja Bremer -

    Mag den Beitrag von Nina Kampmann im Thema FDP| Interview.

    Like (Beitrag)
    Zitat von Marie Lehfeldt: „Zitat von Nina Kampmann: „Zitat von Marie Lehfeldt: „Zitat von Nina Kampmann: „Okay, das hab ich nicht gewusst. Danke für die Aufklärung. Dann nehme ich an, ist ihre Partei also auch die Nachfolgepartei der CDU-Blockpartei der…
  • Sonja Bremer -

    Mag den Beitrag von Regine Enkelmann im Thema FDP| Interview.

    Like (Beitrag)
    Himmel, das Argument "Das ist ja die SED Nachfolgepartei" ist langsam echt ausgelutscht. Lasst euch was neues einfallen.
  • Sonja Bremer -

    Mag den Beitrag von Nina Kampmann im Thema FDP| Interview.

    Like (Beitrag)
    Zitat von Marie Lehfeldt: „Ich finde, dass das Kürzel SL eher für Sozial-Liberal steht und finde es deswegen etwas unglücklich. Zumindest ich denke dann immer zuerst an eine Sozialliberale Partei und muss mir dann vergegenwärtigen, dass es sich um eine…
  • Sonja Bremer -

    Mag den Beitrag von Mark Willenleitner im Thema Niedersachsen [2] Mark Willenleitner auf Niedersachsen-Tour.

    Like (Beitrag)
    forum.politikimnetz.de/index.p…804f96fed7180472b6a4c57c7-serif">Mark Willenleitner auf Niedersachsen-Tour [2] -serif">Heute: Sozialpolitik
    -serif">-serif">Sozialpolitik ist ein wichtiger und tragender Pfeiler unserer Gesellschaft, der auch einen immensen Einfluss auf unser tägliches Leben hat. Dies geht aber oft unter. Es gibt Themen, die schillern mehr und sorgen für größere Kontroversen. Dabei sollten wir endlich mal wieder mehr über die sozialen Fragestellungen reden.
    -serif">Anfangen möchte ich mit der frühkindlichen Bildung und Förderung. Der Kindergarten ist ein wichtiger und integraler Bestandteil der Sozialisierung der Kinder. Ich habe Anfang der Woche in einem Parteiprogramm gelesen, dass Hausunterricht gleichgestellt werden sollte zum normalen Schulbesuch. Ich würde weitergehen. Ich halte nicht nur den Schulbesuch für integral wichtig für die Entwicklung des Kindes. Auch der Kontakt zu Gleichaltrigen in der Kita trägt zu sozialen Verknüpfungen bereits im Kindesalter bei. Abschottung in der Kindererziehung hat noch nie Erfolg versprochen. Die Beitragsfreiheit in der Kita ist da definitiv auch ein guter Schritt gewesen. Der Anteil der Vorschule in der Kita sollte noch einmal gestärkt werden. Das spielerische Erlernen einiger Basiskompetenzen muss unser aller Ziel sein. Dabei muss aber auch die Personalstruktur in den Kindergärten gesichert sein. Ich möchte mich zum einen dafür einsetzen, den Erzieherberuf attraktiver zu gestalten. Kampagnen müssen sich auch insbesondere an Männer richten, die bislang im Erzieherberuf noch unterrepräsentiert sind. Wir wollen unsere Potenziale dort besser ausnutzen. Die Bundesprogramme laufen eher dürftig bislang und wir müssen unser Land dort in die Vorreiterposition bringen. Volle Kraft muss sich auf die Kraftanstrengung Kindergarten richten. Wenn wir schon bei Kindern sind, dann müssen wir auch ein Thema ansprechen, welches ganz oben auf meiner Agenda stehen wird. -serif">forum.politikimnetz.de/index.p…804f96fed7180472b6a4c57c7Wir müssen für einen besseren Schutz vor sexualisierter Gewalt eintreten. Sexualisierte Gewalt kann alle treffen. Egal ob Frauen, ob Männer, ob Kinder, Jugendliche oder Erwachsene, ob hetero oder homosexuell - sexualisierte Gewalt kann uns alle treffen und wann immer wir von einem Fall erfahren trifft er uns ins Mark. Wir wollen den Schutz vor sexualisierter Gewalt in allen Bereichen weiter ausweiten. Wir wollen eine Strategie gegen sexualisierte Gewalt auf den Weg bringen, die Kinder und Jugendliche besser schützen soll. Gleichzeitig wollen wir auch Frauenhäuser finanziell stärker fördern. Frauen, die von sexualisierter Gewalt getroffen werden und Frauen, die von häuslicher Gewalt getroffen werden, sollen dort Schutz finden. Wir brauchen dort eine stärkere finanzielle Förderung. Wir wollen und werden uns nicht aus unserer Verantwortung stehlen. Radikale Themenwechsel, wie der nun folgende, zeigen, dass die Sozialpolitik so unglaublich vielfältig sein kann. Hebammen. Jetzt reden wir über Hebammen. Hebammen zeigen ganz eindrücklich die Schnittmengen von Sozialpolitik und Gesundheitspolitik. Dabei muss deutlich gemacht werden, dass wir insbesondere auch frei beruflich tätige Hebammen besser unterstützen müssen. Eine flächendeckende Versorgung von allen Schwangeren mit einer Grundversorgung muss gewährleistet werden. Gleichzeitig müssen wir auch eine stringente Lösung für die Schließungen in den Geburtshilfestationen finden. Die Entwicklung, Einrichtung und Förderung neuer Lösungen wollen wir tatkräftig unterstützen. Fest steht: Wer in Niedersachsen gebärt, darf nicht alleine im Regen stehen gelassen werden. forum.politikimnetz.de/index.p…804f96fed7180472b6a4c57c7Der Wohnungsbau muss auch als soziale Frage gedacht werden. Im Wohnungsbau werden wir ein Maßnahmenpaket initiieren müssen, welches sich die Waage halt. Ich sage ganz ausdrücklich: Ich halte den sozialliberalen Ansatz in der Baupolitik für ein absolut erfolgsversprechendes Konzept! Wir müssen auf der einen Seite den sozialen Aspekt stärken. Das Land muss stärker in sozialen Wohnungsbau investieren. Es müssen weiterhin Anreize gesetzt werden, Wohnungen im niedrigeren Preissegment zu bauen. Ambitionierte Ziele und Quoten können immer nur erreicht werden, wenn man dann auch tatsächlich baut. Wir brauchen also neben dem sozialen auch einen liberalen Ansatz. Wir wollen die Grunderwerbssteuer senken, wir wollen auch endlich den gesamten Bauprozess entschlacken und entbürokratisieren. Die Bürokratie im Bereich der Wohnungsbaupolitik ist oft unanständig hoch. Wir wollen da ganz entschieden gegenwirken. Zum einen sollen mehr Grundstücke als Baugrund ausgewiesen werden und auf der anderen Seite wollen wir die Baurichtlinien vernünftig durcharbeiten. Wohnungen sind für alle knapp. Aber insbesondere in Studentenstädte ist die Situation noch einmal merklich angespannter. Auch dem wollen wir entschiedener entgegentreten. Die Situation in den Wohnheimen ist oft prekär. Wir wollen neue Wohnheime bauen und gleichzeitig die bestehenden Wohnheime sanieren und modernisieren. Die letzte Förderung für Wohnheime und deren Sanierung ist mittlerweile 18 Jahre her. Das kann und das darf nicht sein. Für eine zielgerichtete und strebsame Wohnungsbaupolitik, für eine Sozialpolitik, die sich um die sozial schwächsten kümmert. Dafür muss gelten: VOLLE KRAFT VORAUS! IHR KREUZ BEI MARK WILLENLEITNER!
  • Sonja Bremer -

    Mag den Beitrag von Mark Willenleitner im Thema Niedersachsen [1] Mark Willenleitner auf Niedersachsen-Tour.

    Like (Beitrag)
    forum.politikimnetz.de/index.p…804f96fed7180472b6a4c57c7-serif">Mark Willenleitner auf Niedersachsen Tour [1] Heute: Verkehrspolitik und Infrastruktur
    -serif">Es muss sich etwas verändern in diesem Land. So oder so ähnlich wird es verlautbart, wenn es um den Klimawandel und die daraus hervorgehenden Herausforderungen geht. Dabei steht und fällt diese Herangehensweise immer mit dem Begriff "Wende". Wir brauchen eine Energiewende, eine Agrarwende oder auch eine Verkehrswende. Um letztere soll es heute gehen bei diesem Teil meiner Niedersachsen-Tour. Dass sich in der Verkehrspolitik etwas verändern muss, das muss allen bewusst sein und ich bin mir sicher, dass das allen bewusst ist. Dabei hat das Land Niedersachsen eine Vorreiterrolle, die besonders im Fokus der Öffentlichkeit stehen wird. Niedersachsen wird mit unserer Autostadt Wolfsburg und dem Volkswagen-Konzern in Verbindung gebracht. Mehr oder weniger zwangsläufig. Der Abgas-Skandal hat das Vertrauen vieler in die Autoindustrie erschüttert und dennoch muss man festhalten, dass Niedersachsen auf vielfältige Art und Weise an und mit Volkswagen verbunden ist. Wir fordern selbstverständlich weiterhin lückenlose Aufklärung. Sich anbiedern ist niemals die richtige Lösung. Auf der anderen Seite wollen wir innovative Ideen auch dort weiterhin fördern. Auf der einen Seite steht immer der Grundsatz Schiene vor Straße. Den wollen wir auch weiterhin aus Überzeugung voranbringen. Wir wollen moderne und vor allem umweltfreundliche Linienbusnetze fördern. Vor allem in den ländlichen Regionen mit einer geringen Bevölkerungsdichte brauchen wir einen stärkeren ÖPNV und keinen schwächeren. Solange der Bus nur zweimal am Tag fährt, ist er keine Alternative zum eigenen Kfz. Das kann nicht die Lösung sein, auf die wir alle so pochen. Wir brauchen eine effizientere Abrufung der Bundesmittel und eine Modifizierung der Landesmittelförderung - insbesondere um sinnige Zusatzförderungen herbeizuführen. Auch und vor allem die Eisenbahninfrastruktur muss besser genutzt werden. Es ist frappierend, wenn man sich die Zahlen der stillgelegten Bahnkilometer in Niedersachsen anschaut. Bereits zwei Strecken werden dieses Jahr reaktiviert und ich werbe dafür, dass auch im weiteren Verlauf Strecken reaktiviert werden, bei denen es sich wirtschaftlich und logistisch lohnt. Wir müssen eine Verkehrspolitik betreiben, die effizient den Bürgerinnen und Bürgern zugute kommt. Wie wir das ausgestalten muss in größtmöglicher individueller Freiheit geschehen. Auf Bundesebene lohnt es sich weiter zu pochen die Forschungsförderung für alternative Antriebsarten weiterzuführen. forum.politikimnetz.de/index.p…804f96fed7180472b6a4c57c7Wer eine solide und bürgernahe Verkehrspolitik propagiert, der muss auch aktiv etwas dafür tun. Niedersachsen muss weiterhin ein Land der Mobilität bleiben und ich halte nichts von der Dämonisierung des Autos. Viele Bürgerinnen und Bürger sind auf ihr eigenes Auto angewiesen. Wenn es also eine Sache gibt, die beim Autofahren nervt, dann ist es, wenn man mal wieder im Stau steht - am Liebsten auf der A2. Das Stau fängt dann am Besten bereits in NRW an und zieht sich und zieht sich und zieht sich. Nordrhein-westfälische Stauverhältnisse sind das letzte, was wir brauchen. Wir stehen aber sicherlich in der Stau-Tabelle auch nicht gerade auf den Abstiegsrängen. Wir müssen die Autobahnknotenpunkte, die besonders intensiv befahren werden, ausbauen. Dafür ist auch ein couragierterer und engagierterer Einsatz im Bundesverkehrswegeplan notwendig, damit die Bundesverkehrsstraßen ausgebaut werden können. Bei den Landstraßen, bei denen uns die Finanzierung möglich ist, werden wir bereits aktiv werden. Dafür möchte ich mich als Ministerpräsident einsetzen. Eine weitere Sache, die immer mal wieder auftaucht und diskutiert wird. Ich halte Fahrverbote nicht für die Lösung, um Emissionen einzusparen. Gerade in den Innenstädten brauchen wir viel eher innovative Technologien und kluge Ansätze wie die "Grüne Welle" zum Beispiel. Verbote, die unverhältnismäßig hart diejenigen treffen, die man in dieser Causa wohl eher als Opfer identifizieren muss, ist mit uns nicht zu machen. Das lehnen wir ab. Eine weitere Idee, die man vorantreiben muss, ist das Carsharing. Ich rede oft mit Leuten, die mir dann sagen: "Carsharing? Was soll das sein? Wo finde ich das?". Carsharing muss wirksamer öffentlich verbreitet werden, es muss angemessene Angebote geben und die Flexibilität muss da sein. Gerade städtische Carsharing-Ideen, wie sie in einigen deutschen Kommunen schon praktiziert werden, halte ich für eine sehr schlaue Lösung. Möglicherweise lässt sich da in der Kommunalförderung an einigen Stellschrauben drehen. forum.politikimnetz.de/index.p…804f96fed7180472b6a4c57c7Niedersachsen als Verkehrsland ist auch ein Land der Schifffahrt. Zur Schifffahrt liegen mir auch einige Punkte auf dem Herzen. Ich persönlich bin gegen weitere Flussvertiefungen von Elbe und Weser. Nicht nur die ökologische Komponente, dass Auen und Schilflandschaften massiv gefährdet werden auch der Sicherheitsaspekt kommt mir in den Betrachtungen oft zu kurz. Die Hochwassergefahr würde spürbar steigen und besonders die Deichsicherheit nimmt ab. Ich positioniere mich eindeutig gegen weitere Vertiefungen von Elbe und Weser. Gleichzeitig birgt insbesondere die Binnenschifffahrt großes Potenzial. Wir brauchen ein modernes und zuverlässiges Binnenschifffahrtsnetz und müssen die notwendige Infrastruktur insbesondere auch bei Schleusenanlagen dort schaffen. Gleichzeitig müssen wir auch hier emissionsarme und energieeinsparende Modelle fördern und beispielsweise auch Gastankstellen fördern im Bereich der Schifffahrt. Zur Schifffahrt gehört aber auch eine gute Hinterlandanbindung. Insbesondere was den Jade-Weser-Port angeht brauchen wir eine topmoderne und absolut fortschrittliche Hinterlandanbindung, insbesondere auch eine elektrifizierte zweigleisige Eisenbahnstrecke. Hierfür wollen wir uns weiterhin einsetzen und das Projekt, welches noch bis 2022 geht, begleiten. Ich finde es sehr wichtig, dass wir unsere Schifffahrt auf ein solides Konstrukt stellen. Dies sollte einen ersten Einblick in die verkehrspolitische Agenda der SLU geben und meine Ansichten auf die notwendigen Weichenstellungen dort konkretisieren. Darum bitte ich Sie:
    -serif">VOLLE KRAFT VORAUS! IHR KREUZ BEI MARK WILLENLEITNER -serif">
  • Weil ein geheimes Abstimmungsverhalten intransparent ist und nicht den Ansprüchen eines Legislativorgans der niedersächsischen Bürgerinnen und Bürger genügt. Landtagsabstimmungen waren auch vorher schon immer öffentlich. Niemand hat im Versteckten…
  • Ich kandidiere ebenfalls. :)
  • index.php
    Goslar. Am heutigen Dienstag hat sich die Sozialliberale Union für die anstehenden Wahlen um die Ministerpräsidentschaft in Stellung gebracht. Der niedersächsische Landesverband wählte Mark Willenleitner einstimmig zum Spitzenkandidaten
  • Sonja Bremer -

    Mag den Beitrag von Valerie Van Vliet im Thema AUF EIN KAFFEE MIT... Mark Willenleitner.

    Like (Beitrag)
    Markiii ^^
  • Sonja Bremer -

    Hat den Lexikon-Eintrag Sonja Bremer Bilder erstellt.

    Lexikon-Eintrag
    ...