Liberales Bürgergeld – Die Alternative zu Hartz IV und Mindestlohn?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Liberales Bürgergeld – Die Alternative zu Hartz IV und Mindestlohn?

      Es gibt eine neue Idee – Liberales Bürgergeld

      Video-Link (Besser erklärt):
      m.youtube.com/watch?v=ryM2TSlEoCA

      Dabei wird alles unbürokratisch beim Finanzamt gereget, da nur sich das Finanzamt über alle Gehälter weiß.
      Falls man arbeitslos ist, bekommt man ähnlich viel Gehalt, wie ein Geringverdiener – Beim Bürgergeld verdient der Geringverdiener etwas mehr, als ein Arbeitsloser (zurecht)!

      Ein Beispiel:

      Das ist Tom. Tom ist arbeitslos und bekommt Bürgergeld. In der Zeitung liest er, dass in der Stadt ein Blumenladen gebraucht wird, und überlegt sich dort einzusteigen. Mit wenig Gehalt braucht er immer noch das Bürgergeld, da er davon nicht leben kann, wodurch er resultierend mehr als ein Arbeitsloser verdient.
      Tom verdient immer mehr und sein Bürgergeld sinkt immer tiefer...
      Irgendwann hat er genügend Geld, sodass er das Bürgergeld nicht braucht. Da sein Gehalt immer weiter ansteigt, muss er negatives Bürgergeld zahlen – Steuern und Sozialabgaben.

      Durch das Bürgergeld entstehen folgende Vorteile:
      • Arbeiten lohnt sich mehr
      • Keine Bürokratie und weniger Kosten
      • Auch Selbstständige können Bürgergeld erhalten, wodurch der Gründergeist größer und kräftiger wird
      • Arbeitgeber hat nicht so hohe Kosten wodurch folgendes resultiert:
      • Mehr Arbeitsplätze und Arbeitnehmer
      • Stärkung der Wirtschaft
      • Wohlstand aller Menschen wird unterstützt und erhöht
      • Staat kann Geld in bessere Sachen investieren oder vielleicht auch Steuern senken
      • Steuern sind einfacher und notwendiger zuzahlen
      • Reform zur Entlastung des Mittelstandes und des zukünftigen wird begünstigt
      • Geringverdienern wird erleichtert, ihr Guthaben zu erhöhen, und so einfacher, in den Mittelstand zu gelangen.
      Was ist ihre Idee oder Kritik und Argumente?
      Dieses Thema wurde erstellt, damit das Bürgergeld in vDeutschland überhaupt thematisiert wird. Fragen oder Anregungen sind erwünscht!
      Zu Schluss wird eine Umfrage diesbezüglich gestartet mit den Antwortmöglichkeiten „Ja“ und „Nein“

      Mit freundlichen Grüßen,
      ihr Kollege United Free, LP!
      Liberaler und mehr :love:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Dieter Genschman ()

    • Der Arbeitslose wird negativ beiseite schiebend kurz erwähnt. Daher werden Arbeitslose, von denen es 2 Arten gibt, nicht im Bürgergeld enthalten sein, trotz der Erwähnung des weniger Erhaltenden. Daher sollte in diesem Entwurf eine direkte Trennung ersichtlich sein. Bürgergeld & Sozialgeld. Sozialgeld für jene, die nachweislich nicht in den Bereich des Bürgergeldes kommen können.

      Bürgergeld: Arbeitsuchende Arbeitslose & Geringverdiener
      Sozialgeld: Kranke Arbeitslose

      Beide in einem Topf ist nicht sinnführend
    • Beim Bürgergeld gibt es tatsächlich zwei Arten: Arbeitslos und nicht Arbeitslos
      Der Arbeitslose hat gerade noch genug Geld, um davon lebenzukönnen. Immerhin macht er nichts und ich sehe es nicht ein, wieso ein Arbeitsloser gleich viel verdienen soll, wie ein Geringverdiener.
      Durch das Bürgergeld werden außerdem zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen (So haben der Arbeitslose und die Wirtschaft etwas davon)
      Liberaler und mehr :love:
    • Zum Mindestlohn gibt es keine Alternative - es kann und darf nicht sein, daß der Staat Gehälter subventionieren muss, nur weil die Firmen nicht einmal einen geringen Mindestlohn zahlen wollen. Keiner von den Herren, die immer laut verkünden der Mindestlohn sei schädlich würde für 4,50€ die Stunde auch nur aufstehen.

      Man kann und muss über Änderungen bei Hartz4 nachdenken - aber der Mindestlohn muss unter allen Umständen bleiben - er ist sowieso schon die unterste Grenze dessen wovon ein Mensch leben kann und der Staat kann und muss sein Geld in wichtigere Dinge stecken als versteckte Subventionen für zahlungsunwillige Konzerne und Firmen.
      Mitglied des Spielerrates a.D.
    • United Free schrieb:

      Beim Bürgergeld gibt es tatsächlich zwei Arten: Arbeitslos und nicht Arbeitslos
      Der Arbeitslose hat gerade noch genug Geld, um davon lebenzukönnen. Immerhin macht er nichts und ich sehe es nicht ein, wieso ein Arbeitsloser gleich viel verdienen soll, wie ein Geringverdiener.
      Durch das Bürgergeld werden außerdem zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen (So haben der Arbeitslose und die Wirtschaft etwas davon)
      Ich sehe nicht ein, warum ein Geringverdiener so wenig verdient...

      Also soll das neue "Arbeitslosengeld" unter das heutige Niveau sinken? Ich behaupte, dass ein Großteil der Arbeitslosen sehr wohl ein halbwegs ordentliche Stütze verdient hat.
    • Ich korrigiere meine Aussage bzw. das Thema: Das Liberale Bürgergeld! Link unten:

      m.youtube.com/watch?v=ryM2TSlEoCA

      Entschuldigung für die Verwirrung!


      Daniel Binz schrieb:

      Gibts auch schon Vorstellungen darüber, was dieses Mammutprojekt kosten würde?
      Ich meine nicht das Bedingungslose Grundeinkommen! Das ist natürlich (leider) unbezahlbar. Das Liberale Grundeinkommen (Link oben)
      Liberaler und mehr :love:
    • MerfynMetmann schrieb:

      United Free schrieb:

      Das ist natürlich (leider) unbezahlbar.
      Würde ich nicht so pauschal sagen. Meiner Ansicht nach, sollte es unser Bestreben sein, das bedingungslose Grundeinkommen irgendwann (wann auch immer das sein mag) zu ermöglichen.
      Ich sehe das Bedingungslose Grundeinkommen nicht an, da ich glaube, dass einige Menschen nicht mehr den Reiz haben, zu arbeiten.
      Liberaler und mehr :love: