[BMBF] Gründung einer Expertengruppe zur Standardisierung ausländischer HZBs

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • [BMBF] Gründung einer Expertengruppe zur Standardisierung ausländischer HZBs



      Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Gäste,

      ich freue mich, einen weiteren Schritt des Ministeriums für Bildung und Forschung ankündigen zu dürfen. Es geht um die Vereinfachung der Anerkennung von Hochschulzugangsberechtigungen aus dem EU-Ausland, die auch im Koalitionsvertrag verankert ist. Hierzu wird sich eine Expertengruppe konstituieren, um verbindliche Maßstäbe für alle EU-Mitgliedsstaaten festzulegen, die bei der Bewerbung um einen Studienplatz anzuwenden sind. Damit schaffen wir nicht nur Transparenz und Vergleichbarkeit, sondern beschleunigen und vereinfachen diese Prozesse immens. Die Arbeitsgruppe wird ihre Arbeit bald aufnehmen und sicherlich zeitnah ihre Ergebnisse präsentieren können. Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit! Gibt es Fragen?
    • Ich finde wir sollten unseren deutschen Standart in Punkto Hochschulen beibehalten. Es ist eines der wenigen Dinge, die wir noch eigenständig erledigen dürfen, ohne in Richtung Brüssel buckeln zu müssen.
      Zumal die großen europäischen Hochschulen seit Jahrhunderten, ähnliche Standarts nützen und jene von irgendwelchen, ich nenne sie mal Hinterbankländern uns nicht interessieren sollten.
      Denn diiese Gleich,macherei macht es nicht besser , sondern schlechter.
      Da wo es noch geht sollte Deutschland den letzten Rest seiner natinalen Eigenständigkeit erhalten und nich freiwillig aufgeben.
    • Dr. Janni Schulz schrieb:

      Es geht um die Vereinfachung der Anerkennung von Hochschulzugangsberechtigungen aus dem EU-Ausland
      Es geht darum, bei uns in Deutschland die Anerkennung von Hochschulzugangsberechtigungen aus dem EU-Ausland zu vereinfachen. Im Prinzip heißt das, schnellere Anerkennung der Hochschulzugangsberechtigung und Abbau von unnötiger Bürokratie. Die Voraussetzungen für die Aufnahmen an Universitäten und Hochschulen können ja weiterhin nach belieben festgelegt werden, die hohen Standards leiden also keinesfalls darunter.