(Abstimmung) NRW/53 - Gesetz zum Verbot der Haltung von wildlebenden, gemeingefährlichen oder giftigen Tieren

  • Abstimmung

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • (Abstimmung) NRW/53 - Gesetz zum Verbot der Haltung von wildlebenden, gemeingefährlichen oder giftigen Tieren

    Stimmen Sie dem Antrag zu? 9
    1.  
      Ja (9) 100%
    2.  
      Nein (0) 0%
    3.  
      Enthaltung (0) 0%
    Sehr geehrte Abgeordnete, der folgende Antrag steht für exakt 72 Stunden zur Abstimmung:


    Dr. Charlotte Rose schrieb:




    Dr. Charlotte Rose schrieb:

    Dr. Charlotte Rose schrieb:

    Gesetz zum Verbot der Haltung von wildlebenden, gemeingefährlichen oder giftigen Tieren





    Der Landtag hat das folgende Gesetz beschlossen:

    § 1 Verbot der Haltung von gefährlichen Tieren in Nordrhein-Westfalen

    Es ist verboten, Tiere die ausschließlich wildlebend sind oder Tiere, die Menschen durch Körperkraft, Gift oder Verhalten nicht unwesentlich verletzten können und ihrer Art nach unabhängig von individuellen Eigenschaften gefährlich sind:

    1. als Tierhalter zu halten;
    2. als Eigentümer eines solchen Tieres, einem anderen die Verfügungsgewalt über dieses zu überlassen;,
    3. ohne Halter zu sein, die auch nur vorübergehende Verfügungsgewalt über ein solches Tier zu übernehmen;
    4. einem anderen Räumlichkeiten zu einem der in Ziffer 1 bis 3 benannten Zwecke wissentlich zu überlassen.

    § 2 Definition

    (1) Insbesondere gelten folgende Tiergruppen und Tierarten als wildlebende oder gefährliche Tiere Arten im Sinne der vorgenannten Regelungen:

    1. Säugetiere (Mammalia):
    • – männliche Riesenkängurus (Macropus spp.)
    • – Affen mit Ausnahme der Halbaffen (Prosimiae) und Krallenaffen (Callithricidae)
    • – Großbären (Ursidae)
    • – Echte Hunde (Canidae): alle Wölfe (Canis lupus), einschließlich deren Kreuzungen mit Haushunden (Canis lupus familiaris) bis einschließlich der vierten Nachzuchtge- neration (F 4), afrikanische Wildhunde (Lycaon sp.), Rothunde (Cuon sp.)
    • – Hyänen (Hyaenidae)
    • – Katzen (Felidae): alle großen Wildkatzen einschließlich deren Kreuzungen; kleine Wildkatzen (z.B. Leptailurus serval und Caracal caracal) einschließlich deren Kreu- zungen mit Hauskatzen bis einschließlich der vierten Nachzuchtgeneration (F4) mit Ausnahme der europäischen Wildkatze (Felis silvestris silvestris)
    • – Marder (Mustelidae): Vielfraß (Gulo ssp.), Honigdachs (Mellivora capensis)
    • – Robben (Pinnipedia): männliche Ohrenrobben (Otariidae), Walrosse (Odobenus rosmarus), männliche See-Elefanten (Mirounga spp.), Klappmützen (Crystophora cristata), Seeleoparden (Hydrurga leptonyx), männliche Kegelrobben (Halichoerus grypus)
    • – Killerwal (Orcinus orca)
    • – Elefanten (Elephantidae)
    • – männliche Wildequiden (Equidae)
    • – Nashörner (Rhinocerotidae)
    • – männliche Tapire (Tapiridae)
    • – Schweineartige (Suidae), mit Ausnahme der Hausschweine
    • – Flusspferde (Hippopotamidae)
    • – männliche Großkamele (Camelus spp.)
    • – männliche geweihtragende Hirschartige (Cervidae) der Arten: Elch (Alces spp.),echte Hirsche (Cervus spp.) mit Ausnahme von Rothirschen (Cervus elaphus) und Sikahirschen (Cervus nippon), Ren (Rangifer spp.); alle handaufgezogenen männli- chen Cervidae
    • – Giraffen (Giraffidae)
    • – männliche Antilopen der Arten: Elenantilopen (Taurotragus spp.), Rappenantilo- pen (Hippotraginae), Säbelantilopen (Oryx gazella), Nilgauantilopen (Boselaphus tragocamelus), Wasserböcke (Kobus spp.), Gnus (Connochaetes spp.), Kuhantilo- pen (Alcelaphus spp.)
    • – Wildrinder (Bovinae): Anoas (Bubalus sp.), Kaffernbüffel (Syncerus caffer), Gaur(Bos gaurus), Banteng (Bos javanicus), Bison (Bison bison), Wisent (Bison bona- sus), Moschusochsen (Ovibos spp.), Takine (Budorcas spp.)
    – alle männlichen Wildziegen und Wildschafe (Caprinae) mit Ausnahme des Mufflons (Ovis orientalis)

    2. Vögel (Aves):

    – Schreitvögel (Ciconiiformes): Goliathreiher (Ardea goliath), Großstörche (Ephippi-orhynchus spp.), Marabus (Leptoptilos spp.)
    – alle Kraniche (Gruidae)
    – Greifvögel: Harpyie (Harpia harpyja)


    3. Reptilien (Reptilia):
    • – alle Panzerechsen (Crocodylia)
    • – alle Krustenechsen (Helodermatidae)
    • – Warane (Varanidae): Nilwaran (Varanus niloticus), Bindenwaran (Varanus salvator),Komodowaran (Varanus komodoensis), Weißkehlwaran (Varanus albigularis), Pa- pua-Waran (Varanus salvadorii)
    • – Folgende Arten von Riesenschlangen (Boidae, Pythonidae) und deren Kreuzungen:Dunkler Tigerpython (Python bivittatus), Heller Tigerpython (Python molurus),Nördlicher Felsenpython (Python sebae), Südlicher Felsenpython (Python na- talensis), Netzpython (Broghammerus oder Malayopython reticulatus), Amethystpy- thon (Morelia oder Simalia amethistina), Papua-Wasserpython (Apodora oder Liasis papuana), Olivpython (Liasis olivaceus), Oenpellipython (Morelia oder Simalia oenpelliensis), alle Anakondas (Eunectes spp.)
    • – Giftschlangen: alle Giftnattern (Elapidae): alle Echten Giftnattern (Elapinae), alle Seeschlangen (Hydrophiinae), alle Vipern (Viperidae) mit allen Urtümlichen Vipern(Azemiopinae), allen Grubenottern (Crotalinae), und allen echten Vipern (Viperinae)
    • – Nattern (Colubridae im weiteren Sinn) der Gattungen Peitschennattern (Ahaetulla),Nachtbaumnattern (Boiga), Sandrennnattern (Psammophis), Boomslang (Dispho- lidus), Baumnattern (Thelotornis), Tigernattern (Rhabdophis tigrinus)
    • – Alligatorschildkröten (Chelydridae): Schnappschildkröten (Chelydra serpentina),Geierschildkröten (Macrochelys temminckii)

    4. Fische (Pisces):
    • – Rochen (Batonidae): Zitterrochen (Torpedinidae), Stechrochenartige (Myliobatidaeund
    • – Dasyalidae)
    • – Haie (Selachii): Hammerhaie (Sphyrnidae) und Requiemhaie (Carcharhinidae)
    • – Skorpionfische (Scorpaenidae): Steinfische (Synanceia spp.), Teufelsfische (Ini- micus spp.) und Feuerfische (Pterois spp.)
    • – Petermännchen (Trachinidae)
    • – Himmelsgucker (Uranoscopus spp.)
    • – Muränen (Muraenidae): alle über 1,5 m groß werdenden Muränen
    • – Meeraal (Conger conger)
    • – Zitteraale (Electrophorus spp.)
    • – Kaninchenfische (Siganidae)
    • 5. Wirbellose (Invertebrata):
    • – Skorpione der Gattungen: Androctonus, Buthacus, Buthus, Centruroides, Hottentot- ta, Leiurus, Mesobuthus, Parabuthus, Tityus (jeweils Familie Buthidae), Hemiscorpius (Familie Hemiscorpiidae), Nebo (Familie Diplocentridae bzw. Scorpionidae)
    • – alle Skorpione, deren Art nicht eindeutig bestimmt werden kann, sind als gefährlich anzusehen.
    • – Spinnen der Gattungen (einschliesslich von Synonymen): Atrax, Hadronyche, Illa- warra (jeweils Familie Hexathelidae), Latrodectus (Familie Theridiidae), Loxosceles, Sicarius (jeweils Familie Sicariidae), Poecilotheria (Familie Theraphosidae), Missule- na (Familie Actinopodidae)
    • – alle Spinnen, deren Art nicht eindeutig bestimmt werden kann, sind als gefährlich an- zusehen.
    • – alle Hundertfüßer (Chilopoda) der Gattung Scolopendra spp.
    • – alle Hundertfüßer, deren Art nicht eindeutig bestimmt werden kann, sind als gefähr-lich anzusehen.
    • – Kegelschnecken (Conidae): Conus geographus, Conus textile, Conus gloriamaris,Conus
    • – marmoreus, Conus omaria, Conus striatus und Conus tulipa, Conus radiatus
    • – alle Kegelschnecken, deren Art nicht eindeutig bestimmt werden kann, sind als ge- fährlich anzusehen.
    • – Kleiner Blaugeringelter Krake (Hapalochlaena maculosa)


    (2) Die zuständige Landesbehörde kann durch Rechtsverordnung weitere Tiere entsprechend des ersten Absatzes als (gemein)gefährlich oder wildlebend klassifizieren, nicht aber die Entfernung von Tierarten aus der obigen Liste anordnen.


    § 3 Ausnahmeregelungen

    (1) Die Bestimmungen dieses Gesetzes treffen grundsätzlich alle Privatpersonen, auch mit nachgewiesenen besonderen Kenntnissen über die entsprechende Tierhaltung.

    (2) Die Bestimmungen finden auch Anwendung auf das gewerbliche Handeltreiben mit den vorgenannten Tieren, die zuständige Behörde hat entsprechende Anordnungen zu treffen, welche etwaige Ausnahmegenehmigungen zum nächstmöglichen Zeitpunkt erlöschen lassen.

    (3) Die Landesbehörde kann Tierparks, Zooanstalten oder wissenschaftlichen Einrichtungen auf begründeten Antrag hin,, die Haltung dieser Tiere gestatten, wenn nachgewiesen wird:

    1. dass das entsprechende Tier so artgerecht wie möglich gehalten wird;
    2. dass das Entweichen des entsprechenden Tieres durch vielfältige und geeignete Maßnahmen verhindert wird
    3. dass für das Tier eine entsprechende Haftpflichtversicherung mit ausreichender Deckungssumme abgeschlossen ist.


    § 4 Strafvorschriften


    (1) Wer vorsätzlich oder fahrlässig ein nach diesem Gesetz verbotenes Tier hält, die vorübergehende Verfügungsgewalt über ebendieses innehat, dies einem anderen ermöglicht oder anderweitig gegen die Verbote aus § 1 dieses Gesetzes verstößt, wird mit Geldstrafe von mindestens neunzig Tagessätzen oder mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren bestraft.

    (2) Der Versuch ist strafbar.



    Landeshauptstadt Düsseldorf, den 25. November 2019



    Präsidentin des Landtages von Nordrhein-Westfalen