[Debatte] Drucksache 47 / NRW - Denkmalschutz pflegen

  • Debatte

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • [Debatte] Drucksache 47 / NRW - Denkmalschutz pflegen

    Sehr geehrte Abgeordnete,

    der folgende Antrag steht zur dreitägigen Debatte:




    Rudolf Kim Velten schrieb:



    Antragstitel:
    Denkmalschutz pflegen

    Antragssteller:
    des fraktionslosen Abgeordneten, Rudolf Kim Velten

    Antragsinhalt:
    I. Der Landtag Nordrhein-Westfalen stellt fest:
    Mit herausragendem Einsatz werden Denkmäler zu einem großen Teil von ehrenamtlichem und privatem Engagement getragen. Im privatem Eigentum befinden sich zur Zeit über 64'000 Baudenkmäler --- in kirchlichem Eigentum sind es um die 7'000. Selbstverständlich gilt ein solches Engagement zu unterstützen. Zu diesem Zweck müssen die Denkmaleigentümer neben einem guten rechtlichen Rahmen auch Unterstützung erfahren. Sie werden in den Unteren Denkmalbehörden ihre Ansprechpartner finden können, die ihnen eben jene Hilfe anbieten, um ihre Baudenkmalpflege nachhaltig zu erhalten. Heutzutage begegnet der Denkmalschutz immer mehr neuen Herausforderungen. Beispielhaft sind Anforderungen an die Barrierefreiheit, Umweltschutz, Nutzung regenerativer Energien, energetische Sanierung oder möglichen Nutzungen des jeweiligen Denkmals zu nennen. Neue Nutzungsmöglichkeiten von Denkmälern sollten ebenfalls, im Einklang mit dem jeweiligen Denkmalcharakter, ermöglicht werden, insbesondere wenn es darum geht, sie erlebbar zu machen.

    Das Land Nordrhein-Westfalen verfügt über unzählige Denkmäler, dessen Bedeutung und Bestand, Zeichen von einem reichen kulturellen und historischen Erbe darstellen, welches es zu bewahren und zu fördern gilt. Denkmäler sind mehr als Zeitzeugen, sie sind ein Stück Heimat und dadurch noch von historischer Bedeutung, denn nicht nur erinnern sie an die guten Stunden unseres Landes, sondern auch an die schlechten und von diesen haben wir schließlich auch zu lernen. Orientieren wir uns an die guten Stunden und erinnern und an die schlechten, aber vor allem Dingen ist es essenziell zu realisieren, dass wir, als Nordrhein-Westfalen, uns unserer Geschichte verantwortlich sein müssen und deshalb ist es unser Ziel, jene Denkmäler zu erhalten und zu pflegen. Nicht nur wäre es die plumpe Pflege von Denkmälern, sondern auch eine Form von Säuberung eines Geschichtsbuches in das wir uns vertiefen können --- denn letztendlich geben Denkmäler den Zeitgeist von damals wieder und sind nun einmal ein Ausdruck unserer Kultur, in Gestalt ihrer Kunst, Architektur, Bauart und Schönheit.

    II. der Landtag Nordrhein-Westfalen fordert die Landesregierung auf:
    Das Denkmalschutzgesetz entsprechender Vorgaben abzuändern in dem,

    Neben dem Bund, Land und Kommunen, auch private und kirchliche Eigentümer einen herausragenden Beitrag zum Erhalt der Baudenkmäler in Nordrhein-Westfalen erbringen müssen. Da Eigentümer von Denkmälern vor großen Herausforderungen stehen, sollten vor allem die Unteren Denkmalbehörden diese Eigentümer mit Beratungen unterstützen. Den Unteren Denkmalbehörden kommt eine Schlüsselposition im Denkmalschutz und in der Denkmalpflege zu, die gestärkt und weiterentwickelt werden muss.

    Deshalb soll auch die Landesregierung damit beauftragt werden, die rechtlichen Rahmenbedingungen der Denkmalpflege in Absprache mit der kommunalen Ebene, den Landesverbänden und den Bezirksregierungen dahingehend zu überprüfen und zu verbessern. Aber sodass auch insbesondere die Barrierefreiheit, die Nutzung regenerativer Energien, der Brandschutz, der Umweltschutz, die möglichen Nutzungen des jeweiligen Denkmals und die energetische Sanierung besser in Einklang mit dem Denkmalschutz gebracht werden können.




    Gezeichnet
    Rudolf Kim Velten, fraktionslos

    Präsidentin des Landtages von Nordrhein-Westfalen
  • Sehr geehrte Frau Präsidentin,
    sehr geehrte Damen und Herren,
    werte Kameraden und Abgeordnete,

    Der Denkmalschutz liegt mir sehr am Herzen und ich bin der Meinung, dass die Landesregierung etwas daran setzen muss, um den Denkmalschutz zu
    intensivieren und sogar zu vereinfachen --- Denkmäler sind ein Kulturgut und wir müssen uns darum kümmern, eben jene Kulturgüter zu pflegen und bestmöglich zu erhalten. Dieser Pflicht müssen sich aber auch private und kirchliche Eigentümer bewusst sein. Ich denke das ich in meinem Antrag unter der Nummer I. schon eine sehr ausführliche Begründung erbracht habe. Der Denkmalschutz ist einfach enorm wichtig für unsere kulturelle Eigenschaft im Lande NRW. Ich sehe darin die Chance, eben jenem Kulturgut --- gleich seiner Herkunft und Bedeutung --- einen gewissen einzigartigen Wert zu verleihen. Ich sehe hierin unsere oberste Pflicht die Geschichte unseres Landes noch einmal physisch festzuhalten, denn was ist ein Denkmal letzten Endes? Ein Überbleibsel aus vergangener Zeit, ein Stück roter Faden der unser hier und jetzt bestimmt, das Symbol einer längst vergessenen Epoche. Ich bitte sie also darum für diesen Antrag zustimmen!



    Ich bedanke mich für ihre Aufmerksamkeit, ihr
    Rudolf Kim Velten
  • Sehr geehrte Frau Präsidentin,

    sehr geehrte Abgeordnete,

    der Antrag ist gut. Wie Herr Velten bereits sagte, Denkmäler sind ein wunderschönes Kulturgut. Es ist wichtig, dass diese auch weiterhin gut behandelt werden. Es ist wichtig, gut und schön, wenn man nach draußen gehen kann und nach einem kurzen Spaziergang schon Denkmäler sieht. Es gibt unendlich viele. Manche Erinnern an schlechte Zeiten, manche an gute.
    Und ich denke, dass die Landesregierung da mehr machen kann und muss.
    Jedoch verstehe ich einen Satz nicht ganz, ich kann mir zwar was denken, möchte aber nicht spekulierend einem Antrag zustimmen, und frage mich was Sie damit meinen, Herr Velten:


    Nicht nur wäre es die plumpe Pflege von Denkmälern, sondern auch eine Form von Säuberung eines Geschichtsbuches in das wir uns vertiefen können --- denn letztendlich geben Denkmäler den Zeitgeist von damals wieder und sind nun einmal ein Ausdruck unserer Kultur, in Gestalt ihrer Kunst, Architektur, Bauart und Schönheit.

    Ich bitte um eine Erklärung.
    Sollte diese Erklärung den ganzen Antrag nicht schlechter machen, werde ich für den Antrag stimmen.

    Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
    Gerechte Politik für jeden!

  • Alex Wall schrieb:

    Nicht nur wäre es die plumpe Pflege von Denkmälern, sondern auch eine Form von Säuberung eines Geschichtsbuches in das wir uns vertiefen können --- denn letztendlich geben Denkmäler den Zeitgeist von damals wieder und sind nun einmal ein Ausdruck unserer Kultur, in Gestalt ihrer Kunst, Architektur, Bauart und Schönheit.
    Ich bitte um eine Erklärung.
    Sollte diese Erklärung den ganzen Antrag nicht schlechter machen, werde ich für den Antrag stimmen.

    Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
    [/quote]Das kann man leicht falsch verstehen, gebe ich zu. ^^ Damit ist gemeint, dass Denkmäler physische Geschichtsbücher sind und diese zu Pflegen ist wie, ein verstaubtes Geschichtsbuch von seinem Staub zu befreien. Also man pflegt die Geschichte damit und erhält sie, in dem man ihre Bestandteile nicht vermodern lässt, sondern sie immer im guten Zustand erhaltet. Das war eigentlich damit gemeint. ^^