Neues aus Bayern

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wilhelm Weiß schrieb:

      Amalthea Valerius schrieb:

      Alternativ könnte man natürlich das Geld in die Erforschung tatsächlich wirksamer Antibiotika Alternativen stecken, damit wir was gegen resistente Keime in der Hinterhand haben. Vom Placebo Effekt lassen die sich nämlich nicht beeindrucken.
      Sinnvoller wäre es den Einsatz von Antibiotika eng zu begrenzen. Die Entwicklung neuer Antibiotika ist teuer und wirtschaftlich eher uninteressant.
      Teuer und wirtschaftlich uninteressant, aber längst notwendig. Da ist mir der wirtschaftliche Aspekt herzlich okay.

      Aber: Das wir den Einsatz von Antibiotika zurückfahren müssen, stimmt auf jeden Fall. Aber auch da wäre das Geld besser in Fortbildungen für Ärzte, Studien zur Findung von sinnvollen Maßnahmen, Schaffung entsprechender Strukturen etc. angelegt.
    • Amalthea Valerius schrieb:

      Teuer und wirtschaftlich uninteressant, aber längst notwendig. Da ist mir der wirtschaftliche Aspekt herzlich okay.
      Aber: Das wir den Einsatz von Antibiotika zurückfahren müssen, stimmt auf jeden Fall. Aber auch da wäre das Geld besser in Fortbildungen für Ärzte, Studien zur Findung von sinnvollen Maßnahmen, Schaffung entsprechender Strukturen etc. angelegt.
      Mir nicht. Wirtschaftliche Aspekte zu beachten ist äußerst sinnvoll, besonders wenn es um Medikamente geht. Hier kann der Staat nur wirken, wenn er selber es wieder wirtschaftlich interessant macht entsprechende Medikamente zu entwickeln.

      Fortbildung von Ärzten? Gerne, aber bitte erstmal in die digitale Fortbildung, denn die ist bitter nötig.
      Mitglied des Spielerrates a.D.
    • Wilhelm Weiß schrieb:

      Amalthea Valerius schrieb:

      Teuer und wirtschaftlich uninteressant, aber längst notwendig. Da ist mir der wirtschaftliche Aspekt herzlich okay.
      Aber: Das wir den Einsatz von Antibiotika zurückfahren müssen, stimmt auf jeden Fall. Aber auch da wäre das Geld besser in Fortbildungen für Ärzte, Studien zur Findung von sinnvollen Maßnahmen, Schaffung entsprechender Strukturen etc. angelegt.
      Mir nicht. Wirtschaftliche Aspekte zu beachten ist äußerst sinnvoll, besonders wenn es um Medikamente geht. Hier kann der Staat nur wirken, wenn er selber es wieder wirtschaftlich interessant macht entsprechende Medikamente zu entwickeln.

      Das sehe ich anders. Wenn wir Krankheiten im Umlauf haben, die wir nicht bekämpfen können, liegt es im Interesse aller, dass wir mittel zur Bekämpfung finden.


      Fortbildung von Ärzten? Gerne, aber bitte erstmal in die digitale Fortbildung, denn die ist bitter nötig.

      Naja, das ist ja nicht wirklich ein entweder-oder ;)
    • Neu

      Amalthea Valerius schrieb:

      Wilhelm Weiß schrieb:

      Amalthea Valerius schrieb:

      Teuer und wirtschaftlich uninteressant, aber längst notwendig. Da ist mir der wirtschaftliche Aspekt herzlich okay.
      Aber: Das wir den Einsatz von Antibiotika zurückfahren müssen, stimmt auf jeden Fall. Aber auch da wäre das Geld besser in Fortbildungen für Ärzte, Studien zur Findung von sinnvollen Maßnahmen, Schaffung entsprechender Strukturen etc. angelegt.
      Mir nicht. Wirtschaftliche Aspekte zu beachten ist äußerst sinnvoll, besonders wenn es um Medikamente geht. Hier kann der Staat nur wirken, wenn er selber es wieder wirtschaftlich interessant macht entsprechende Medikamente zu entwickeln.
      Das sehe ich anders. Wenn wir Krankheiten im Umlauf haben, die wir nicht bekämpfen können, liegt es im Interesse aller, dass wir mittel zur Bekämpfung finden.

      Fortbildung von Ärzten? Gerne, aber bitte erstmal in die digitale Fortbildung, denn die ist bitter nötig.
      Naja, das ist ja nicht wirklich ein entweder-oder ;)
      Naja, Pillen gegen Dummheit gibt es nicht - und wird es nie geben. Wir haben mehr Krankheiten im Umlauf als Medikamente, die sie heulen könnten, ist schon richtig, aber es macht aus wirtschaftlicher Sicht keinen Sinn für seltene Krankheiten extrem teure Medikamente zu erforschen - vom ethischen Standpunkt einmal abgesehen - wie sollten die Versuche laufen?

      Es macht bspw. mehr sinn Früherkennungsmethoden zu entwickeln um bestimmte Erkrankungen besser vorbeugen zu können - das ist billiger und effizienter als jedes Medikament - und für die Patienten auch entsprechend sinnvoller.


      Es ist aktuell ein entweder-oder, weil die Gelder entsprechend verteilt werden momentan. Natürlich könnte man daran was ändern, aber dazu bräuchte es einen Paradigmenwechsel in den Köpfen und den sehe ich noch nicht.
      Mitglied des Spielerrates a.D.