PRESSERAUM der Landesregierung

    • Nordrhein-Westfalen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Charlotte Rose schrieb:

      während sie auf der Heimfahrt in ihrem
      erarbeiteten (Definition für Grüne und Linke: duden.de/rechtschreibung/erarbeiten ) 340 PS V6 BMW sitzt und bei 250 Km/h über die Autobahn fliegt, denkt sie darüber nach, wie lächerlich ein solcher Antrag doch wäre.
      Lächerlich weil wir weltweit das einzige Land sind, wo es kein Tempolimit auf Autobahnen gibt? Lächerlich weil man damit einfach und unkompliziert den CO2-Ausstoß im Verkehr verringern könnte? Lächerlich weil dadurch Menschenleben gerettet werden könnten, da viele tempobedingte Unfälle vermieden werden könnten?

      Ich frage mich wer sich hier lächerlich macht. Unser ach so freies "ich werde wohl doch mit 250 km/h über die Autobahn brettern dürfen"-vDeutschland, oder die ganzen restlichen Staaten auf unserer Erde.
    • Viktor Mutschlechner schrieb:

      Charlotte Rose schrieb:

      während sie auf der Heimfahrt in ihrem
      erarbeiteten (Definition für Grüne und Linke: duden.de/rechtschreibung/erarbeiten ) 340 PS V6 BMW sitzt und bei 250 Km/h über die Autobahn fliegt, denkt sie darüber nach, wie lächerlich ein solcher Antrag doch wäre.
      Lächerlich weil wir weltweit das einzige Land sind, wo es kein Tempolimit auf Autobahnen gibt? Lächerlich weil man damit einfach und unkompliziert den CO2-Ausstoß im Verkehr verringern könnte? Lächerlich weil dadurch Menschenleben gerettet werden könnten, da viele tempobedingte Unfälle vermieden werden könnten?
      Ich frage mich wer sich hier lächerlich macht. Unser ach so freies "ich werde wohl doch mit 250 km/h über die Autobahn brettern dürfen"-vDeutschland, oder die ganzen restlichen Staaten auf unserer Erde.
      Lächerlich ist Ihr vorwurfsvoller Ton. Aber die Grünen scheinen mit erhobenen Zeigefinger geboren worden zu sein. Bei großen, schnellen und teuren Autos geht es nicht darum zu rasen. Es geht nicht darum permanent Maximalgeschwindigkeit zu fahren. Wo geht das denn in Deutschland noch großartig? Hier geht es um die Freiheit des einzelnen. Darum sich mit selbst erwirtschafteten Geld materielle Träume zu erfüllen - zu leben. Es gibt tatsächlich Menschen, für die ein Kraftfahrzeug nicht nur Fortbewegungsmittel ist. Das ist im Übrigen das Klientel, das Sie mit Ihren Anfall von Selbstüberschätzung, Realitätsverlust und Arroganz angegriffen haben.

      Lächerlich ist, wenn man die Welt und Menschheit mit einer weiteren Steuer retten möchte! Lächerlich ist, wenn Studenten, die von Papa finanziert werden, hart arbeitenden Menschen das letzte Fünklein Freude wegnehmen möchten.

      Lächerlich ist, wenn man so denkt wie Sie.

      Ministerpräsident | Präsident des Bundesrates a. D. | Mitglied des Bundestages a. D. | Stellvertretender Parteivorsitzender
    • Charlotte Rose schrieb:

      Im Übrigen scheint die Kompetenz der Landesumweltministerin sich auf dem identischen kläglichen Zustand wie die der anderen Mitglieder der Landesregierung zu befinden, so sind die Bundesautobahnen doch seit jeher die sichersten Straßen der Bundesrepublik, passt irgendwie nicht so ganz zu den vorgetragenen Horrorgeschichten der Ministerin.
      Sehr geehrte Frau Rose,

      es geht viel mehr um die Schwere der Unfälle bei solchen Geschwindigkeiten. Und welche "Horrorgeschichten" habe ich bitte vorgetragen?

      Frédéric Bourgeois schrieb:

      Lächerlich ist Ihr vorwurfsvoller Ton. Aber die Grünen scheinen mit erhobenen Zeigefinger geboren worden zu sein. Bei großen, schnellen und teuren Autos geht es nicht darum zu rasen. Es geht nicht darum permanent Maximalgeschwindigkeit zu fahren. Wo geht das denn in Deutschland noch großartig? Hier geht es um die Freiheit des einzelnen. Darum sich mit selbst erwirtschafteten Geld materielle Träume zu erfüllen - zu leben. Es gibt tatsächlich Menschen, für die ein Kraftfahrzeug nicht nur Fortbewegungsmittel ist. Das ist im Übrigen das Klientel, das Sie mit Ihren Anfall von Selbstüberschätzung, Realitätsverlust und Arroganz angegriffen haben.

      Lächerlich ist, wenn man die Welt und Menschheit mit einer weiteren Steuer retten möchte! Lächerlich ist, wenn Studenten, die von Papa finanziert werden, hart arbeitenden Menschen das letzte Fünklein Freude wegnehmen möchten.

      Lächerlich ist, wenn man so denkt wie Sie.
      Sehr geehrter Herr Bourgeois,

      dann brauchen wir doch gar nicht weiter zu diskutieren, wenn man mit "großen, schnellen und teuren Autos" nicht rasen möchte.

      "Lächerlich ist, wenn man die Welt und Menschheit mit einer weiteren Steuer retten möchte! Lächerlich ist, wenn Studenten, die von Papa finanziert werden, hart arbeitenden Menschen das letzte Fünklein Freude wegnehmen möchten."

      Kontext?
    • +++Ministerpräsident Blücher kündigt Rücktritt an+++

      Sehr geehrte Damen und Herren,
      werte Medienvertreter,
      liebe Freundinnen und Freunde,

      ich begrüße Sie recht herzlich zu dieser spontan angesetzten Pressekonferenz und danke Ihnen für Ihr Kommen.

      Wie bereits unschwer zu erkennen war, kündige ich hiermit aus privaten Gründen zum 01.12.2019 meinen Rücktritt als Ministerpräsient des Landes Nordrhein-Westfalen an.

      Diese Entscheidung ist mir mit Sicherheit nicht leicht gefallen, jedoch halte ich Sie im Anbetracht meiner privaten Verpflichtungungen - wie der gegenüber meiner Familie - für unabdingbar.
      Ich möchte mich in aller Form bei den Kolleginnen und Kollegen im Landtag, den Koalitionspartnern im Kabinett, sowie den Genossinnen und Genossen in der SP für die letzten gemeinsamen Wochen und Monate bedanken. Es war eine schöne Zeit und es war mir eine Freude, dem Land Nordrhein-Westfalen in dieser Funktion dienen zu dürfen. Aber nun ist es an der Zeit, jemand anderem die Chance zu geben, unser NRW künftig politisch zu gestalten.

      Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend und haben Sie vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.


    • Hannes Blücher Bouvier schrieb:

      Sehr geehrte Damen und Herren,
      werte Medienvertreter,
      liebe Freundinnen und Freunde,

      ich begrüße Sie recht herzlich zu dieser spontan angesetzten Pressekonferenz und danke Ihnen für Ihr Kommen.

      Wie bereits unschwer zu erkennen war, kündige ich hiermit aus privaten Gründen zum 01.12.2019 meinen Rücktritt als Ministerpräsient des Landes Nordrhein-Westfalen an.

      Diese Entscheidung ist mir mit Sicherheit nicht leicht gefallen, jedoch halte ich Sie im Anbetracht meiner privaten Verpflichtungungen - wie der gegenüber meiner Familie - für unabdingbar.
      Ich möchte mich in aller Form bei den Kolleginnen und Kollegen im Landtag, den Koalitionspartnern im Kabinett, sowie den Genossinnen und Genossen in der SP für die letzten gemeinsamen Wochen und Monate bedanken. Es war eine schöne Zeit und es war mir eine Freude, dem Land Nordrhein-Westfalen in dieser Funktion dienen zu dürfen. Aber nun ist es an der Zeit, jemand anderem die Chance zu geben, unser NRW künftig politisch zu gestalten.

      Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend und haben Sie vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.
      Alles gute ihnen für ihren weiteren Weg. Es war eine interessante Zeit.
    • +++Ministerpräsident Blücher verlässt die Staatskanzlei+++

      Düsseldorf. Heute Mittag um 12:00 Uhr, hat der ehem. nordrhein-westfälische Ministerpräsident Hannes Blücher-Bouvier die Staatskanzlei zum letzten Mal verlassen. Er gab folgende Stellungnahme ab:


      Sehr geehrte Damen und Herren,

      am heutigen Tag, habe ich meine Ankündigungen in die Tat umgesetzt und mein Amt als Ministerpräsident abgegeben. Jetzt sind andere an der Reihe, ihr Engagement und ihre Bemühungen für NRW unter Beweis zu stellen. Trotz dass meine Zeit hier kürzer gewährt hat, als wir uns alle vorgestellt oder erhofft haben, bin ich erleichtert, dass NRW heute in einem anderen Licht dasteht wie vor zwei Monaten, als wir hier her gekommen sind. Doch jetzt bin ich froh, dass für NRW und für mich etwas Neues beginnt.

      Vielen Dank und auf Wiedersehen.