[Simoff] Neustart der Simulation

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Gegen die Konzentration auf bestimmte Parteien wird ein Neustart nichts nützen. Es bleiben ja die selben Spieler involviert. Fraglich ist auch ob nicht dieselben Entwürfe wieder hervorgekramt werden.

      Ich denke sogar das Gegenteil wäre eine Überlegung wert, also sich weniger auf das RL zu versteifen.
      Sebastian Lang
      Parteivorsitzender
      Mitglied des Bundestags
      Landtagsabgeordneter Baden-Württemberg

    • Sebastian Lang schrieb:



      Ich denke sogar das Gegenteil wäre eine Überlegung wert, also sich weniger auf das RL zu versteifen.
      Macht es natürlich für neue Spieler nahezu unmöglich. Ich bin seit Ewigkeiten angemeldet und habe keinen Schimmer wie die aktuelle vD-Gesetzgebung aussieht xB Wenn man nicht selbst im Bundestag sitzt, verfolgt man das Geschehen dort nicht immer.
    • Theo Weidner schrieb:

      Mal ne ganz andere Frage, Polo: mit wem hast du dir denn Gedanken über einen solchen Neustart gemacht?
      Wir sitzen (mittlerweile nahezu jeden Abend) im VC, und kommen dabei auf solche Diskussionen. Gestern waren Alex, Seb, Fabian, Oscar, Polo und ich dabei. Aber Polo, Oscar und ich haben darüber bestimmt ein-zwei Stunden geredet. Bis Polo dann kurz vor halb 1 gehen wollte :(
    • Ich halte davon nichts, vor allem weil ich es nicht für wahrscheinlich halte, dass sich dadurch dauerhaft oder wesentlich etwas verändert, eher wird weniger getan, wenn man den vorgeschlagenen Zyklus übernimmt und alle ~ acht Bundestagswahlen alles zurücksetzt. Wenn ich weiß, dass meine Arbeit in Anträgen o. ä. ohnehin bald wieder als zurückgesetzt gilt, gibt es noch weniger Grund, sich zu bemühen.

      Es gab diese Diskussion kurz nach Gründung dieses neuen Forums hier, da wurde es mWn ablehnend aufgenommen.
    • Charlotte Rose schrieb:

      Ich halte davon nichts, vor allem weil ich es nicht für wahrscheinlich halte, dass sich dadurch dauerhaft oder wesentlich etwas verändert, eher wird weniger getan, wenn man den vorgeschlagenen Zyklus übernimmt und alle ~ acht Bundestagswahlen alles zurücksetzt. Wenn ich weiß, dass meine Arbeit in Anträgen o. ä. ohnehin bald wieder als zurückgesetzt gilt, gibt es noch weniger Grund, sich zu bemühen.

      Es gab diese Diskussion kurz nach Gründung dieses neuen Forums hier, da wurde es mWn ablehnend aufgenommen.
      Gegen einen festen Zyklus wäre ich auch - man muss aber deswegen nicht die gesamte Idee ablehnen. Auch wenn es mal abgelehnt wurde, kann sich das ja ändern. Diese Ablehnung ist inzwischen ja schon eine Weile her. Man muss außerdem nicht alles, was mal entschieden wurde, aufrechterhalten.
    • Dr. med. Yvonne von Walsleben schrieb:

      Theo Weidner schrieb:

      Mal ne ganz andere Frage, Polo: mit wem hast du dir denn Gedanken über einen solchen Neustart gemacht?
      Wir sitzen (mittlerweile nahezu jeden Abend) im VC, und kommen dabei auf solche Diskussionen. Gestern waren Alex, Seb, Fabian, Oscar, Polo und ich dabei. Aber Polo, Oscar und ich haben darüber bestimmt ein-zwei Stunden geredet. Bis Polo dann kurz vor halb 1 gehen wollte :(

      Charlotte Rose schrieb:

      Ich halte davon nichts, vor allem weil ich es nicht für wahrscheinlich halte, dass sich dadurch dauerhaft oder wesentlich etwas verändert, eher wird weniger getan, wenn man den vorgeschlagenen Zyklus übernimmt und alle ~ acht Bundestagswahlen alles zurücksetzt. Wenn ich weiß, dass meine Arbeit in Anträgen o. ä. ohnehin bald wieder als zurückgesetzt gilt, gibt es noch weniger Grund, sich zu bemühen.

      Es gab diese Diskussion kurz nach Gründung dieses neuen Forums hier, da wurde es mWn ablehnend aufgenommen.
      Von einem Zyklus habe ich nie gesprochen.


      Mitglied des Spielerrates a.D,
    • Elias Adorno schrieb:

      Charlotte Rose schrieb:

      Ich halte davon nichts, vor allem weil ich es nicht für wahrscheinlich halte, dass sich dadurch dauerhaft oder wesentlich etwas verändert, eher wird weniger getan, wenn man den vorgeschlagenen Zyklus übernimmt und alle ~ acht Bundestagswahlen alles zurücksetzt. Wenn ich weiß, dass meine Arbeit in Anträgen o. ä. ohnehin bald wieder als zurückgesetzt gilt, gibt es noch weniger Grund, sich zu bemühen.

      Es gab diese Diskussion kurz nach Gründung dieses neuen Forums hier, da wurde es mWn ablehnend aufgenommen.
      Gegen einen festen Zyklus wäre ich auch - man muss aber deswegen nicht die gesamte Idee ablehnen. Auch wenn es mal abgelehnt wurde, kann sich das ja ändern. Diese Ablehnung ist inzwischen ja schon eine Weile her. Man muss außerdem nicht alles, was mal entschieden wurde, aufrechterhalten.
      Ich lehne die Idee auch ab, weil ich sie nicht gut finde, nicht, weil sie bereits schon einmal abgelehnt wurde.


      Polo Ben schrieb:

      Dr. med. Yvonne von Walsleben schrieb:

      Theo Weidner schrieb:

      Mal ne ganz andere Frage, Polo: mit wem hast du dir denn Gedanken über einen solchen Neustart gemacht?
      Wir sitzen (mittlerweile nahezu jeden Abend) im VC, und kommen dabei auf solche Diskussionen. Gestern waren Alex, Seb, Fabian, Oscar, Polo und ich dabei. Aber Polo, Oscar und ich haben darüber bestimmt ein-zwei Stunden geredet. Bis Polo dann kurz vor halb 1 gehen wollte :(

      Charlotte Rose schrieb:

      Ich halte davon nichts, vor allem weil ich es nicht für wahrscheinlich halte, dass sich dadurch dauerhaft oder wesentlich etwas verändert, eher wird weniger getan, wenn man den vorgeschlagenen Zyklus übernimmt und alle ~ acht Bundestagswahlen alles zurücksetzt. Wenn ich weiß, dass meine Arbeit in Anträgen o. ä. ohnehin bald wieder als zurückgesetzt gilt, gibt es noch weniger Grund, sich zu bemühen.

      Es gab diese Diskussion kurz nach Gründung dieses neuen Forums hier, da wurde es mWn ablehnend aufgenommen.
      Von einem Zyklus habe ich nie gesprochen.
      Das bezog sich auf Herrn Duffy.
    • Felix Figl schrieb:

      Was bringt der Neustart denn effektiv?

      Am Ende wird es so sein, dass dieselben Parteien mit den selben Charakteren existieren. Alte Anträge werden wieder eingebracht, weil man zu faul sein wird etwas ganz neues zu schreiben. Nach einem Jahr sieht alles genauso aus wie jetzt.
      Naja, Parteien müsste man ja nicht ändern. Es geht ja nicht darum das Spiel insgesamt neu aufzusetzen. Es geht darum wieder mehr zu diskutieren und mehr Leben in die Parlamente zu bringen. Dass es irgendwann wieder genauso aussieht, ist ja klar. Das ist ja auch Sinn und Zweck des Spiels, aber aktuell gibt es

      1) weder eine intuitiv erschließbare Darstellung umgesetzter Vorhaben,
      2) kaum ausreichend Zeit und Personal um das Wiki wirklich vernünftig aufzuziehen,
      3) mehrere Mitspieler, die sagen, dass ihre Aktivität darunter leidet, dass es in vielen BL schon zahlreiche Dinge umgesetzt gibt,
      4) Anträge zum Teil juristische Exzerpte von realen Gesetzestexten sind und so die Bearbeitung und Debattierung schwer ist und
      5) ein Problem mit der Integration von Neumitgliedern.

      Man kann jetzt sagen: Nee, alles kacke - in einem Jahr ist es eh alles wie jetzt. Oder man sagt sich: Ein Neustart auf gesetzlicher Ebene führt dazu, dass wir vieles neu einreichen, diskutieren und die Sim mit Leben gefüllt wird. Sicherlich wird es manche geben, die alte Anträge neu einreichen, aber ich glaube gar nicht mal, dass dies die große Mehrheit ist - und wenn, kann man so etwas natürlich auch argumentativ versuchen in den Griff zu bekommen.

      Am Ende muss man sich aber fragen, was man hier will:
      1) Jura-Sim? Sind wir nicht, sollten wir nicht werden.
      2) Politik-Sim? Ja, sind wir
      3) Debatten-Sim? Ja, sind wir auch - und eben dies findet oftmals kaum noch statt.
      4) Ringelpiez mit Anfassen? Dafür haben wir Discord.

      Ganz ehrlich: Wenn man sich hier momentan und in den vergagnenen Monaten immer mal umschaut, finden die intensivsten Unterhaltungen im Preuß statt - wir haben inzwischen schon (wieder) Trash-TV-Formate bei vD. Wir sind aber eine Politik-Sim, keine Hartz4-Sim. In Sachsen geht nichts, in Hamburg gibt es seit Monaten keine Opposition. Einzig interessant war es doch zuletzt in BaWü und NRW, weil Bayern am Ende auch das konservativ-liberale Gegenstück zu Hamburg ist. Berlin ist auch noch unterhaltsam. Ansonsten erschenit es mir eher, als sei die Sim für manche Verwaltung alter Erfolge oder so.