Plauen | Uniformierte Neo-Nationalsozialisten marschieren und die Behörden schauen weg

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Plauen | Uniformierte Neo-Nationalsozialisten marschieren und die Behörden schauen weg

      Während die deutsche Öffentlichkeit und die größten Zeitungen des Landes über die Gefahr diskutieren, die vom Sozialisten Kevin Kühnert ausgeht, sind am 1. Mai - am Vorabend des jüdischen Shoa-Gedenktages - uniformierte Neo-Nationalsozialisten mit einheitlicher Bekleidung, Fackeln und Trommeln durch das sächsische Plauen marschiert. Es ist ein Galgen mit aufgehängter Puppe aufgebaut worden.




      MDR Sachsen schrieb:

      Der Zentralrat der Juden in Deutschland zeigte sich empört. "Wenn es die sächsische Landesregierung mit der Bekämpfung des Rechtsextremismus ernst meint, darf sie solche Demos nicht zulassen", sagte Zentralratspräsident Josef Schuster am Donnerstag. Der Aufmarsch habe ausgerechnet am Vorabend des jüdischen Shoa-Gedenktages stattgefunden und lasse Erinnerungen an das dunkelste Kapitel der deutschen Geschichte wach werden.

      MDR Sachsen schrieb:

      Erschreckend fand den Aufmarsch auch der Plauener CDU-Landtagsabgeordnete Frank Heidan: "Die Szenen erinnern an längst vergangene Tage. Meiner Meinung nach hat hier die Versammlungsbehörde im Landratsamt eindeutig versagt." Das Zulassen von Bengalos könne er nicht nachvollziehen. Das uniformierte Auftreten in T-Shirts sowie das Abfackeln von Bengalos gehöre verboten oder man müsse das Versammlungsgesetz verschärfen, so Heidan.

      MDR Sachsen schrieb:

      Nach Einschätzung des Staatsrechtlers Christoph Degenhart von der Universität Leipzig hätte die Polizei bei dem Aufmarsch einschreiten können. Seiner Meinung nach wäre es grundsätzlich vertretbar gewesen, den Aufzug in dieser Form zu untersagen. Entscheidend für ein Uniformverbot sei, ob der Auftritt auf die Einsatzkräfte einschüchternd gewirkt habe, so Degenhart.

      Besonders hirnrissig ist - mal wieder - die Reaktion der Polizei Sachsen auf die geäußerte Kritik. Diese versucht u.a. auf Twitter krampfhaft und rechtlich verschwurbelt zu begründen, dass die getragene Kleidung keine Uniform sei und auch das Aufbauen eines Galgens kein Grund zum Einschreiten sei. Lustig, denn auf die Straftat der Volksverhetzung geht die Polizei nicht ein. Dafür führt sie aus, dass die EU kein Staat sei und das Erhängen der EU-Flagge damit strafrechtlich irrelevant sei. Toll. Ich lasse euch den Link des Twitteraccounts da: twitter.com/PolizeiSachsen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von David Fuhrmann ()

    • Traurig. Wenn man dann bedenkt, wie viele rechte Gewalttaten es im Jahr gibt und wie groß der Aufschrei über Kühnert oder einen gewaltbereiten Asylbewerber ist, wird mir wirklich anders. Scheiß Deutschland.


      „Im Namen der Toleranz sollten wir uns das Recht vorbehalten, die Intoleranz nicht zu tolerieren.“

      Karl Popper


      Hätten wir nicht das Glück gehabt, in Europa, sondern in Afrika geboren zu sein, könnten wir jetzt in den Booten sitzen oder im Mittelmeer ertrinken.
    • Naja Tshirts sind tatsächlich keine Uniform. Es gibt viele Demos, wo einheitliche Tshirts getragen werden. Also das gemeinsame Thsirts-Tragen kann kein Grund für ein Verbot sein.

      Was ich sehr viel bedenklicher finde ist die Aufschrift: "national, revolutionär, sozialistisch" ... man hat also einfach ein passendes Bindwort dazwischen gestellt...aber es ist klar, dass hier der Nationalsozialismus gefeiert wird.

      Auch die langen Banner an einem Wohngebäude erinnern klar an den Nationalsozialismus:


      Also ich finde, sowas geht gar nicht. Das Gesamtbild der Demo erinnert unverkennbar an den Nationalsozialismus. Wenn da eine Gesetzeslücke ist, muss die schleunigst geschlossen werden.
    • Der erste unterbewusste Gedanke während der Rede war: "Du musst das 'r' mehr rollen um überzeugender zu wirken"

      Die Heute- Show hat es treffend auf den Punkt gebracht:

      "500 Neonazis marschieren in Plauen auf und hetzen gegen den demokratischen Rechtsstaat- Das muss eine Wehrhafte Demokratie aushalten"
      "Ein Juso Vorsitzender bringt eine alternative zum kapitalistischen Wirtschaftssystem zur Debatte- Der Mann will eine sozialistische Diktatur, das wird der Untergang Deutschlands!!!"
    • Niclas Liebknecht schrieb:

      Der erste unterbewusste Gedanke während der Rede war: "Du musst das 'r' mehr rollen um überzeugender zu wirken"

      Die Heute- Show hat es treffend auf den Punkt gebracht:

      "500 Neonazis marschieren in Plauen auf und hetzen gegen den demokratischen Rechtsstaat- Das muss eine Wehrhafte Demokratie aushalten"
      "Ein Juso Vorsitzender bringt eine alternative zum kapitalistischen Wirtschaftssystem zur Debatte- Der Mann will eine sozialistische Diktatur, das wird der Untergang Deutschlands!!!"
      Da muss ich auch mal was einwerfen. Ein JuSo-Vorsitzender mit der aktuellen Stellung in der SPD hat natürlich mehr Relevanz für Deutschland als 500 Vollidioten. Dieser Aufmarsch ist schlimm, aber diese 500 Nationalsozialisten haben glücklicherweise nicht die gleiche Relevanz wie ein Kühnert in Deutschland.

      Dass was ihr macht ist eine Pseudoargumentation. Natürlich sind Äußerungen von einem JuSo-Vorsitzenden, der sogar als nächster SPD-Vorsitzender gehandelt wurde oder wird, in der gesellschaftlichen Debatte wesentlich relevanter als 500 Spinner.

      Aber natürlich wird über beides berichtet. Alle Zeitungen haben über die Plauen-Aufmärsche berichtet. Ihr spinnt euch hier eine Verschwörungstheorie zusammen, dass man nur mit dem Kopf schütteln kann.
    • Sophie Bloomberg schrieb:

      Niclas Liebknecht schrieb:

      Der erste unterbewusste Gedanke während der Rede war: "Du musst das 'r' mehr rollen um überzeugender zu wirken"

      Die Heute- Show hat es treffend auf den Punkt gebracht:

      "500 Neonazis marschieren in Plauen auf und hetzen gegen den demokratischen Rechtsstaat- Das muss eine Wehrhafte Demokratie aushalten"
      "Ein Juso Vorsitzender bringt eine alternative zum kapitalistischen Wirtschaftssystem zur Debatte- Der Mann will eine sozialistische Diktatur, das wird der Untergang Deutschlands!!!"
      Da muss ich auch mal was einwerfen. Ein JuSo-Vorsitzender mit der aktuellen Stellung in der SPD hat natürlich mehr Relevanz für Deutschland als 500 Vollidioten. Dieser Aufmarsch ist schlimm, aber diese 500 Nationalsozialisten haben glücklicherweise nicht die gleiche Relevanz wie ein Kühnert in Deutschland.
      Dass was ihr macht ist eine Pseudoargumentation. Natürlich sind Äußerungen von einem JuSo-Vorsitzenden, der sogar als nächster SPD-Vorsitzender gehandelt wurde oder wird, in der gesellschaftlichen Debatte wesentlich relevanter als 500 Spinner.

      Aber natürlich wird über beides berichtet. Alle Zeitungen haben über die Plauen-Aufmärsche berichtet. Ihr spinnt euch hier eine Verschwörungstheorie zusammen, dass man nur mit dem Kopf schütteln kann.
      Was für eine Verschwörungstheorie denn bitte?- Ich habe nichts von irgendwelcher Medienmanipulation gesagt, sondern nur darauf hingewiesen, bzw. die heute Show hat nur darauf hingewiesen, wie idiotisch die Reaktionen auf beides sind
    • Niclas Liebknecht schrieb:

      Was für eine Verschwörungstheorie denn bitte?- Ich habe nichts von irgendwelcher Medienmanipulation gesagt, sondern nur darauf hingewiesen, bzw. die heute Show hat nur darauf hingewiesen, wie idiotisch die Reaktionen auf beides sind
      Naja ihr kreiert hier eine Opferlegende:

      "Oh wie schlimm Kühnert für seine Thesen angegriffen wird. Und stattdessen wird viel weniger über die 500 Nationalsozialisten in Plauen berichtet."

      Aber das ist falsch. Über beides wird sich aufgeregt. Nur hat Kühnert mehr gesellschaftliche Relevanz in Deutschland als der 3. Weg. Und das ist auch gut und richtig so.
    • Sophie Bloomberg schrieb:

      Dieser Aufmarsch ist schlimm, aber diese 500 Nationalsozialisten haben glücklicherweise nicht die gleiche Relevanz wie ein Kühnert in Deutschland.
      Also für mich haben 500 Nationalsozialisten mehr Relevanz als die Aussage von Kühnert. Aber ja, natürlich sollten wir uns lieber über einen demokratischen Sozialisten unterhalten als über 500 faschistische Nationalsozialisten. Verstehe schon.


      „Im Namen der Toleranz sollten wir uns das Recht vorbehalten, die Intoleranz nicht zu tolerieren.“

      Karl Popper


      Hätten wir nicht das Glück gehabt, in Europa, sondern in Afrika geboren zu sein, könnten wir jetzt in den Booten sitzen oder im Mittelmeer ertrinken.
    • Sophie Bloomberg schrieb:

      Niclas Liebknecht schrieb:

      Was für eine Verschwörungstheorie denn bitte?- Ich habe nichts von irgendwelcher Medienmanipulation gesagt, sondern nur darauf hingewiesen, bzw. die heute Show hat nur darauf hingewiesen, wie idiotisch die Reaktionen auf beides sind
      Naja ihr kreiert hier eine Opferlegende:
      "Oh wie schlimm Kühnert für seine Thesen angegriffen wird. Und stattdessen wird viel weniger über die 500 Nationalsozialisten in Plauen berichtet."

      Aber das ist falsch. Über beides wird sich aufgeregt. Nur hat Kühnert mehr gesellschaftliche Relevanz in Deutschland als der 3. Weg. Und das ist auch gut und richtig so.
      Das behauptet immer noch keiner, vielleicht erst mal meine Aussagen lesen und dann antworten...

      Die konkrete Aussage der heute Show war: 500 Neonazis werden als "normal" und "zu akzeptieren" abgetan, aber Kühnert der sich im Gegensatz zu den Nazis ganz klar zur Demokratie bekennt wird von allen Seiten zu Antidemokrat deklariert, weil er eine alternative zum Kapitalismus ins Spiel bringt.

      Es geht nicht um die Berichterstattung , oder um die Menge der Aufmerksamkeit, sondern um die Unverhältnismäßigkeit der jeweiligen Reaktionen
    • Oscar Albert Wolters schrieb:

      Also für mich haben 500 Nationalsozialisten mehr Relevanz als die Aussage von Kühnert. Aber ja, natürlich sollten wir uns lieber über einen demokratischen Sozialisten unterhalten als über 500 faschistische Nationalsozialisten. Verstehe schon.
      Ja, so sehe ich das. Wenn 20 oder 500 Nationalsozialisten die selbe Plattform bekommen würden wie ein JuSo-Vorsitzender, der für 80.000 Mitglieder spricht und zudem mittlerweile ein sehr relevantes Sprachrohr in der SPD ist, dann würde was gewaltig schief laufen.