Weil Sie die Wahl haben.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Weil Sie die Wahl haben.


      Meine sehr verehrten Damen und Herren,
      liebe Wählerinnen und Wähler,

      gestern habe ich meine Kandidatur für das Direktmandat des Wahlkreises Berlin bekannt gegeben, dazu möchte ich gerne kurz ein paar Worte loswerden.

      Unsere föderale Bundesrepublik ist ein buntes und vielfältiges Land, nichts macht das mehr deutlich als seine vielfältige Hauptstadt in der ich heute vor Ihnen stehe und deren Bürger ich gerne im deutschen Bundestag vertreten möchte. Und genauso facettenreich wie unser Land und unsere Hauptstadt ist auch unsere Gesellschaft und die unterschiedlichen Probleme wie auch Gedanken mit denen wir uns täglich beschäftigen.
      Unser freies und unabhängiges Wahlrecht gibt jedem wahlberechtigten Bürger die Möglichkeit, auch genau das zum Ausdruck zu bringen. Und dafür halte ich einen einzigen Kandidaten schlichtweg für zu wenig. Ich halte den Kollegen Fuhrmann für einen kompetenten (juristischen) Fachpolitiker, das möchte ich mit meiner Kandidatur nicht infrage stellen. Dennoch halte ich den politischen Wettbewerb für ein hohes und oftmals unterschätztes Gut, um das gesamtgesellschaftliche Klima auf einer angenehmen Betriebstemperatur zu halten.

      Deshalb rate ich Ihnen für den kommenden Sonntag: machen Sie ihr Kreuz nicht irgendwo, sondern an der Stelle, die Sie auch überzeugt für richtig halten.

      Vielen Dank.


      Bilder
      • IMG_0724.JPG

        863,22 kB, 2.437×1.666, 31 mal angesehen
    • Wenn ich es richtig sehe, wäre es für berliner Wähler, die gerne wollen, dass möglichst viele Berliner im Bundestag sitzen, klug die Kandidatur von Frau Dr. Schönhagen zu unterstützen. Herr Fuhrmann von der SP wird mit hoher Sicherheit über die Liste der SP in den Bundestag einziehen und die beiden sind (es sei denn, ich übersehe da eine Kandidatur) die einzigen Kandidaten in Berlin.

      Ich selbst bin kein Berliner. Aber wäre ich Berliner, ich würde in der Wahl zwischen Herrn Fuhrmann (Listenplatz 2 der SP) und Frau Dr. Schönhagen (nur Direktkandidatini und auf keiner Liste?) mich für Frau Dr. Schönhagen entscheiden.
      Die Freiheit ist nie mehr als eine Generation von ihrer Auslöschung entfernt. Unsere Kinder haben sie nicht von uns im Blut. Sie muß erkämpft, geschützt und an sie weitergegeben werden, damit auch sie dasselbe tun können. Sonst werden wir eines Tages unseren Lebensabend damit verbringen, unseren Kindern und Enkeln zu erzählen, wie es einmal (...) war, wo die Menschen frei waren.

      Ronald Reagan
    • Daniel Binz schrieb:

      Da sie nicht auf der Liste der Allianz stehen, werden Sie im Falle einer Wahl in den Bundestag fraktionslos bleiben oder der Liste über diesen Trick zu einem zusätzlichen Platz verhelfen?
      Wollen Sie damit sagen, dass es ein "Trick" ist, wenn man nicht auf einer Liste steht und "nur" als Direktkandidat antritt?

      Ich empfinde das nicht so. Oder fanden Sie, dass Herr Wolter bei der letzten Wahl diesen "Trick" angewandt hat? Oder reicht es etwa schon aus alleine eine Liste "zu sein" und auch der einzige, der diese Liste wählt, damit es kein "Trick" mehr ist?
      Die Freiheit ist nie mehr als eine Generation von ihrer Auslöschung entfernt. Unsere Kinder haben sie nicht von uns im Blut. Sie muß erkämpft, geschützt und an sie weitergegeben werden, damit auch sie dasselbe tun können. Sonst werden wir eines Tages unseren Lebensabend damit verbringen, unseren Kindern und Enkeln zu erzählen, wie es einmal (...) war, wo die Menschen frei waren.

      Ronald Reagan
    • James Henry Coors schrieb:

      Daniel Binz schrieb:

      Da sie nicht auf der Liste der Allianz stehen, werden Sie im Falle einer Wahl in den Bundestag fraktionslos bleiben oder der Liste über diesen Trick zu einem zusätzlichen Platz verhelfen?
      Wollen Sie damit sagen, dass es ein "Trick" ist, wenn man nicht auf einer Liste steht und "nur" als Direktkandidat antritt?
      Ich empfinde das nicht so. Oder fanden Sie, dass Herr Wolter bei der letzten Wahl diesen "Trick" angewandt hat? Oder reicht es etwa schon aus alleine eine Liste "zu sein" und auch der einzige, der diese Liste wählt, damit es kein "Trick" mehr ist?
      Korrekt, das war hier mal ein ganz großes Thema und dann wurden die Regeln dazu verschärft. ich frag ja einfach nur ob das ein unabhängige Kandidatur ist oder ob es eine Kandidatur für die Allianz ist, aber nicht so genannt werden soll.

      Und das müssen Sie Herrn Wolters fragen, nicht mich. :)
    • Klingt gleich leider etwas so, als würde ich Sie angreifen wollen. Habe ich aber gar kein Interesse daran, aber mir kommt gerade eine Frage in den Sinn:

      Führen Sie einen Koalitionswahlkampf? Oder warum interessiert Sie, ob der SP-Kandidat oder die vermeindliche Reformerin gewählt wird?

      Ich für meinen Teil habe nur feststellen wollen, dass BERLIN gut damit fahren würde Frau Dr. Schönhagen zu wählen, weil dann SOWOHL Herr Fuhrmann, ALS AUCH Frau Dr. Schönhagen dem Bundestag angehören würden.

      ----------------------
      Im Übrigen: Ich hatte nach einer Einschätzung von Ihnen als Spitzenkandidat gefragt. Was Herr Wolters dazu denkt oder nicht, interessiert mich herzlich wenig. - Aber Sie als Frontman der Liste, der auch Herr Wolters angehört und der ja quasi der KonP ein Mandat "geklaut" hat, mit einer Vorgehensweise, die Sie gerade einen Trick genannt haben... Kommt es darauf an, wer davon profitiert, damit man weiß, ob es gut oder ob es falsch ist?
      Die Freiheit ist nie mehr als eine Generation von ihrer Auslöschung entfernt. Unsere Kinder haben sie nicht von uns im Blut. Sie muß erkämpft, geschützt und an sie weitergegeben werden, damit auch sie dasselbe tun können. Sonst werden wir eines Tages unseren Lebensabend damit verbringen, unseren Kindern und Enkeln zu erzählen, wie es einmal (...) war, wo die Menschen frei waren.

      Ronald Reagan

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von James Henry Coors ()

    • James Henry Coors schrieb:

      Klingt gleich leider etwas so, als würde ich Sie angreifen wollen. Habe ich aber gar kein Interesse daran, aber mir kommt gerade eine Frage in den Sinn:

      Führen Sie einen Koalitionswahlkampf? Oder warum interessiert Sie, ob der SP-Kandidat oder die vermeindliche Reformerin gewählt wird?

      Ich für meinen Teil habe nur feststellen wollen, dass BERLIN gut damit fahren würde Frau Dr. Schönhagen zu wählen, weil dann SOWOHL Herr Fuhrmann, ALS AUCH Frau Dr. Schönhagen dem Bundestag angehören würden.

      ----------------------
      Im Übrigen: Ich hatte nach einer Einschätzung von Ihnen als Spitzenkandidat gefragt. Was Herr Wolters dazu denkt oder nicht, interessiert mich herzlich wenig. - Aber Sie als Frontman der Liste, der auch Herr Wolters angehört und der ja quasi der KonP ein Mandat "geklaut" hat, mit einer Vorgehensweise, die Sie gerade einen Trick genannt haben... Kommt es darauf an, wer davon profitiert, damit man weiß, ob es gut oder ob es falsch ist?
      Natürlich interessiert es mich welche politischen Ideen im nächsten Bundestag am stärksten vertreten sind. Sie etwa nicht? Es wäre auch tatsächlich das erste Mal, dass die regionale Verteilung eine zentrale Rolle spielen würde, in dieser Frage.
    • Daniel Binz schrieb:

      Da sie nicht auf der Liste der Allianz stehen, werden Sie im Falle einer Wahl in den Bundestag fraktionslos bleiben oder der Liste über diesen Trick zu einem zusätzlichen Platz verhelfen?
      Ich habe mich schon gefragt, warum sich alle dafür interessieren, ob ich der Allianz angehöre oder nicht. Aber jetzt wird mir das alles klar und natürlich verstehe ich die Bedenken.

      Dazu möchte ich gerne ein paar Erläuterungen machen und etwas Licht ins Dunkel zu bringen.
      In der Tat ist die Allianz (unter vorher anderem Arbeitsnamen) an mich herangetreten, um sich mir vorzustellen und mir ihre Inhalte zu präsentieren - was ich durchaus nicht uninteressant fand. Fakt ist, dass dies erst nach der Verkündung meiner Kandidatur für das Direktmandat geschehen ist, zu der ich mich als unabhängige Kandidatin entschieden habe.
      Daher trete ich selbstverständlich weiterhin als unabhängige Kandidatin an, die sich nur und ausschließlich ihrem eigenen Gewissen verpflichtet.
      Aus diesem Grund habe ich auch das Angebot, mich später noch auf die Liste der Allianz zu setzen ausdrücklich abgelehnt.

      Alles weitere habe ich mir offen gestanden noch nicht genau überlegt, da ich meine Chancen für das Direktmandat überhaupt nicht realistisch einzuschätzen vermag.
      Eine unabhängige und direkt gewählte Abgeordnete kann sich einer Fraktion anschließen (wie es in der Vergangenheit ja auch schon oft vorgekommen ist), mit solchen Detailfragen werde ich mich aber erst zum gegebenen Zeitpunkt beschäftigen. Ich verspreche aber hier und jetzt klar, dass ich kein Teil einer Fraktion sein werde, die mich in meiner Gewissensfreiheit und den daraus resultieren Positionen einschränkt, um meine persönliche Unabhängigkeit, die ich den Wählern zugesprochen habe zu gewährleisten.
      Dies gilt überdies selbstverständlich auch, sollte ich während der Legislaturperiode in irgendeiner Partei Mitglied werden.

      Wo Sie das jetzt ansprechen, kann ich die abstruse Situation gut nachvollziehen - eine gute Freundin hat mir von den damaligen Ereignissen auch berichtet. ;)
      Es mutet in der Tat etwas sehr taktisch an, aber ich versichere Ihnen, dass nichts dergleichen wie ein „Plan“ dahintersteckt. Ich hoffe ich konnte Ihre Skepsis darüber etwas zerstreuen und stehe für Nachfragen natürlich zur Verfügung.

      Spoiler anzeigen
      Wie gesagt, jetzt wo du es ansprichst sieht es tatsächlich wie eine taktische Absprache aus. Das ist es aber nicht, es ist einfach eine ungünstige Verkettung von Ereignissen. Ich werde mich dementsprechend gegenüber der Administration natürlich kooperativ zeigen, um die Besorgnis um wahltaktische Absprachen aus der Welt zu schaffen, sollten diese auftreten.
    • Dr. Vanessa Schönhagen schrieb:

      Daniel Binz schrieb:

      Da sie nicht auf der Liste der Allianz stehen, werden Sie im Falle einer Wahl in den Bundestag fraktionslos bleiben oder der Liste über diesen Trick zu einem zusätzlichen Platz verhelfen?
      Ich habe mich schon gefragt, warum sich alle dafür interessieren, ob ich der Allianz angehöre oder nicht. Aber jetzt wird mir das alles klar und natürlich verstehe ich die Bedenken.
      Dazu möchte ich gerne ein paar Erläuterungen machen und etwas Licht ins Dunkel zu bringen.
      In der Tat ist die Allianz (unter vorher anderem Arbeitsnamen) an mich herangetreten, um sich mir vorzustellen und mir ihre Inhalte zu präsentieren - was ich durchaus nicht uninteressant fand. Fakt ist, dass dies erst nach der Verkündung meiner Kandidatur für das Direktmandat geschehen ist, zu der ich mich als unabhängige Kandidatin entschieden habe.
      Daher trete ich selbstverständlich weiterhin als unabhängige Kandidatin an, die sich nur und ausschließlich ihrem eigenen Gewissen verpflichtet.
      Aus diesem Grund habe ich auch das Angebot, mich später noch auf die Liste der Allianz zu setzen ausdrücklich abgelehnt.

      Alles weitere habe ich mir offen gestanden noch nicht genau überlegt, da ich meine Chancen für das Direktmandat überhaupt nicht realistisch einzuschätzen vermag.
      Eine unabhängige und direkt gewählte Abgeordnete kann sich einer Fraktion anschließen (wie es in der Vergangenheit ja auch schon oft vorgekommen ist), mit solchen Detailfragen werde ich mich aber erst zum gegebenen Zeitpunkt beschäftigen. Ich verspreche aber hier und jetzt klar, dass ich kein Teil einer Fraktion sein werde, die mich in meiner Gewissensfreiheit und den daraus resultieren Positionen einschränkt, um meine persönliche Unabhängigkeit, die ich den Wählern zugesprochen habe zu gewährleisten.
      Dies gilt überdies selbstverständlich auch, sollte ich während der Legislaturperiode in irgendeiner Partei Mitglied werden.

      Wo Sie das jetzt ansprechen, kann ich die abstruse Situation gut nachvollziehen - eine gute Freundin hat mir von den damaligen Ereignissen auch berichtet. ;)
      Es mutet in der Tat etwas sehr taktisch an, aber ich versichere Ihnen, dass nichts dergleichen wie ein „Plan“ dahintersteckt. Ich hoffe ich konnte Ihre Skepsis darüber etwas zerstreuen und stehe für Nachfragen natürlich zur Verfügung.

      Spoiler anzeigen
      Wie gesagt, jetzt wo du es ansprichst sieht es tatsächlich wie eine taktische Absprache aus. Das ist es aber nicht, es ist einfach eine ungünstige Verkettung von Ereignissen. Ich werde mich dementsprechend gegenüber der Administration natürlich kooperativ zeigen, um die Besorgnis um wahltaktische Absprachen aus der Welt zu schaffen, sollten diese auftreten.

      Vielen Dank für die Aufklärung! Ich habe vorhin auch deine private Nachricht an mich gelesen und weiß nun, dass du nicht Teil der Allianz bist. Sorry, habe dich gestern mit einer anderen Mitspielerin verwechselt, die ein ähnlich attraktives Profilbild hatte wie du. :D

      Ja, diese von dir erkannten Bedenken hatten wir tatsächlich. Gewinnst du das Direktmandat, wird der Bundestag um einen weiteren Sitz aufgestockt und für den Fall, dass du der Allianz-Fraktion beitrittst, hätte die Allianz mehr Sitze als ihr nach Zweitstimmen zustehen würden. Für uns sah es deshalb im ersten Moment so aus, als wäre das sozusagen ein gewünschter Nebeneffekt. Schließlich liken die Allianz-Mitglieder alle fleißig deine Beiträge und dass es inhaltliche Übereinstimmung gibt, liegt ja auf der Hand.

      Ich glaube dir daher völlig, dass da nix geplant war, und gönne dir auch den Sitz, wenn du ihn holst. Ich würde es halt nach der Wahl trotzdem bisschen komisch finden, wenn du dann zur Allianz wechseln würdest... Das will ich halt noch vorsichtig anmerken. Ganz unabhängig von diesem Fall finde ich die Regelungen zu Parteilisten, den Direktmandaten und der Sitzverteilung alle zum Mäusemelken, aber man kann sich noch so aufregen, hier ändert sich leider nicht viel.



      BUNDESKANZLER DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND A.D.
      VORSITZENDER DER SOZIALDEMOKRATISCHEN PARTEI A.D.
      PRÄSIDENT DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES A.D.

      „Freiheit und Leben kann man uns nehmen, die Ehre nicht.“ – Otto Wels

      .