"Deutschland ist das innovationsfähigste Land der Welt und das wettbewerbfähigste Europas"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wilhelm Weiß schrieb:

      Keine Ahnung wie die sich das zusammengelogen haben - in Deutschland ist so gut wie nichts innovativ.
      Die deutsche Wirtschaft mit Sicherheit - die deutsche Gesellschaft und die deutsche Politik sind schlicht innovationsfeindlich.
      Naja, vielleicht haben die Fakten auf den Schirm, die wir hier ausblenden. Ich meine wenn man so eine Behauptung aufstellt, wie du das machst, dann klingt das eben eher nach einer Behauptung.

      Zum Thema wäre ja nur interessant zu wissen, woran genau sie das festmachen. Warum sollten sie lügen?
    • Daniel Binz schrieb:

      Naja, vielleicht haben die Fakten auf den Schirm, die wir hier ausblenden. Ich meine wenn man so eine Behauptung aufstellt, wie du das machst, dann klingt das eben eher nach einer Behauptung.
      Zum Thema wäre ja nur interessant zu wissen, woran genau sie das festmachen. Warum sollten sie lügen?
      Ich sehe täglich die Angst vor jeder Art Veränderung im Beruf - um Himmels Willen, da soll sich was verändern, nein, daß geht so nicht...etc.pp. Die Deutschen verwenden viel Zeit darauf Dinge abzuwehren und nicht zu gestalten und zu machen. Neue Wege beschreitet man hier nur unter heftigstem Zwang und dazu brauche ich keine empirische UNtersuchung, da muss ich nur nach draußen schauen.
      Mitglied des Spielerrates a.D.
    • Wilhelm Weiß schrieb:

      Daniel Binz schrieb:

      Naja, vielleicht haben die Fakten auf den Schirm, die wir hier ausblenden. Ich meine wenn man so eine Behauptung aufstellt, wie du das machst, dann klingt das eben eher nach einer Behauptung.
      Zum Thema wäre ja nur interessant zu wissen, woran genau sie das festmachen. Warum sollten sie lügen?
      Ich sehe täglich die Angst vor jeder Art Veränderung im Beruf - um Himmels Willen, da soll sich was verändern, nein, daß geht so nicht...etc.pp. Die Deutschen verwenden viel Zeit darauf Dinge abzuwehren und nicht zu gestalten und zu machen. Neue Wege beschreitet man hier nur unter heftigstem Zwang und dazu brauche ich keine empirische UNtersuchung, da muss ich nur nach draußen schauen.
      Ja klar, ich sehe auch viele Probleme. Aber wie gesagt, die eigene Erfahrung ist ja nicht unbedingt immer eine repräsentative Untersuchung der Gesamtsituation. Wenn Sie sich festlegen und solche Dinge ignorieren möchten, die Ihren eigenen Behauptungen widersprechen, Ihr Ding. Mich interessiert jedenfalls wie man darauf gekommen ist.
    • Daniel Binz schrieb:

      Ja klar, ich sehe auch viele Probleme. Aber wie gesagt, die eigene Erfahrung ist ja nicht unbedingt immer eine repräsentative Untersuchung der Gesamtsituation. Wenn Sie sich festlegen und solche Dinge ignorieren möchten, die Ihren eigenen Behauptungen widersprechen, Ihr Ding. Mich interessiert jedenfalls wie man darauf gekommen ist.
      Ich gebe nichts auf solche Untersuchungen, weil darin immer auch eine Meinung mitschwingt - nämlich die des Verfassers.
      Beim Thema Digitalisierung kann ich nur ein Urteil fällen: Deutschland will das nicht - Behörden, Krankenkassen, Politik, die Bürger...da passiert nichts. Es wird nach Gründen gesucht etwas nicht zu tun - sei es nun der "Datenschutz" etc.pp.

      Sorry, in der Richtung - ich habe TÄGLICH damit zu tun (nein, ich lege keine Besprechungsprotokolle mit Kunden offen!) - brauche ich keine Studie, die ich nur als Märchen abtun kann. Beim Thema Digitalisierung ist Deutschland innovationsfeindlich, ängstlich und drauf und dran den Anschluss zu verlieren.
      Mitglied des Spielerrates a.D.
    • Wilhelm Weiß schrieb:

      Daniel Binz schrieb:

      Ja klar, ich sehe auch viele Probleme. Aber wie gesagt, die eigene Erfahrung ist ja nicht unbedingt immer eine repräsentative Untersuchung der Gesamtsituation. Wenn Sie sich festlegen und solche Dinge ignorieren möchten, die Ihren eigenen Behauptungen widersprechen, Ihr Ding. Mich interessiert jedenfalls wie man darauf gekommen ist.
      Ich gebe nichts auf solche Untersuchungen, weil darin immer auch eine Meinung mitschwingt - nämlich die des Verfassers.Beim Thema Digitalisierung kann ich nur ein Urteil fällen: Deutschland will das nicht - Behörden, Krankenkassen, Politik, die Bürger...da passiert nichts. Es wird nach Gründen gesucht etwas nicht zu tun - sei es nun der "Datenschutz" etc.pp.

      Sorry, in der Richtung - ich habe TÄGLICH damit zu tun (nein, ich lege keine Besprechungsprotokolle mit Kunden offen!) - brauche ich keine Studie, die ich nur als Märchen abtun kann. Beim Thema Digitalisierung ist Deutschland innovationsfeindlich, ängstlich und drauf und dran den Anschluss zu verlieren.
      Okay und bei Ihrer Beuhauptung schwingt keine Meinung mit? Interessant. Nichts für ungut, aber ich schätze das Weltwirtschaftsforum neutraler ein als Sie.

      Um es noch mal zu sagen, wir wissen ja gar nicht was hier untersucht wurde, aber Sie schimpfen mal wieder frei drauf los, ohne zu wissen was überhaupt dahinter steckt.
    • Daniel Binz schrieb:

      Okay und bei Ihrer Beuhauptung schwingt keine Meinung mit? Interessant. Nichts für ungut, aber ich schätze das Weltwirtschaftsforum neutraler ein als Sie.
      Um es noch mal zu sagen, wir wissen ja gar nicht was hier untersucht wurde, aber Sie schimpfen mal wieder frei drauf los, ohne zu wissen was überhaupt dahinter steckt.
      Dasselbe Weltwirtschaftsforum gegen das in Ihren Kreisen gerne demonstriert wird und das als Neoliberales Übel gilt?

      Die Innovationsfähigkeit der deutschen Wirtschaft wurde untersucht - der widerspreche ich nicht.

      Ich meine das nicht einmal böse - ich sehe die Focussierung der Politik auf rückwärtsgewandte Themen für problematisch und ich sehe auch, daß sich die Politik vieler Synergien gar nicht bewusst ist.
      Mitglied des Spielerrates a.D.