Alle Statusmeldungen 1

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Theo Weidner Sozialdemokratische Partei

    Nach jedem Mordopfer durch Extremismus, sollte in der jeweiligen Stadt eine Straße benannt werden! Dem Täter darf keine Aufmerksamkeit geschenkt werden.
    • Rudolf Velten -

      Wird es auch nicht. Nach diesem Einzelfall, der glücklicherweise sehr unprofessionell war, wird der Person mit Sicherheit keine große Aufmerksamkeit geschenkt. Glücklicherweise hat seine selbstgebaute Waffe an vielen Stellen Ladehemmungen gehabt. Bspw wollte er einen Mann mit einem Van erschießen oder in einer Dönerbude ein Blutbad errichten. Glücklicherweise ist das ja nicht zustande gekommen.

    • Stroma_Kater -

      Dadurch würde diese schreckliche Tat und daher auch der Täter eben DOCH Aufmerksamkeit bekommen.

      • Nina Kampmann -

        Weil wir den Opfern gedenken?

      • Stroma_Kater -

        Ein Benennen von Straßen nach diesen ist kein Gedenken sondern lediglich pure Heuchelei seitens Ihrer Partei.

      • Berndt Dahlke -

        ???

      • Dr. med. Yvonne von Walsleben -

        Ich glaube, Sie haben den Tweet nicht verstanden.

      • Stroma_Kater -

        Ich habe den Tweet sehr wohl verstanden und bezeichne es als Heuchelei, dass sich die SP offensichtlich so um die Bevölkerung vDeutschlands sorgt #sarkasmus
        Außerdem wird durch eine Umbenennung von Straßen eben doch dem Täter eine gewisse Aufmerksamkeit geschenkt, nämlich insofern, dass jedes Mal, wenn jemand das Straßenschild sieht, an diese Tat denkt und an den Täter.