Jörg van der Wijk

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Jörg van der Wijk ist ein niederländisch-deutscher Politiker (*2.5.1970) in der Partei UdM und im Landtag von Sachsen


    Van der Wijk (r.) im Gespräch mit Angelina Merkel (l.)


    Jörg van der Wijk (*2. Mai 1970 in Maastricht) ist ein deutsch-niederländischer Ex-Politiker und Hauptprotagonist des Septemberwahlskandals.
    Seit dem 22. September 2017 sitzt Van der Wijk im Gefängnis.

    Jugend, Studium und poltischer Werdegang
    Während seiner Jugend begeisterte er sich schon sehr stark für Politik und trat schließlich der VVD 1989 ein. Dort wurde er Bürgermeister von Maastricht mit gerade mal 24 Jahren, 5 Jahre später hat er nicht noch einmal kandidiert, da er etwas 'Neues' entdecken wollte. So trat er 2001 der VVD aus und ging nach Deutschland, Sachsen. Dort hat er Jura von 2002-2006 studiert. 2016 wurde er auf die deutsche Politik aufmerksam und trat 2017 schließlich der UdM bei und war Fraktionsmitglied der UdM Sachsen.

    Skandal
    bei der 8. Bundestagswahl flog Van der Wijk bei einem Wahlskandal auf in dem er zusammen mit Politiker Jan Demel die Wahlen gefälscht haben soll.
    Am 11 September 2017 wurde im Landesgericht Bonn ein Prozess gegen die 2 Politiker gestartet; dass urteil fiel am Sonntag, den 17. September 2017:


    Landesgericht Bonn schrieb:

    [...] Van der Wijk und Demel haben zweifellos bei den Bundestagswahlen Stimmen gefälscht und Parteimitglieder von anderen Parteien zum Wahlbetrug erpresst.

    273 Parteimitglieder können dies von sich aus bestätigen und nachweisen.
    Damit machen sich Van der Wijk und Demel gemäß Strafgesetzbuch (StGB) §107, abs.1 und §107a, abs.1 strafbar, weil jedoch Van der Wijk allem Anschein zugegeben hat das Demel zwar ein Komplize aber nicht aktiv bei der Wahlfälschung mitgewirkt hatte und das auch nachgewiesen werden konnte, wird Demel somit eine mildere Strafe erwarten. [...]

    Landesgericht Bonn, 14. September 2017

    Landesgericht Bonn schrieb:

    [...] Das Urteil gegen den Wahlfälscher Van der Wijk und Mitwisser Demel stehen fest:
    Van der Wijk wird gemäß §107 eine Freiheitsstrafe von 3 Jahren und eine Geldstrafe von bis zu 280'000 Euro erwarten.
    Die Strafe wird ab dem 22. September 2017 in Kraft treten, bis dahin hat Van der Wijk noch Zeit weitere Aussagen zubringen und somit seine Strafe auf max. 2 Monate zu minimieren; je nach Aussage versteht sich.
    Jan Demel wird eine freiheitsstrafe von 9 Monaten und eine Geldstrafe von bis zu 17'000 Euro, wegen Mitwissen einer Wahlverfälschung erwarten müssen; dieses Urteil tritt am 23. September 2017 in kraft, Demel ist von jeder weiteren Aussage befreit. [...]

    [...] Dazu kommt noch das die beiden Politiker sich nach dem Absolvieren ihrer Strafen von jeder Mitbeteiligung bei groß politischen Ämtern verbannt worden sind und das Recht auf solche Ämter verwehrt bleiben muss; kurzgesagt: Van der Wijk und Demel ist es nicht mehr gestattet als Politiker in großen Ämtern wie bis her agieren zu dürfen. [...]

    Landesgericht Bonn, 17. September 2017



    Familie und Privates
    Er ist mit Anika van der Wijk verheiratet und hat einen 14 jährigen Sohn, Sander van der Wijk und eine 11 jährige Tochter, Liza van der Wijk.

    193 mal gelesen

Kommentare 1