Dr. jur. Maximilian von Gröhn

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Dr. jur. Maximilian von Gröhn (*3. Februar 1975 in Hamburg †​28. Januar 2018 durch Löschung des Accounts) war ein deutsch-amerikanischer Richter und Politiker der Konservativen Partei aus Hamburg. Während seiner einjährigen Laufbahn übte er als Spitzenpolitiker unter anderem das Amt des Bundestagspräsidenten, des Richters am Obersten Gericht sowie des Bundesinnenministers und Spitzenkandidaten der KonP aus.

    Dr. jur. Maximilian von Gröhn (*3. Februar 1975 in Hamburg †28. Januar 2018 durch Löschung des Accounts) war ein deutsch-amerikanischer Richter und Politiker der Konservativen Partei aus Hamburg. Während seiner einjährigen Laufbahn übte er als Spitzenpolitiker unter anderem das Amt des Bundestagspräsidenten, des Richters am Obersten Gericht sowie des Bundesinnenministers und Spitzenkandidaten der KonP aus.



    - Gröhn im November 2017 auf einer Diskussionsveranstaltung zur Innenpolitik


    Kindheit, Leben und Privates

    Geboren wurde er als Sohn eines amerikanischen Diplomaten und einer deutschen Hausfrau. Während seiner Kindheit lebte er von 1982 bis 1985 in Washington D.C. und ab 1985 wieder in der Bundesrepublik. Er besuchte ein Hamburger Gymnasium und erlangte dort 1993 das Abitur. Nach seiner Hochschulreife studierte er an der Hamburger Universität Rechtswissenschaften und bestand das erste Staatsexamen mit 10,3 Punkten. Anschließend an sein Rechtsreferendariat schloss er 2001 das Studium mit der zweiten juristischen Staatsprüfung ab, in der er 8,9 Punkte erlangte.

    2003 promovierte er zum Doktor der Rechte. Seine Doktorarbeit, "Die Auswirkungen der Nebenklage (§395 StPO) im Strafverfahren auf Verfahrensablauf und Angeklagten", wurde mit „magna cum laude“ bewertet.

    Nach Abschluss seiner Promotion wurde er 2003 zum Richter auf Probe ernannt und dem Amtsgericht Hamburg-Blankenese zugewiesen. Am Ende seiner dreijährigen Probezeit, wurde er sodann 2007, zum Richter am Amtsgericht berufen und war für den Großteil der Einzelrichterstrafsachen im Gerichtsbezirk Blankenese zuständig. Einige Jahre später wurde er 2011 zum Richter am Landgericht ernannt und war beisitzender Richter der 1. Großen Strafkammer (Schwurgericht).

    2015 zog er aus privaten Gründen nach Düsseldorf und wurde dort zum Richter am Oberlandesgericht ernannt. Er war stellvertretender Vorsitzender des 4. Strafsenates am Oberlandesgericht, in wessen Geschäfstverteilung Terrorismus- und weitere Staatsschutzdelikte fielen.

    Gröhn war lange ledig und wohnte seit 2001 in einem erworbenen Einfamilienhaus an der Hamburger Elbchaussee. Er hatte einen liebenswerten fünfjährigen Border Collie, Anton, und galt als treuer und fürsorglicher Familienmensch. Seit November 2018 lebte er mit der ehemaligen Ministerpräsidenten Nordrhein-Westfalens, Dr. Anastasya Liebermann, in Berlin-Grunewald zusammen.


    Politik

    Schon seit 1990 engagierte Gröhn sich in der Politik. Er trat 1991 der CDU und der Jungen Union bei und wurde 1997 zum bis dato jüngsten Landesvorsitzenden der CDU gewählt. 2006 trat er aus der CDU aus um in die neugegründete Konservative Partei einzutreten.

    Er selbst ordnete sich dem Wertkonservativen Flügel zu, hat aber auch ausgeprägte und gute Kontakte zu Vertretern des liberalen Flügels.

    Er trat für einen starken Staat ein, der wehrhaft und verteidigungsbereit ist, aber auch gleichzeitig die Freiheit des einzelnen wahren kann.

    Seine politischen Fachgebiete wahren das Straf- und Strafprozessrecht sowie Innen- und Sicherheitspolitik.

    In seine Amtszeit als Bundesjustizminister fielen u.a. die Einführung des Vollverschleierungsverbotsgesetzes und das Gesetzespaket des Bundesjustizministeriums I. Gemeinsam mit dem Bundesinnenminister wurden Kinderehen in Deutschland dauerhaft untersagt. Rückwirkend wurden sie aufgehoben.

    Er galt des Weiteren als Anhänger der sogenannten „Zero Tolerance Policy„ (Nulltoleranzpolitik) die, die staatliche Eingriffsschwelle absenkt insbesondere wenn „Ordnungsverstöße unterhalb der Straftatenschwelle begangen werden, wie etwa bei aggressivem Betteln, öffentlichen Herumlungern, Alkoholkonsum in der Öffentlichkeit.“.

    Von Gröhn galt als Russlandkritisch und als Freund der Vereinigten Staaten. Er war Mitglied im Vorstand der "Atlantikbrücke e.v." und pflegte gute Kontakte zum Botschafter der USA in vDeutschland. Er befürwortete die Einhaltung des verteidigungspolitischen 2% Ziels der NATO und verstärkte Zusammenarbeit gegenüber dem Aggressor Russland.


    Politische Ämtergeschichte



    AmtBeginnEndeBemerkungen
    Mitglied des Nordrhein-Westfälischen Landtages26. Dezember 2016Heute
    Member of the House of Representatives26. Dezember 20166. April 2017
    Vertreter des Landes NRW im Bundesrat14. Januar 20173. März 2017Abberufung auf eigenen Wunsch, aufgrund Wahl zum MdB
    Stellvertretender Ministerpräsident14. Januar 201723. August 2017Sowohl unter Regierung Liebermann I, Liebermann II und Großenberg I
    Landesminister für Inneres14. Januar 201711. September
    2017
    Dienstältestes Kabinettsmitglied mit ununterbrochener Amtszeit
    Bundesminister der Justiz16. Januar 20173. April 2017Bis dato einziger Bundesminister der Justiz in vDeutschland, ohne weiteren Geschäftsbereich
    Fraktionsvorsitzender der KonP im Landtag27. Januar 201711. Septembe 2017
    Präsident des Landtags18. Februar 201711. September 2017Zweimal wiedergewählt, längster aktiver Präsident eines gesetzgebenden Organs mit ununterbrochener Amtszeit in vDeutschland
    Mitglied des Deutschen Bundestages2. März 201711. Septembe 2017Davon die Legislaturperioden sechs und sieben als Direktabgeordneter für Nordrhein-Westfalen
    Ständiges Mitglied im Vermittlungsausschuss für die KonP-Bundestagsfraktion15. März 201711. September 2017
    Speaker of the Texas House of Representatives18. März 20176. April 2017
    Fraktionsvorsitzender der KonP im Bundestag19. März 201718. Mai 2017
    Bundesminister des Innern3. April 201729. April 2017Entlassung auf Verlangen, aufgrund von Wahl zum Richter am Bundesverfassungsgericht
    Ordentlicher Richter am Obersten Gericht1. Mai 201711. September







    2017
    Wahl durch Bundesrat
    Stellvertretender Parteivorsitzender der KonP11. Mai 201711. Septembe 2017Einmalige Wiederwahl
    Präsident des Deutschen Bundestags16. Mai 20176. Juli 2017
    Spitzenkandidat der Konservativen Partei5. September 2017---
    Staatssekretär beim Bayerischen Staatsminister für Justiz und Verbraucherschutz9. Oktober 201726. Oktober 2017Im Rahmen eines antidemokratischen Koalitionsbruches der Bayern SP ggü. den Regierungspartnern UdM & KonP entließ der damalige MP Boum (SP, ehemals KonP, davor AvD) alle Amtspersonen der Partner um Rot-Rot-Grün auf Bundesebene im Bundesrat vorübergehend eine Mehrheit zu sichern. Näheres hier: Gröhn äußert sich zum Koalitionsbruch der SP in Bayern
    Vertreter des Freistaates Bayern im Bundesrat9. Oktober 201726. Oktober 2017Siehe oben.
    Staatsminister der Justiz des Freistaates Bayern8. November 2017Dezember 2018
    Mitglied des Deutschen Bundestages12. November 201721. Januar 2018
    Präsident des Deutschen Bundestages17. November 201717. Januar 2018
    Mitglied im Berliner Abgeordnetenhaus Dezember 201728. Januar 2018

    1.616 mal gelesen

Kommentare 1