Hat sich etwas verändert? - Ein Denkanstoß

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hat sich etwas verändert? - Ein Denkanstoß

      Wissen Sie noch, was Sie am 13. August 2000 gemacht haben? Ich weiß es nicht mehr.

      Wissen Sie noch, was Sie am 11. September 2001 gemacht haben? Ich weiß es noch recht genau.


      An diesem Tag kam ich mittags aus der Schule, es war ein normaler Dienstag. Zunächst.
      Zuhause angekommen traf ich meine Mutter an, wie sie gebannt vor dem Fernseher saß.
      Es liefen die Nachrichten und zeigten ein Bild von zwei großen Türmen - genauer gesagt den größten Türmen - wie sie in Flammen standen und zusammenbrachen.
      "Mama, was ist das für ein Film?", habe ich damals gefragt, wusste ich doch, dass sie normalerweise Actionfilme nicht so mag.

      Sie schaute mich an, ein liebevoller und besorgter Blick. "Das ist kein Film, das passiert gerade."


      Es war ein Tag voller Grausamkeit und Gewalt, an dem mehr als 2000 Menschen bei den Anschlägen ihr Leben gelassen haben. Völlig umsonst.
      Damals war es ein einschneidendes Erlebnis der westlichen Welt. Doch sind Gewalt und Terror heute für uns normal geworden?

      Manche Stimmen sagen uns: "Vieles wird sich verändern." oder auch "Wir dürfen uns nicht einschüchtern lassen."
      Ich möchte nicht, dass sich etwas verändert. Ich möchte mich nicht an Terror und Gewalt auf unseren Straßen gewöhnen.

      Ich lade Sie alle ein, mit mir gemeinsam der Opfer zu Gedenken.

      Fraktionsvorsitzende der Bürgerlichen Fraktion Berlin
      Stellvertretende Parteivorsitzende der Liberalen Partei
    • Dr. Anastasya Liebermann schrieb:

      Wissen Sie noch, was Sie am 13. August 2000 gemacht haben? Ich weiß es nicht mehr.

      Wissen Sie noch, was Sie am 11. September 2001 gemacht haben? Ich weiß es noch recht genau.
      Spoiler anzeigen
      Beide Male war ich noch nicht am Leben.
      I of beings Mentor - If u of havings question, just ask!
      Website

    • Dr. Anastasya Liebermann schrieb:

      Ich möchte mich nicht an Terror und Gewalt auf unseren Straßen gewöhnen
      Ich habe mal in die Statistik geschaut und tatsächlich ist die Anzahl der Terroranschläge enorm gestiegen. Wir lassen und aber sehr von den Medien beeinflussen. Bei Meldungen wie "Islamistischer Anschlag in Istanbul", die bei der Bevölkerung Angst schüren, brauchen wir uns nicht wundern, wenn es besorgte Menschen gibt, die aus Angst die AfD wählen, damit der Islam bekämpft wird. Eine fatale Verwechslung zu normalen, muslimischen Menschen, die vom Krieg nach Deutschland flüchten und mit den Terroranschlägen nichts am Hut haben. So kommt es halt dazu, dass viele Angst vor Flüchtlingen haben und somit Fremdenhass entsteht.
    • Der Terror des 11. September 2001 hat die Weltpolitik unserer Gegenwart so sehr geprägt, wie kein anderes Ereignis seit dem Fall der Sowjetunion, davon bin ich überzeugt. Vieles hat sich verändert, ob in direkter oder indirekter Weise. Die Geschichte wird diesen Tag nicht vergessen.

      Meine Gedanken sind heute bei den Angehörigen der Opfer und allen, die bis heute an den Folgen des Anschlags leiden.
      "Die Gerechtigkeit ist die erste Tugend sozialer Institutionen, so wie die Wahrheit bei Gedankensystemen."

      (John Rawls: Eine Theorie der Gerechtigkeit)
    • Hallo erstmal ich bin neu hier .
      Den Tag wird keiner Vergessen , trotzdem bin ich der Meinung ,nach allen berichten von den sogenannten experten sei es Sprengmeister oder Flugzeug Piloten ,
      ist es mir bis heute unerklärlich wie
      1. zwei Flugzeuge zielgenau in die türme rasen konnte, das ist wie als wenn du vom zehner nen Kopfsprung auf ein schwamm machst.
      2. die Türme so in sich zusammen fallen das komplett bis auf ein paar Etagen alles zerstört wurde
      jeder Sprengmeister wäre froh so was hin zu bekommen .
      es soll jetzt keine Beleidigung sein für die Opfer aber wie gesagt bis heute wurde es nicht vollständig aufgeklärt
    • mr.d.w schrieb:

      Hallo erstmal ich bin neu hier .
      Den Tag wird keiner Vergessen , trotzdem bin ich der Meinung ,nach allen berichten von den sogenannten experten sei es Sprengmeister oder Flugzeug Piloten ,
      ist es mir bis heute unerklärlich wie
      1. zwei Flugzeuge zielgenau in die türme rasen konnte, das ist wie als wenn du vom zehner nen Kopfsprung auf ein schwamm machst.
      2. die Türme so in sich zusammen fallen das komplett bis auf ein paar Etagen alles zerstört wurde
      jeder Sprengmeister wäre froh so was hin zu bekommen .
      es soll jetzt keine Beleidigung sein für die Opfer aber wie gesagt bis heute wurde es nicht vollständig aufgeklärt
      Wenn ein Flugzeug eine Landebahn treffen kann, warum nicht ein riesiges Hochhaus? Ich verstehe nicht, was daran so unglaublich sein soll.
      "Die Gerechtigkeit ist die erste Tugend sozialer Institutionen, so wie die Wahrheit bei Gedankensystemen."

      (John Rawls: Eine Theorie der Gerechtigkeit)
    • Wir werden uns an den Terror gewöhnen müssen und sind wir doch auch in Deutschland noch größtenteils verschont geblieben.
      Der Westen hat diesen Terror zu großen Teilen selbst zu verantworten und muss nun die Konsequenzen ertragen. Dieses Urteil mag hart erscheinen, ist aber m.E. doch zutreffend.

      Es ist vielmehr ein mahnendes Beispiel für die Gegenwart und Zukunft nicht in blinden Aktionismus zu verfallen sondern sehr gut, zumindest zu versuchen, die langfristigen Konsequenzen des eigenen Wirkens zu berücksichtigen.
      "Lügen können Kriege in Bewegung setzen, Wahrheit hingegen kann ganze Armeen aufhalten."
      Otto von Bismarck

      ----------------------------------

      Administrator
    • Tillmann Dietrich schrieb:

      Der Westen hat diesen Terror zu großen Teilen selbst zu verantworten und muss nun die Konsequenzen ertragen. Dieses Urteil mag hart erscheinen, ist aber m.E. doch zutreffend.
      Die Ansicht teile ich nicht - Terrorismus gibt es gar nicht mal so viel in der westlichen Welt, nur fällt er mehr auf, weil mehr darüber berichtet wird. Ich wüsste nicht, daß der Terror gegen unsere Lebensweise und unsere Freiheiten "selbst verantwortet" ist - in dem Fall kann man keine Kompromisse machen und sollte es auch nicht erst versuchen.
      "Der Westen" ist ein ziemliches Schlagwort, welcher in eher propagandistischer Art und Weise eine ganze Gruppe von Ländern in Sippenhaft nimmt für die Aktionen von wenigen Ländern.

      Ich drehe den Spieß mal um - würde man in der arabischen Welt auch was anderes machen als ficken, feuern, beten und Frauen unterdrücken wäre man wirtschaftlich und gesellschaftlich auch auf einem grüneren Zweig.
      Mitglied des Spielerrates a.D.


    • Wilhelm Weiß schrieb:

      "Der Westen" ist ein ziemliches Schlagwort, welcher in eher propagandistischer Art und Weise eine ganze Gruppe von Ländern in Sippenhaft nimmt für die Aktionen von wenigen Ländern.
      Dann sagen wir eben federführend die USA und Großbritannien und Frankreich.
      Das Wirken der Amerikaner und Briten im Nahen und Mittleren Osten ist ganz eindeutig federführend für die Entstehung dieses Islamistischen Terrorismus verantwortlich. Den gab es so nie.

      Wilhelm Weiß schrieb:

      Ich drehe den Spieß mal um - würde man in der arabischen Welt auch was anderes machen als ficken, feuern, beten und Frauen unterdrücken wäre man wirtschaftlich und gesellschaftlich auch auf einem grüneren Zweig.
      Es gab Regierungen auch in diesen Regionen die Fortschritt versprachen, aber dann leider gestürzt wurden. Siehe Iran.
      Man darf einfach das Wirken dieser Mächte in diesen Regionen bei der Beurteilung der Entwicklung der Länder nicht außer Acht lassen, das wäre fatal.
      "Lügen können Kriege in Bewegung setzen, Wahrheit hingegen kann ganze Armeen aufhalten."
      Otto von Bismarck

      ----------------------------------

      Administrator