PREUß | Restaurant in Berlin-Mitte

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Karl Eduard Prinz von Baden schrieb:

      Vorallem wird es spannend zu sehen wie sich die "neue" KonP positionieren wird.
      Die verschreiben sich jetzt sicherlich dem demokratischen Sozialismus.
      Geisteskrank und Spaß dabei

      "Ich befinde mich am Rande zum Wahnsinn. Genauer gesagt, auf der schmalen Line zwischen Wahnsinn und Panik. Gleich um die Ecke von Todesangst, nicht weit weg von Irrwitz und Idiotie. Also nur, falls ihr mich suchen solltet."
      (Bernd D. Brot, dt. Philosoph)
    • Wallace Wells schrieb:

      Karl Eduard Prinz von Baden schrieb:

      Vorallem wird es spannend zu sehen wie sich die "neue" KonP positionieren wird.
      Die verschreiben sich jetzt sicherlich dem demokratischen Sozialismus.
      Man weiß ja nie :P. Um ehrlich zu sein, könnte es auch zu einem Rechtsruck kommen, da ja nun die Allianz existiert.
      "Freiheit ist immer die Freiheit des Andersdenkenden"
    • Neu

      Da der andere Thread wohl eher nicht für die aktuellen Diskussionen gedacht ist, ...

      David Fuhrmann schrieb:

      Die Mitglieder Ihrer Partei haben Herrn Graf von Lohra fast zum Ministerpräsidenten Bayerns gewählt. Ihr neuer Parteivorsitzender applaudiert den Aussagen des Grafen und liket sie fleißig. Bisschen Selbstkritik wäre vielleicht gar nicht mal so schlecht.
      Herr Müller ist meines Wissens nach kein Mitglied der Konservativen Partei. Und das schon seit einigen Wochen nicht mehr, ... Woher wissen Sie, welche Abgeordneten wen gewählt haben? Denke, dass es eine anonyme Wahl gewesen sein wird, und es sich somit höchstens um eine Vermutung Ihrerseits handelt ...

      Sie können ja selbst die verteilten Likes von Herrn Schneider anschauen, aber seit Mitte September, länger nachzuschauen, hatte ich keine Lust, habe ich nur einen (Sim-On)-Beitrag des Grafen gefunden, den der neue Parteichef der Konservativen mit 'Gefällt mir' versehen hat, auch wenn es eigentlich vollkommen irrelevant ist und es sicherlich auch nicht schlimm ist, einzelne oder auch mehrere Beiträge bestimmter Personen mit 'Gefällt mir' zu versehen, ... Sofern der Inhalt des Beitrags, der einzig entscheidend sein sollte, vernünftig ist, ...
    • Neu

      Ryan Davis schrieb:

      Da der andere Thread wohl eher nicht für die aktuellen Diskussionen gedacht ist, ...

      David Fuhrmann schrieb:

      Die Mitglieder Ihrer Partei haben Herrn Graf von Lohra fast zum Ministerpräsidenten Bayerns gewählt. Ihr neuer Parteivorsitzender applaudiert den Aussagen des Grafen und liket sie fleißig. Bisschen Selbstkritik wäre vielleicht gar nicht mal so schlecht.
      Herr Müller ist meines Wissens nach kein Mitglied der Konservativen Partei. Und das schon seit einigen Wochen nicht mehr, ... Woher wissen Sie, welche Abgeordneten wen gewählt haben? Denke, dass es eine anonyme Wahl gewesen sein wird, und es sich somit höchstens um eine Vermutung Ihrerseits handelt ...
      Sie können ja selbst die verteilten Likes von Herrn Schneider anschauen, aber seit Mitte September, länger nachzuschauen, hatte ich keine Lust, habe ich nur einen (Sim-On)-Beitrag des Grafen gefunden, den der neue Parteichef der Konservativen mit 'Gefällt mir' versehen hat, auch wenn es eigentlich vollkommen irrelevant ist und es sicherlich auch nicht schlimm ist, einzelne oder auch mehrere Beiträge bestimmter Personen mit 'Gefällt mir' zu versehen, ... Sofern der Inhalt des Beitrags, der einzig entscheidend sein sollte, vernünftig ist, ...
      Habe meinen Beitrag schon editiert und verbessert. Habe Herrn Schneider mit Herrn Bobolowski verwechselt.

      Zur Sache in Bayern empfehle ich folgende Lektüre: PRESSEKONFERENZ |Generalsekretär Portman warnt vor Niedergang der KonP - Viele KonP-Mitglieder haben bei der Wahl in Bayern einen Rassisten unterstützt. Da müssen wir nicht mit dem Wahlgeheimnis hantieren.
    • Neu

      David Fuhrmann schrieb:

      Habe meinen Beitrag schon editiert und verbessert. Habe Herrn Schneider mit Herrn Bobolowski verwechselt.
      Zur Sache in Bayern empfehle ich folgende Lektüre: PRESSEKONFERENZ |Generalsekretär Portman warnt vor Niedergang der KonP - Viele KonP-Mitglieder haben bei der Wahl in Bayern einen Rassisten unterstützt. Da müssen wir nicht mit dem Wahlgeheimnis hantieren.
      Okay, wollte das nur richtigstellen, da de Kollege Schneider, denke ich, sehr vernünftig ist.
      Ich gehe davon aus, dass es auch eher eine Vermutung des Kollegen Portman gewesen sein dürfte, ...
    • Neu

      Helmut Müller schrieb:

      Gesetz zur Verbesserung der orthographischen Fähigkeiten der Schüler Bayerns

      Antragsteller: Helmut Müller, Ministerpräsident

      §1 Begriffsbestimmungen

      Der Begriff „Schreiben nach Gehör“ bezeichnet eine Lehrmethode, wonach Schüler das Schreiben allein nach dem Klang des Wortes unter Ignorieren der orthographischen Regeln erlernen.

      §2 Verbot des Schreibens nach Gehör

      Im gesamten Staatsgebiet des Freistaates Bayern ist es untersagt, in öffentlichen Grundschulen (nach §6 II Nr. 1 (a) BayEUG) im Fach Deutsch das Erlernen des Schreibens nach der Methode des „Schreibens nach Gehör“ zu unterrichten.

      §3 Pflichten der Staateregierung

      Der Staatsminister für Kultus und Bildung wird verpflichtet, die Aufsichtsbehörden der Schulen im Freistaat Bayern anzuweisen, ein Disziplinarverfahren einzuleiten, Sollte gegen §2 verstoßen werden.
      Finde ich in der Sache gut, diese Methode anzuschaffen. Aber warum per Gesetz und unter Strafandrohung? Das KM braucht doch nur eine Verordnung oder sogar nur ein KMS dazu rausgeben. Die Schulen sind ja weisungsgebunden. Das ist mit Kanonen auf Spatzen geschossen.

      — Administrator
    • Neu

      Prof. Dr. Daniel Zahl schrieb:

      Helmut Müller schrieb:

      Gesetz zur Verbesserung der orthographischen Fähigkeiten der Schüler Bayerns

      Antragsteller: Helmut Müller, Ministerpräsident

      §1 Begriffsbestimmungen

      Der Begriff „Schreiben nach Gehör“ bezeichnet eine Lehrmethode, wonach Schüler das Schreiben allein nach dem Klang des Wortes unter Ignorieren der orthographischen Regeln erlernen.

      §2 Verbot des Schreibens nach Gehör

      Im gesamten Staatsgebiet des Freistaates Bayern ist es untersagt, in öffentlichen Grundschulen (nach §6 II Nr. 1 (a) BayEUG) im Fach Deutsch das Erlernen des Schreibens nach der Methode des „Schreibens nach Gehör“ zu unterrichten.

      §3 Pflichten der Staateregierung

      Der Staatsminister für Kultus und Bildung wird verpflichtet, die Aufsichtsbehörden der Schulen im Freistaat Bayern anzuweisen, ein Disziplinarverfahren einzuleiten, Sollte gegen §2 verstoßen werden.
      Finde ich in der Sache gut, diese Methode anzuschaffen. Aber warum per Gesetz und unter Strafandrohung? Das KM braucht doch nur eine Verordnung oder sogar nur ein KMS dazu rausgeben. Die Schulen sind ja weisungsgebunden. Das ist mit Kanonen auf Spatzen geschossen.
      da es noch lehrer geben wird die es trotz des verbotes so unterrichten würden, ich kann müllers strafverfolgung verstehen.

      Würde mir aber wünschen, das er wenigstens in antrag die alte methodes eintragen würde nicht das ein murks passiert.
      zur info ich hab LRS.
    • Neu

      Max Wein schrieb:

      Prof. Dr. Daniel Zahl schrieb:

      Helmut Müller schrieb:

      Gesetz zur Verbesserung der orthographischen Fähigkeiten der Schüler Bayerns

      Antragsteller: Helmut Müller, Ministerpräsident

      §1 Begriffsbestimmungen

      Der Begriff „Schreiben nach Gehör“ bezeichnet eine Lehrmethode, wonach Schüler das Schreiben allein nach dem Klang des Wortes unter Ignorieren der orthographischen Regeln erlernen.

      §2 Verbot des Schreibens nach Gehör

      Im gesamten Staatsgebiet des Freistaates Bayern ist es untersagt, in öffentlichen Grundschulen (nach §6 II Nr. 1 (a) BayEUG) im Fach Deutsch das Erlernen des Schreibens nach der Methode des „Schreibens nach Gehör“ zu unterrichten.

      §3 Pflichten der Staateregierung

      Der Staatsminister für Kultus und Bildung wird verpflichtet, die Aufsichtsbehörden der Schulen im Freistaat Bayern anzuweisen, ein Disziplinarverfahren einzuleiten, Sollte gegen §2 verstoßen werden.
      Finde ich in der Sache gut, diese Methode anzuschaffen. Aber warum per Gesetz und unter Strafandrohung? Das KM braucht doch nur eine Verordnung oder sogar nur ein KMS dazu rausgeben. Die Schulen sind ja weisungsgebunden. Das ist mit Kanonen auf Spatzen geschossen.
      da es noch lehrer geben wird die es trotz des verbotes so unterrichten würden, ich kann müllers strafverfolgung verstehen.
      Würde mir aber wünschen, das er wenigstens in antrag die alte methodes eintragen würde nicht das ein murks passiert.
      Mir gefällt ihr generelles Misstrauen gegenüber unseren Lehrerinnen und Lehrern nicht.

      — Administrator