PREUß | Restaurant in Berlin-Mitte

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neu

      Prof. Dr. Daniel Zahl schrieb:

      Helmut Müller schrieb:

      Gesetz zur Verbesserung der orthographischen Fähigkeiten der Schüler Bayerns

      Antragsteller: Helmut Müller, Ministerpräsident

      §1 Begriffsbestimmungen

      Der Begriff „Schreiben nach Gehör“ bezeichnet eine Lehrmethode, wonach Schüler das Schreiben allein nach dem Klang des Wortes unter Ignorieren der orthographischen Regeln erlernen.

      §2 Verbot des Schreibens nach Gehör

      Im gesamten Staatsgebiet des Freistaates Bayern ist es untersagt, in öffentlichen Grundschulen (nach §6 II Nr. 1 (a) BayEUG) im Fach Deutsch das Erlernen des Schreibens nach der Methode des „Schreibens nach Gehör“ zu unterrichten.

      §3 Pflichten der Staateregierung

      Der Staatsminister für Kultus und Bildung wird verpflichtet, die Aufsichtsbehörden der Schulen im Freistaat Bayern anzuweisen, ein Disziplinarverfahren einzuleiten, Sollte gegen §2 verstoßen werden.
      Finde ich in der Sache gut, diese Methode anzuschaffen. Aber warum per Gesetz und unter Strafandrohung? Das KM braucht doch nur eine Verordnung oder sogar nur ein KMS dazu rausgeben. Die Schulen sind ja weisungsgebunden. Das ist mit Kanonen auf Spatzen geschossen.
      Wo ist denn das Problem dabei?
      Im Übrigen bin ich der Meinung, dass „Österreich“ an Deutschland angeschlossen werden muss.




      [IMG:https://i.imgur.com/onY2VUj.png][IMG:http://fs5.directupload.net/images/170803/vboos5bn.jpg]

      Administrator