[AA] Reisewarnung für Venezuela

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • [AA] Reisewarnung für Venezuela

      Reisewarnung - Venezuela

      Von Reisen nach Venezuela wird dringend abgeraten.
      Deutschen Staatsangehörigen wird die Ausreise aus Venezuela mit kommerziellen Mitteln, soweit möglich, empfohlen. Reisenden vor Ort wird dringend geraten, Bewegungen im öffentlichen Raum möglichst zu vermeiden und sich informiert zu halten. Seit Anfang Januar 2019 kommt es landesweit und insbesondere in der Hauptstadt Caracas zu Protesten und Demonstrationen mit teilweise gewalttätigen Auseinandersetzungen. Mehrere ausländische Journalisten wurden festgenommen. Seit dem 7. März 2019 gibt es fast im gesamten Land einschließlich von Caracas anhaltende Stromausfälle sowie Störungen der Mobilfunknetze und des Internets. Betroffen ist auch der Flughafen Caracas International. Einzelne Flüge finden dennoch weiterhin statt. Die deutsche Botschaft in Caracas muss aufgrund des Stromausfalls geschlossen bleiben und kann nur eingeschränkt deutschen Staatsangehörigen Hilfe leisten. Der Präsident der Nationalversammlung Juan Guaidó hat sich am 23. Januar 2019 zum Interimspräsidenten Venezuelas erklärt. Die See- und Luftgrenze zu den Niederländischen Überseegebieten (ABC-Inseln) und die Landgrenze nach Brasilien sind geschlossen. Die weitere Entwicklung der Lage ist nicht absehbar. Demonstrationen und Menschenansammlungen sollten unbedingt gemieden und Anweisungen der Sicherheitskräfte Folge geleistet werden.

      Viele der nachfolgend genannten Sicherheitsrisiken werden durch die aktuelle Krise verstärkt.
      Der im Mai 2016 ausgerufene Ausnahmezustand über das gesamte Land gilt fort. Der wirtschaftliche und medizinische Versorgungsnotstand im Land besteht fort. Im ganzen Land kommt es zu Ausfällen der Versorgung mit Trinkwasser und Strom. Soweit Trinkwasser verfügbar ist, wird dieses nicht in der in Deutschland gewohnten Qualität bereitgestellt. Es herrscht zudem eine akute Knappheit an Banknoten. Caracas wird nur noch von wenigen Fluggesellschaften angeflogen. Kurzfristige Flugausfälle, Änderungen der Flugzeiten und Routen sind möglich. Reisenden wird dringend empfohlen, vor Reiseantritt ihre Fluggesellschaft zu kontaktieren und die gebuchten Flüge verbindlich bestätigen zu lassen.

      Insbesondere wird von Reisen in die Grenzregionen zu Kolumbien und Brasilien abgeraten. In den Gebieten entlang der kolumbianischen Grenze insbesondere in den venezolanischen Teilstaaten Amazonas, Apure, Barinas, Táchira und Zulia, aber auch im Grenzgebiet zu Brasilien besteht eine erhöhte Gefahr von Entführungen und anderen Gewaltverbrechen. Abgeraten wird auch von der Ausreise über den Landweg von und nach Kolumbien. Vorübergehende Schließungen der Grenzen zu Kolumbien und Brasilien können jederzeit kurzfristig verfügt werden.