Auf der Suche nach meiner politischen Identität

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zwar werde ich sofern es keine Neuwahlen auf Landes- und Bundesebene gibt erst in zwei Jahren wählen gehen, aber habe mich schon entschieden. Die Grünen sind für mich zu Gesellschaftsliberal und unpragmatisch.

      Die Linken sind zu sehr innerparteilisch gespalten und dazu Populistisch, während die Union sich wieder zu weit nach Rechts bewegt hat und der CDU Landesverband in Berlin wo ich wohne seit langen ein einziger Intrigantenstadel ist.

      Die AfD werde ich wegen ihrer rechtsextremen Position nicht wählen gehen und die FDP auch nicht weil sie zu Marktliberal ist.

      Daher bleibt mir nur eine Partei übrig und oute mich deshalb mal als SPD Wähler da sie am ehesten meine Positionen deckt und ich die Agenda 2010 in der Form zwar als falsch ansehe, aber trotzdem sage das nach fast 20 Jahren dies nicht mehr zwingend als Grund ansehe sie nicht zu wählen, da die Verantwortlichen in der SPD heute überwiegend entweder lukrative Posten in der Wirtschaft haben oder Chef der ASB sind.



      Sozialdemokrat,Unitarist und Kommunitarist aus Leidenschaft.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Christian Kaiser ()