Wahlkampfrede in Görlitz

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wahlkampfrede in Görlitz

      Wahlkampfrede in Görlitz (4.03.2019)

      Liebe Bürgerinnen und Bürger,

      Die Lausitz hat eine lange Geschichte des Braunkohleabbaus, und auf
      diesen Wirtschaftszweig stützte und stützt sich die komplette Wirtschaft
      dieser Region. Wenn man jetzt von heute auf Morgen den Braunkohleabbau
      stoppt, kommt es, hier, in der Lausitz zu einer Krise: sehr viele
      Menschen werden arbeitslos, die Wirtschaft bricht zusammen. Vielleicht
      wird die Kriminalitätsrate steigen. Aber der Klimawandel ist real und
      der Mensch beschleunigt diesen Vorgang. Deswegen ist es, unter anderem,
      nötig mit der Zeit auf die Ressource Braunkohle zu verzichten, dies ist
      aber sehr bedacht, gutgeplant und schrittweise (und langsam) zu
      vollziehen – ein unbedachtsamer und überschnellter Kohleausstieg ist
      nicht ratsam, dann wird man sehen was hier, in der Lausitz, los sein
      wird…

      Deswegen stehen wir – die Allianz
      – für den Klimaschutz, aber gegen einen überschnellten und unbedachten
      Kohleausstieg. Wir dürfen nicht vergessen, dass sich die Wirtschaft, in
      den Kohlegebieten, auf der Kohleindustrie stützt.

      Klimafragen können aber nicht nur national geklärt werden, denn für das
      Wetter und das Klima gelten Staatsgrenzen nicht. Das merkt man hier – in
      Görlitz – wenn mal der Wind aus dem Osten kommt, dann wird der
      Kohlerauch nach Deutschland gewäht. In Polen wird noch sehr viel mit
      Braun- und Steinkohle geheizt. Man sollte deswegen im Dialog mit Polen
      bleiben und den Klimawandel in der EU besprechen.

      Europa ändert sich auch. Der BREXIT ist das erste mal, dass ein
      EU-Mitglied die EU verlassen will – was läuft schief? Ich denke, dass es
      ein Fehler ist die EU als ganzes abzuschaffen, weil dann würde man
      womöglich in den süd- und südosteuropäischen einen Bürgerkrieg bekommen.
      Nach dem 2. Weltkrieg wollten die europäischen Völker nie wieder Krieg
      und gründeten die Europäische Gemeinschaft (für Kohle und Stahl), die
      später zur EU wurde. Die Grundthemen der EU waren die gemeinsame
      Stärkung der Wirtschaft (Freihandelszone) und die Garantie des Friedens
      in Europa. Das Motto war: „In Vielfalt geeint“. Heute gibt es
      viele Leute die denken, dass die „Vereinigten Staaten von Europa“ die
      Lösung für die heutigen Probleme sei. Ich denke nicht, dass VSE eine
      gute Lösung wäre, weil das entspricht nicht den Grundideen, um geeint zu
      sein, aber trotzdem noch jedes Volk, jedes Individuum, seine eigene
      Identität behaltet. Stattdessen sollten wir die EU reformieren
      und wieder auf die Grundideen konzentrieren lassen. Vielleicht können
      wir das Vereinigte Königreich wieder zur EU holen, denn die Briten haben
      nicht zum Spaß die EU verlassen, sondern weil sie sich in ihrer
      staatlichen Freiheit
      bedroht sahen. Die Briten wollen frei bleiben und ich denke, dass
      sollte die EU gewährleisten, für die Briten, und für die anderen EU –
      Mitgliedstaaten.

      Deswegen stehen wir – die Allianz – für die EU nach den Ursprungsideen und –prinzipien, aber gegen die „Vereinigten Staaten von Europa“.

      Deswegen und für diese Ideen trete ich für die LiberalKonservative Allianz als Direktkandidat in Sachsen an.

      Lassen wir nicht zu, dass die Lausitzer Wirtschaft ruiniert wird, aber auch nicht, dass das Klima zerstört wird.

      Wenn man in die Welt rausschaut, dann merkt man, dass wir uns in einer
      Zeit des Wandels und des Umbruchs befinden. Wir sollten genau jetzt MUT zur ZUKUNFT haben. Lasst uns aus der Zeit des Umbruchs eine Zeit des AUFBRUCHs machen!
    • Mir sind 10.000 Kumpels in der Lausitz lieber als 10.000 Kinder in Afrika, die Kohle schürfen... Was wurde nicht alles unternommen, um die Kumpels von der Notwendigkeit eines Kohleausstiegs zu überzeugen. Wie viele Subventionen flossen eigentlich in Projekte, die die Kündigungen mit sozialen Gehabe auffangen sollten... Und wie viel Kohle wurde importiert? Es ging nie um die Klimabilanz, nein, es ging um Rendite... Und wer von der Lausitz spricht, muss auf vom gewollten Niedergang der Schwarzen Pumpe sprechen. Kohlestaubdruckverfahren? Entwickelt in der Lausitz... Galt nach der Wende als verwaltet, weil es eben westdeutsche Unternehmen anwiesen. Heute verdient Siemens Milliarden mit besagtem Verfahren in China...