Ich-Entwicklung | Grüne sind tatsächlich die besseren Menschen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Niclas Liebknecht schrieb:

      Wie vorhin gesagt, würde auch ein Atheist die Frage "Glaubst du, dass Gott existiert?" mit Nein beantworten, gleichzeigt aber auch die Frage "Glaubst du, dass Gott nicht existiert" mit Nein beantworten
      Das wäre aber ein Paradox. Wenn ich die eine Frage mit Nein beantworte, muss ich die andere Frage mit Ja beantworten, sonst widerspricht man sich selbst.
      Ich formuliere es mal aus:
      Ich glaube nicht, dass Gott existiert, und ich glaube nicht, dass Gott nicht existiert.

      Das ist ein sich selbst widersprechende Aussage. Das macht kein Atheist. Ein Atheist antwortet auf die Frage 1 mit Nein und auf die Frage 2 mit Ja. Dann ist es auch kein Widerspruch.

      Was wäre denn dann eine Person, die beide Fragen mit Ja beantwortet? Das wäre genau derselbe Widerspruch und genau dieselbe Aussage^^

      Niclas Liebknecht schrieb:

      Damit bezweifelt der Atheist die Existenz, verneint Sie aber nicht
      Naja im Duden steht, dass er sie vereint. bzw. bezweifelt.

      Niclas Liebknecht schrieb:

      behauptet auch nicht, dass ein Gott nicht existiert.
      Er stellt keinen eigenen Claim auf, sondern verneint einfach nur die Claims der anderen Ausrichtungen.
      Das ist unlogisch. Was ist dann wie gesagt eine Person, die beide Claims bejaht?

      Ich kann auch nicht sagen.
      "Die Tür ist offen und geschlossen."
      Genauso wenig geht: "Die Tür ist nicht geschlossen und nicht offen."

      Klar kann man sagen, aber es macht halt keinerlei Sinn. Man widerspricht sich selbst.

      Niclas Liebknecht schrieb:

      Nein, der Antitheist stellt aktiv die These auf, dass ein Gott nicht existiert und versucht diese auch zu verbreiten, ein Atitheist bezweifelt nicht nur, er handelt antithetisch dazu
      Nein, ein Antitheist muss nicht aktiv seine Meinung verbreiten. Er kann auch ganz im Privaten etwas gegen den Theismus haben, ohne das je gegenüber wem zu äußern. Er kann auch einfach ganz privat der Meinung sein, dass Theismus falsch, schädlich oder lächerlich ist.
      Ein Antitheist muss in meinen Augen nicht aktiv nach außen in Erscheinung treten.

      Intoleranz muss nicht ausgelebt werden. Sie kann auch einfach nur im Kopf einer Person existieren.
      Persönliche Angriffe sind die Argumente jener, der über keine Argumente mehr verfügen.