Townhall Meeting mit Simon von Zerminig und Paul von Habeck in Zwickau

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Sophie Bloomberg schrieb:

      Daniel Binz schrieb:

      Sie werfen mit Begrifflichkeiten um sich und denken vermutlich nicht mal genauer darüber nach. Freiheit der Wahl, Definition: Der Grundsatz der Freiheit der Wahl besagt, dass die Entscheidung für eine bestimmte Partei oder einen bestimmten Kandidaten frei ohne staatlichen, politischen oder wirtschaftlichen Druck möglich sein muss.

      Sie konnten also gerade nicht frei entscheiden wen Sie wählen wollten? Machen Sie sich eigentlich gerne so oft lächerlich? Überprüfen Sie doch mal bitte Ihr eigenes heiliges Demokratieverständnis, das scheint echt schräg zu sein.
      Ich habe auf das Urteil vom Verfassungsgericht jetzt schon mehrfach hingewiesen, dass Genderwahlzettel eben gegen die Freiheit der Wahl verstoßen. Das Demokratieverständnis von einem Verfassungsgericht stufe ich deutlich höher ein als das eines Wahlmanipulateurs. Insofern sollten Sie dringend an sich arbeiten und versuchen zu recherchieren, was die Prinzipien von Demokratie sind und in diesem Falle, was Freiheit der Wahl bedeutet^^
      Beantworten Sie doch einfach mal meine Frage. Wer hat jetzt genau Druck auf Sie ausgeübt welche Partei zu wählen? :Pop
    • Sophie Bloomberg schrieb:

      Daniel Binz schrieb:

      Sie werfen mit Begrifflichkeiten um sich und denken vermutlich nicht mal genauer darüber nach. Freiheit der Wahl, Definition: Der Grundsatz der Freiheit der Wahl besagt, dass die Entscheidung für eine bestimmte Partei oder einen bestimmten Kandidaten frei ohne staatlichen, politischen oder wirtschaftlichen Druck möglich sein muss.

      Sie konnten also gerade nicht frei entscheiden wen Sie wählen wollten? Machen Sie sich eigentlich gerne so oft lächerlich? Überprüfen Sie doch mal bitte Ihr eigenes heiliges Demokratieverständnis, das scheint echt schräg zu sein.
      Ich habe auf das Urteil vom Verfassungsgericht jetzt schon mehrfach hingewiesen, dass Genderwahlzettel eben gegen die Freiheit der Wahl verstoßen. Das Demokratieverständnis von einem Verfassungsgericht stufe ich deutlich höher ein als das eines Wahlmanipulateurs. Insofern sollten Sie dringend an sich arbeiten und versuchen zu recherchieren, was die Prinzipien von Demokratie sind und in diesem Falle, was Freiheit der Wahl bedeutet^^
      Dann reichen Sie doch klage ein, dann können Sie sich vor dem Gericht weiter lächerlich machen und wir haben unsere Ruhe
    • Daniel Binz schrieb:

      Nein, nach Ihrem Gutdünken reicht es ja schon eine andere Meinung zu haben als Sie und man ist schwuppsdiewupps ein Antidemokrat. Deshalb kann man das doch echt nicht mehr ernst nehmen. Sie haben das einfach überreizt.
      Nein, das unterstellen Sie mir, weil Sie nicht verstehen, was ein Antidemokrat ist. Jemand mit einer anderen Meinung ist kein Antidemokrat. Jemand der Wahlen manipuliert ist ein Antidemokrat. Ich diskutiere hier mit vielen, die andere Positionen haben als ich. Aber Antidemokraten sind für mich nur Personen, die eben Demokratie untergraben wollen.

      Niclas Liebknecht schrieb:

      Also auf dem Wahlzettel soll man nicht seine politische Meinung kundtun.. hmm, dann mache ich wohl seit Jahren irgendwas falsch, in Zukunft gebe ich einfach jeder Partei eine Stimme...
      Können Sie Beiträge lesen. Ich habe geschrieben, dass der Wahlzettel für den Bundeswahlleiter nicht der Ort ist, um seine politische Meinung kundzutun. Nur der Wähler tut auf dem Wahlzettel seine Meinung kund in dem er ein Kreuz macht. Lernen Sie lesen^^

      Niclas Liebknecht schrieb:

      Merken Sie noch was?- Niemand, wirklich absolut niemand wird durch die Formulierung auf dem Wahlzettel beeinflusst und außer Ihnen ist es jedem völlig egal, was da steht. Und wie oft muss ich das jetzt eigentlich noch sagen: Ihr Standpunkt ist nicht neutral, ebenso wenig ist es unserer, da es keinen Mittelweg gibt, der tatsächlich neutral ist, kann der Wahlleiter seine Personalbezeichnungen so wählen, wie es ihm beliebt.
      Das sieht das Verfassungsgericht aber anders. Also habe ich Fakten auf meiner Seite und Sie haben nur eine verquere Einstellung, was die Freiheit der Wahl angeht.

      Der Wahlleiter kann eben nicht tun, was ihm beliebt :D Er kann Parteien auf dem Wahlzettel nicht unterschiedlich groß schreiben. Er muss die deutsche Rechtschreibung benutzen. Er darf z.B. nicht die französische, die Gendersprache oder den kölschen Dialekt benutzen.
      Das sind eigentlich Grundregeln, die eine Demokrat kennen sollte.

      Niclas Liebknecht schrieb:

      Wenn Sie versuchen mir Demokratie zu erklären, ist dass als würde ein Blinder versuchen, einem Menschen mit Brille zu erklären, wie die Farbe Blau aussieht. Mein Demokratieverständnis ist zwar nicht perfekt, aber besser als Ihres ist es allemal, das haben Sie hier wunderschön demonstriert.
      Ja gut, ganz schön verquere Selbsteinschätzung. Dann hat das Verfassungsgericht halt undemokratisch entschieden Ihrer Meinung nach :D Ohweiha...viel Spaß in Ihrer Phantasiewelt.
      Persönliche Angriffe sind die Argumente jener, der über keine Argumente mehr verfügen.
    • Niclas Liebknecht schrieb:

      Sophie Bloomberg schrieb:

      Daniel Binz schrieb:

      Sie werfen mit Begrifflichkeiten um sich und denken vermutlich nicht mal genauer darüber nach. Freiheit der Wahl, Definition: Der Grundsatz der Freiheit der Wahl besagt, dass die Entscheidung für eine bestimmte Partei oder einen bestimmten Kandidaten frei ohne staatlichen, politischen oder wirtschaftlichen Druck möglich sein muss.

      Sie konnten also gerade nicht frei entscheiden wen Sie wählen wollten? Machen Sie sich eigentlich gerne so oft lächerlich? Überprüfen Sie doch mal bitte Ihr eigenes heiliges Demokratieverständnis, das scheint echt schräg zu sein.
      Ich habe auf das Urteil vom Verfassungsgericht jetzt schon mehrfach hingewiesen, dass Genderwahlzettel eben gegen die Freiheit der Wahl verstoßen. Das Demokratieverständnis von einem Verfassungsgericht stufe ich deutlich höher ein als das eines Wahlmanipulateurs. Insofern sollten Sie dringend an sich arbeiten und versuchen zu recherchieren, was die Prinzipien von Demokratie sind und in diesem Falle, was Freiheit der Wahl bedeutet^^
      Dann reichen Sie doch klage ein, dann können Sie sich vor dem Gericht weiter lächerlich machen und wir haben unsere Ruhe
      Im RL würde ich dafür Recht bekommen und könnte die Wahl erfolgreich anfechten. Das ist hier ein Online-Spiel. Deswegen lasse ich euch Demokratieanfänger hier mal gewähren und denke mir halt meinen Teil.^^
      Persönliche Angriffe sind die Argumente jener, der über keine Argumente mehr verfügen.
    • Daniel Binz schrieb:

      Sophie Bloomberg schrieb:

      Daniel Binz schrieb:

      Sie werfen mit Begrifflichkeiten um sich und denken vermutlich nicht mal genauer darüber nach. Freiheit der Wahl, Definition: Der Grundsatz der Freiheit der Wahl besagt, dass die Entscheidung für eine bestimmte Partei oder einen bestimmten Kandidaten frei ohne staatlichen, politischen oder wirtschaftlichen Druck möglich sein muss.

      Sie konnten also gerade nicht frei entscheiden wen Sie wählen wollten? Machen Sie sich eigentlich gerne so oft lächerlich? Überprüfen Sie doch mal bitte Ihr eigenes heiliges Demokratieverständnis, das scheint echt schräg zu sein.
      Ich habe auf das Urteil vom Verfassungsgericht jetzt schon mehrfach hingewiesen, dass Genderwahlzettel eben gegen die Freiheit der Wahl verstoßen. Das Demokratieverständnis von einem Verfassungsgericht stufe ich deutlich höher ein als das eines Wahlmanipulateurs. Insofern sollten Sie dringend an sich arbeiten und versuchen zu recherchieren, was die Prinzipien von Demokratie sind und in diesem Falle, was Freiheit der Wahl bedeutet^^
      Beantworten Sie doch einfach mal meine Frage. Wer hat jetzt genau Druck auf Sie ausgeübt welche Partei zu wählen? :Pop
      Genau dieselbe Frage kann man sich stellen bei folgendem Wahlzettel:
      -----------------------------------------------
      Wählen Sie die Nationale Arbeiterpartei?
      [] JA
      [] NEIN
      ---------------------------------------------

      Man kann ja trotzdem Nein ankreuzen. Also alles paletti mit dem Wahlzettel? Ihrer Meinung schon. Meiner Meinung nach garantiert nicht.

      Das ist ist kein demokratischer Wahlzettel, obwohl man als Demokratielaie ja sagen kann, dass ein größer geschriebenes JA doch keinen Druck ausübt^^

      Aber Demokratie muss man halt verstehen. Sie tun es halt nicht.
      Persönliche Angriffe sind die Argumente jener, der über keine Argumente mehr verfügen.
    • Sophie Bloomberg schrieb:

      Niclas Liebknecht schrieb:

      Sophie Bloomberg schrieb:

      Daniel Binz schrieb:

      Sie werfen mit Begrifflichkeiten um sich und denken vermutlich nicht mal genauer darüber nach. Freiheit der Wahl, Definition: Der Grundsatz der Freiheit der Wahl besagt, dass die Entscheidung für eine bestimmte Partei oder einen bestimmten Kandidaten frei ohne staatlichen, politischen oder wirtschaftlichen Druck möglich sein muss.

      Sie konnten also gerade nicht frei entscheiden wen Sie wählen wollten? Machen Sie sich eigentlich gerne so oft lächerlich? Überprüfen Sie doch mal bitte Ihr eigenes heiliges Demokratieverständnis, das scheint echt schräg zu sein.
      Ich habe auf das Urteil vom Verfassungsgericht jetzt schon mehrfach hingewiesen, dass Genderwahlzettel eben gegen die Freiheit der Wahl verstoßen. Das Demokratieverständnis von einem Verfassungsgericht stufe ich deutlich höher ein als das eines Wahlmanipulateurs. Insofern sollten Sie dringend an sich arbeiten und versuchen zu recherchieren, was die Prinzipien von Demokratie sind und in diesem Falle, was Freiheit der Wahl bedeutet^^
      Dann reichen Sie doch klage ein, dann können Sie sich vor dem Gericht weiter lächerlich machen und wir haben unsere Ruhe
      Im RL würde ich dafür Recht bekommen und könnte die Wahl erfolgreich anfechten. Das ist hier ein Online-Spiel. Deswegen lasse ich euch Demokratieanfänger hier mal gewähren und denke mir halt meinen Teil.^^
      Hören Sie gefälligst mit Ihrer dummen Selbstverherrlichung auf, wenn Sie zu feige sind, Ihren eigenen Standpunkt dort vorzubringen, wo es wirklich drauf ankommt und so große Angst davor haben, dass eine Autorität Ihre Meinung als falsch bestätigt, dann halten Sie bitte in Zukunft die Klappe.
      Wer nur große Töne spucken kann, dann aber zu Feige ist zu handeln und dann noch die Frechheit besitzt, sich selbst als Heiligen darzustellen, sollte dringend mal über die eigenen Persönlichkeit reflektieren.
    • Sophie Bloomberg schrieb:

      Niclas Liebknecht schrieb:

      Sophie Bloomberg schrieb:

      Daniel Binz schrieb:

      Sie werfen mit Begrifflichkeiten um sich und denken vermutlich nicht mal genauer darüber nach. Freiheit der Wahl, Definition: Der Grundsatz der Freiheit der Wahl besagt, dass die Entscheidung für eine bestimmte Partei oder einen bestimmten Kandidaten frei ohne staatlichen, politischen oder wirtschaftlichen Druck möglich sein muss.

      Sie konnten also gerade nicht frei entscheiden wen Sie wählen wollten? Machen Sie sich eigentlich gerne so oft lächerlich? Überprüfen Sie doch mal bitte Ihr eigenes heiliges Demokratieverständnis, das scheint echt schräg zu sein.
      Ich habe auf das Urteil vom Verfassungsgericht jetzt schon mehrfach hingewiesen, dass Genderwahlzettel eben gegen die Freiheit der Wahl verstoßen. Das Demokratieverständnis von einem Verfassungsgericht stufe ich deutlich höher ein als das eines Wahlmanipulateurs. Insofern sollten Sie dringend an sich arbeiten und versuchen zu recherchieren, was die Prinzipien von Demokratie sind und in diesem Falle, was Freiheit der Wahl bedeutet^^
      Dann reichen Sie doch klage ein, dann können Sie sich vor dem Gericht weiter lächerlich machen und wir haben unsere Ruhe
      Im RL würde ich dafür Recht bekommen und könnte die Wahl erfolgreich anfechten. Das ist hier ein Online-Spiel. Deswegen lasse ich euch Demokratieanfänger hier mal gewähren und denke mir halt meinen Teil.^^
      Nein, bitte tun Sie das nicht. Sie müssen doch unsere Demokratie gegen die linken Horden verteidigen. Heilige Sopie, retten Sie unsere Republik. :love:
    • Niclas Liebknecht schrieb:

      Hören Sie gefälligst mit Ihrer dummen Selbstverherrlichung auf, wenn Sie zu feige sind, Ihren eigenen Standpunkt dort vorzubringen, wo es wirklich drauf ankommt und so große Angst davor haben, dass eine Autorität Ihre Meinung als falsch bestätigt, dann halten Sie bitte in Zukunft die Klappe.
      Wer nur große Töne spucken kann, dann aber zu Feige ist zu handeln und dann noch die Frechheit besitzt, sich selbst als Heiligen darzustellen, sollte dringend mal über die eigenen Persönlichkeit reflektieren.
      Gerade beim Thema Demokratie ist es eben mir persönlich wichtig meinen Standpunkt zu formulieren. Das tue ich hier. Dass Sie mich dafür jetzt angreifen, ist selbstbezeichnend^^

      David Fuhrmann schrieb:

      Jetzt ist aber irgendwann auch mal gut. Sind Sie eigentlich durchgehend so beschissen gelaunt, dass Sie gegen jeden und alles keifen müssen? Was soll das?
      Ich bin nicht schlecht gelaunt. Mir ist die Demokratie sehr wichtig und da kann ich sehr energisch sein, ob Ihnen das nun gefällt oder nicht^^
      Persönliche Angriffe sind die Argumente jener, der über keine Argumente mehr verfügen.
    • Sophie Bloomberg schrieb:


      Niclas Liebknecht schrieb:

      Also auf dem Wahlzettel soll man nicht seine politische Meinung kundtun.. hmm, dann mache ich wohl seit Jahren irgendwas falsch, in Zukunft gebe ich einfach jeder Partei eine Stimme...
      Können Sie Beiträge lesen. Ich habe geschrieben, dass der Wahlzettel für den Bundeswahlleiter nicht der Ort ist, um seine politische Meinung kundzutun. Nur der Wähler tut auf dem Wahlzettel seine Meinung kund in dem er ein Kreuz macht. Lernen Sie lesen^^

      Also darf der Bundeswahlleiter Ihrer Meinung nach nicht mitwählen?

      Niclas Liebknecht schrieb:

      Merken Sie noch was?- Niemand, wirklich absolut niemand wird durch die Formulierung auf dem Wahlzettel beeinflusst und außer Ihnen ist es jedem völlig egal, was da steht. Und wie oft muss ich das jetzt eigentlich noch sagen: Ihr Standpunkt ist nicht neutral, ebenso wenig ist es unserer, da es keinen Mittelweg gibt, der tatsächlich neutral ist, kann der Wahlleiter seine Personalbezeichnungen so wählen, wie es ihm beliebt.
      Das sieht das Verfassungsgericht aber anders. Also habe ich Fakten auf meiner Seite und Sie haben nur eine verquere Einstellung, was die Freiheit der Wahl angeht.
      Der Wahlleiter kann eben nicht tun, was ihm beliebt :D Er kann Parteien auf dem Wahlzettel nicht unterschiedlich groß schreiben. Er muss die deutsche Rechtschreibung benutzen. Er darf z.B. nicht die französische, die Gendersprache oder den kölschen Dialekt benutzen.
      Das sind eigentlich Grundregeln, die eine Demokrat kennen sollte.


      Sie haben eben keine Fakten auf Ihrer Seite, hier im Forum wurde ein solches Urteil nie gefällt, wenn Sie ein Urteil wollen, dann klagen Sie endlich!


      Ich bin mir nicht sicher ob Sie nur eingebildet sind, oder tatsächlich zu blöd sind, um Beiträge zu lesen. Ich habe Ihnen jetzt ca. 50 mal erklärt, warum 1. das Nutzen der Gendersprache auch gemäß der deutschen Rechtschreibung erlaubt ist und 2. Sie nicht zu nutzen ebenfalls nicht neutral wäre.


      Außerdem ist das nutzen von Stimitteln keine Bevorteilung einer bestimmten Partei und beeinflusst die Wahlentscheidung der Wähler nicht.

      Niclas Liebknecht schrieb:

      Wenn Sie versuchen mir Demokratie zu erklären, ist dass als würde ein Blinder versuchen, einem Menschen mit Brille zu erklären, wie die Farbe Blau aussieht. Mein Demokratieverständnis ist zwar nicht perfekt, aber besser als Ihres ist es allemal, das haben Sie hier wunderschön demonstriert.
      Ja gut, ganz schön verquere Selbsteinschätzung. Dann hat das Verfassungsgericht halt undemokratisch entschieden Ihrer Meinung nach :D Ohweiha...viel Spaß in Ihrer Phantasiewelt.
      Auch Gerichtsurteile sind eine Konsequenz aus dem aktuellen politischen Klima und können mit der Zeit angepasst werden, deshalb müssen Sie ja eben auch klagen, wenn Sie Ihre Ideologie durchsetzen wollen. Was die Phantasiewelt betrifft, davon können Sie ja ein Liedchen singen, denn ich habe Sie noch nie außerhalb Ihrer erlebt