Dauer der Bundestags-Legislaturperiode

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Franky Crane schrieb:

      Selbst wenn man die Legislaturperiode auf 3 Monate ändert, sollte man vielleicht gleichzeitig dafür sorgen, dass die Sim aktiv bleibt.
      Ich weiß, du bist da kein Freund von, aber vielleicht wären dann Landtagswahlen, die zwischen den Bundestagswahlen liegen, eine schöne Möglichkeit um auch innerhalb dieser drei Monate die Spannung hoch zu halten. Dann wäre ja auch immer irgendwie Wahlkampf, wie auch im RL.
    • Daniel Binz schrieb:

      Ich bin für 3 Monate. Wenn Verhandlungen länger dauern, dann ist das eben auch mal so. Das gehört zum politischen Geschäft halt auch dazu. Ist zwar nicht schön, aber es wäre unrealistisch so zu tun, als wäre das völlig unnormal. Allerdings bleibt dann in dem Fall kaum noch Zeit für die eigentliche parlamentarische Regierungsarbeit, gerade wenn man dann auch noch gegen träge Präsidien in Bundestag und Bundesrat kämpfen muss. Zu meiner Regierungszeit hatten wir schnelle Verhandlungen (2 Wochen) aber dann ist viel liegen geblieben, weil das Präsidium sich auch viel Zeit gelassen hat und am Ende hat für viele Anträge schlichtweg nicht mehr die Zeit gereicht. Ein Monat mehr hätte hier schon richtig viel ausgemacht. Das nimmt auch etwas den Druck aus dem Kessel, den man darf ja nicht vergessen, wir haben hier alle auch noch was anderes zu tun, als wie am Fließband möglichst schnell Anträge durch den Gesetzgebungsprozess zu peitschen.
      Wenn ist gewonnen, wenn man in Zukunft statt vier Wochen 8 Wochen verhandelt? Um es mit Deinen Worten zu sagen, wenn was im Bundestag liegen bleibt, dann ist es nun einmal so.
      Fakt ist, daß die Regierungsbildung fast immer hinter verschlossenen Türen stattfindet, Fakt ist, daß es eine schlicht langweilige Zeit für alle anderen Spieler ist und diese Phase nochmals zu verlängern würde aus meiner Sicht der SIM schaden.

      Fakt ist auch, daß viele Koalitionsverträge beständig ewig lang sind, mit viel zu viel Inhalt gefüllt sind, teilweise unrealitisch viel Inhalt.

      Zwei Monate sollten angemessen sein.
      Mitglied des Spielerrates a.D.


      - Weg mit dem Status Quo -
    • Daniel Binz schrieb:

      Franky Crane schrieb:

      Selbst wenn man die Legislaturperiode auf 3 Monate ändert, sollte man vielleicht gleichzeitig dafür sorgen, dass die Sim aktiv bleibt.
      Ich weiß, du bist da kein Freund von, aber vielleicht wären dann Landtagswahlen, die zwischen den Bundestagswahlen liegen, eine schöne Möglichkeit um auch innerhalb dieser drei Monate die Spannung hoch zu halten. Dann wäre ja auch immer irgendwie Wahlkampf, wie auch im RL.
      Dadurch wird die SIM nicht aktiver, sondern inaktiver - wir sehen ja am Bundestag, wie schnell die Abgeordneten sich teilweise in Schlafposition begeben. Ausserdem würden dann neue Spieler von der SIM faktisch ausgeschlossen, weil sie nichts machen könnten ausser lesen.
      Mitglied des Spielerrates a.D.


      - Weg mit dem Status Quo -
    • Wilhelm Weiß schrieb:

      Daniel Binz schrieb:

      Franky Crane schrieb:

      Selbst wenn man die Legislaturperiode auf 3 Monate ändert, sollte man vielleicht gleichzeitig dafür sorgen, dass die Sim aktiv bleibt.
      Ich weiß, du bist da kein Freund von, aber vielleicht wären dann Landtagswahlen, die zwischen den Bundestagswahlen liegen, eine schöne Möglichkeit um auch innerhalb dieser drei Monate die Spannung hoch zu halten. Dann wäre ja auch immer irgendwie Wahlkampf, wie auch im RL.
      Dadurch wird die SIM nicht aktiver, sondern inaktiver - wir sehen ja am Bundestag, wie schnell die Abgeordneten sich teilweise in Schlafposition begeben. Ausserdem würden dann neue Spieler von der SIM faktisch ausgeschlossen, weil sie nichts machen könnten ausser lesen.
      Ich hab es ja schon mehrfach gesagt, auch da würde es Wege und Mittel geben das zu lösen. Das war ja auch nur ein Vorschlag, wie man auch bei 3 Monaten eine dauerhafte Spannung erhalten könnte und richtige Landtagswahlen sind aus meiner Sicht spannender als MP-Wahlen. Deine Aussage, dass die Sim dann sogar noch inaktiver wird teile ich keineswegs, im Gegenteil. warum sollte sie auch inaktiver werden, wenn wir gerade gesagt haben während Wahlen ist die Sim am aktivsten. Da macht ja deine Aussage keinen Sinn.
    • Wilhelm Weiß schrieb:

      Daniel Binz schrieb:

      Ich bin für 3 Monate. Wenn Verhandlungen länger dauern, dann ist das eben auch mal so. Das gehört zum politischen Geschäft halt auch dazu. Ist zwar nicht schön, aber es wäre unrealistisch so zu tun, als wäre das völlig unnormal. Allerdings bleibt dann in dem Fall kaum noch Zeit für die eigentliche parlamentarische Regierungsarbeit, gerade wenn man dann auch noch gegen träge Präsidien in Bundestag und Bundesrat kämpfen muss. Zu meiner Regierungszeit hatten wir schnelle Verhandlungen (2 Wochen) aber dann ist viel liegen geblieben, weil das Präsidium sich auch viel Zeit gelassen hat und am Ende hat für viele Anträge schlichtweg nicht mehr die Zeit gereicht. Ein Monat mehr hätte hier schon richtig viel ausgemacht. Das nimmt auch etwas den Druck aus dem Kessel, den man darf ja nicht vergessen, wir haben hier alle auch noch was anderes zu tun, als wie am Fließband möglichst schnell Anträge durch den Gesetzgebungsprozess zu peitschen.
      Wenn ist gewonnen, wenn man in Zukunft statt vier Wochen 8 Wochen verhandelt? Um es mit Deinen Worten zu sagen, wenn was im Bundestag liegen bleibt, dann ist es nun einmal so.Fakt ist, daß die Regierungsbildung fast immer hinter verschlossenen Türen stattfindet, Fakt ist, daß es eine schlicht langweilige Zeit für alle anderen Spieler ist und diese Phase nochmals zu verlängern würde aus meiner Sicht der SIM schaden.

      Fakt ist auch, daß viele Koalitionsverträge beständig ewig lang sind, mit viel zu viel Inhalt gefüllt sind, teilweise unrealitisch viel Inhalt.

      Zwei Monate sollten angemessen sein.
      Nein das kann ich mir nicht vorstellen, denn der Druck und die Ungeduld für ein Ende von Verhandlungen bleiben ja bestehen.

      Fakt ist hier auch, es liegt doch an allen Mitspielern, wie aktiv ein Parlament ist und nicht nur an den Verhandlungen, das ist für mich eine faule Ausrede die Nichtstun rechtfertigt und mit der man anderen die Schuld zuschiebt für das eigene Nichtstun.
    • Also ich muss ja sagen, es ist schon ein interessantes Bild, was hier von diesem Spiel gezeichnet wird. Spannend: Wahlkampf & wählen. Sonst: Öde.

      Wer eine reine Wahlsimulation will, darf sich gerne einen Wahlsimulator kaufen und wählen, wie noch nie ein Mensch gewählt hat. Hier sollte es aber auch um Debatten, im Inhalte gehen. Darum, zu streiten und Politik zu simulieren. Ja, wählen und Wahlkampf machen Spaß - aber Politik ist eben mehr als das.


      „Im Namen der Toleranz sollten wir uns das Recht vorbehalten, die Intoleranz nicht zu tolerieren.“

      Karl Popper


      Hätten wir nicht das Glück gehabt, in Europa, sondern in Afrika geboren zu sein, könnten wir jetzt in den Booten sitzen oder im Mittelmeer ertrinken.
    • Daniel Binz schrieb:

      Nein das kann ich mir nicht vorstellen, denn der Druck und die Ungeduld für ein Ende von Verhandlungen bleiben ja bestehen.
      Fakt ist hier auch, es liegt doch an allen Mitspielern, wie aktiv ein Parlament ist und nicht nur an den Verhandlungen, das ist für mich eine faule Ausrede die Nichtstun rechtfertigt und mit der man anderen die Schuld zuschiebt für das eigene Nichtstun.
      Wer nicht im Bundestag sitzt, der kann nichts tun in der Hinsicht. Der Druck und die Ungeduld wird jetzt schon ignoriert, bei längeren Legislaturperioden ist der Druck noch geringer.
      Mitglied des Spielerrates a.D.


      - Weg mit dem Status Quo -
    • Wilhelm Weiß schrieb:

      Daniel Binz schrieb:

      Nein das kann ich mir nicht vorstellen, denn der Druck und die Ungeduld für ein Ende von Verhandlungen bleiben ja bestehen.
      Fakt ist hier auch, es liegt doch an allen Mitspielern, wie aktiv ein Parlament ist und nicht nur an den Verhandlungen, das ist für mich eine faule Ausrede die Nichtstun rechtfertigt und mit der man anderen die Schuld zuschiebt für das eigene Nichtstun.
      Wer nicht im Bundestag sitzt, der kann nichts tun in der Hinsicht. Der Druck und die Ungeduld wird jetzt schon ignoriert, bei längeren Legislaturperioden ist der Druck noch geringer.
      Auch das ist eine Ausrede. Man muss nicht im Bundestag sitzen um aktiv sein zu können. es gibt ein Dutzend andere Möglichkeiten sich zu engagieren und die Sim mit Leben zu füllen.
    • Daniel Binz schrieb:

      Ich hab es ja schon mehrfach gesagt, auch da würde es Wege und Mittel geben das zu lösen. Das war ja auch nur ein Vorschlag, wie man auch bei 3 Monaten eine dauerhafte Spannung erhalten könnte und richtige Landtagswahlen sind aus meiner Sicht spannender als MP-Wahlen. Deine Aussage, dass die Sim dann sogar noch inaktiver wird teile ich keineswegs, im Gegenteil. warum sollte sie auch inaktiver werden, wenn wir gerade gesagt haben während Wahlen ist die Sim am aktivsten. Da macht ja deine Aussage keinen Sinn.
      Landtagswahlen sind in meinen kontraproduktiv für die SIM, weil dadurch neue Mitspieler davon abgehalten werden mitzuspielen und faktisch zu reinen Parteimitgliedern degradiert werden. Ich finde es viel interessanter, daß jeder automatisch Mitglied im Landtag ist und mitwirken kann. Landtagswahlen würden dieses Instrument negieren und keineswegs zu einer Belebung der SIM führen, sondern sie aktivitätstechnisch verarmen lassen. Warum sollte ein neuer Mitspieler bei der Stange bleiben in dem Fall? Er hätte dazu keinen Grund,
      Mitglied des Spielerrates a.D.


      - Weg mit dem Status Quo -