Alle Statusmeldungen 5.965

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Birgit Weihmann Sozialdemokratische Partei

    Voller Erschütterung und Schrecken habe ich die Geschehnisse in Sri Lanka erfahren müssen. Ein Tiefer Abgrund in den wir blicken und ein weiterer Akt der Gewalt, welcher Menschenleben beendet hat. Furchtbar.
    Keine Kommentare vorhanden.
  • Der friedsame Transfer der Macht ist vollzogen. Nach langer Zeit muss die GOP die Macht an die Democrats abgeben. Ich bin gespannt, wie sich die neue Präsidentin und der VP schlagen werden.
    Sicher ist, dass die Republicans wieder zurückkommen werden!
    • Prof. Dr. Daniel Zahl -

      Wieso nach langer Zeit? Es war zwar nicht lange andauernd, aber vor President Young gab es doch ein Demokratisches Ticket im Weißen Haus.

      • Eric Hatch -

        Das Syrien bzw. Damaskus besetzte, korrekt. Aber solche Dinge verdrängt Ihresgleichen ja gern.

      • Katja Barley -

        Das ist ein Fakt.

      • Prof. Dr. Daniel Zahl -

        Darum ging es doch jetzt gar nicht und die haltlose Anschuldigung, dass ich dieses politische Drama verdränge, verbitte ich mir.
        Ich fragte lediglich, warum Frau Durant "nach langer Zeit" benutzte.

      • Eric Hatch -

        Warum wurde das dann in Ihrem Land nicht angesprochen? Die Befreiung Venezuelas jedoch, wurde stark verurteilt. Und das obwohl wir der Bevölkerung vor Ort eine Diktatur erspart haben.

  • Worte können nicht ausdrücken, wie schockierend es sein muss, dass ausgerechnet an einem der höchsten christlichen Feiertage eine solche barbarische Tat die christlichen Feierlichkeiten in Sri Lanka torpedieren.
    Keine Kommentare vorhanden.
  • David Fuhrmann Kanzler | #Agenda2020

    Uns erreichen abscheuliche Nachrichten aus #SriLanka. Christen wurden während der Ostermessen angegriffen und getötet. Religiöser Hass darf und wird nicht siegen. Wir müssen ihn entschieden bekämpfen. Meine Gedanken sind bei den Opfern. #BKFuhrmann
    Keine Kommentare vorhanden.
  • „Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, der wird leben, auch wenn er stirbt.“ Johannes 11,25

    Ich wünsche allen Bürgern ein gesegnetes und sonniges Osterfest im Kreise ihrer Liebsten. Meine besonderen Gedanken sind bei 1/2
    • George Pence -

      den Menschen, die im vergangenen Jahr einen schmerzlichen Verlust erfahren mussten und denen die österliche Auferstehung vielleicht ein besonderer Trost sein kann - „Der Herr ist mein Hirte, mir wird es an nichts mangeln.“ 2/2

  • Nun beginnt die inhaltliche Arbeit für mich. In den nächsten Tagen stehen wichtige Abstimmungen im Senat an zu meinem Personal. Zudem pflege ich erste Kontakte mit meinen ausländischen Amtskollegen!
    Keine Kommentare vorhanden.
  • John Kennedy Liberal-Konservative Allianz

    Stand jetzt haben sich drei potentielle Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten gemeldet. Natürlich hoffe ich auf einen fairen Wettbewerb, möchte aber nicht verschweigen, dass ich in erster Linie Felix Schwalbenbach viel Erfolg wünsche.
    • John Kennedy -

      Den Kollegen des Bundestags sowie allen Bürgern wünsche ich schöne Feiertage. Ganz besondere Glückwünsche gehen an meine Mannheimer, die gestern Nachmittag den rechnerischen Aufstieg in die Dritte Liga geschafft haben.

  • David Fuhrmann Kanzler | #Agenda2020

    Ich gratuliere Gisela Cavinsale herzlich zum Beginn ihrer Amtszeit als Präsidentin der Vereinigten Staaten von Amerika. Ich bin davon überzeugt, dass sich die Beziehungen zwischen Deutschland und den USA bald weiter verbessern werden. #BKFuhrmann
    • Mike Brunson -

      Die Beziehungen wären hervorragend, wenn sich Deutschland partnerschaftlich verhalten hätte. So rückt eine lohnende Zusammenarbeit in weite Ferne, verkauft wird es als Neuanfang. Na super!
      #schöneneuewelt

      • Niclas Liebknecht -

        Sagt ein Befürworter der Entscheidung der ehemaligen US. Administration, eine Intervention in Venezuela zu starten, ohne Deutschland darüber in Kenntnis zu setzen. Partnerschaftliches Verhalten heißt nicht: Die USA ruft und wir stehen Spalier.- sondern: Wir vertrauen uns gegenseitig und behandeln uns wie gleichberechtigte Partner

      • Eric Hatch -

        Partnerschaft heißt allerdings auch einen Beitrag zu leisten. Stichwort: NATO. Würden wir die NATO als Unternehmen und Nationen wie Deutschland als Arbeitnehmer sehen, wäre die Kündigung Deutschlands längst überfällig. Wer keine Leistung bringt, ist zu entlassen - logische Konsequenz. Um es auf den Punkt zu bringen: Deutschland ist ein militärisch absolut unnützer Partner - Stand: Jetzt. Doch nicht nur militärisch, auch das absolut freche und provokante Verhalten der damaligen Bundesregierung während der Zeit der Befreiungsmission in Venezuela ist ein elementarer Grund der schlechten Beziehungen zwischen Deutschland und der großartigsten Nation der Welt. Aber keine Angst! Die neue „Präsidentin“ wird auf Internationalismus und Sozialismus setzen. Sie wird sich anbiedern.

  • David Fuhrmann Kanzler | #Agenda2020

    Der Airbus "MedEvac" unserer Bundeswehr hat 15 deutsche Staatsbürgerinnen und Staatsbürger, die bei dem Busunfall auf Madeira verletzt wurden, zur weiteren Behandlung nach Köln transportiert. Ich danke ihrer Besatzung für ihren Dienst. #BKFuhrmann
    Keine Kommentare vorhanden.
  • Ich habe dem Kabinett soeben den Gesetzentwurf zur Schaffung eines Gesetzes zur Einführung einer Impfpflicht für Masernschutzimpfungen für Kinder und Jugendliche bis zum vollendeten 14. Lebensjahr vorgelegt! Ein notwendiger Schritt!
    Keine Kommentare vorhanden.
  • David Fuhrmann Kanzler | #Agenda2020

    (1/2) In diesem Jahr überschneiden sich nicht nur Ostern (christlich) und Mid-Sha'ban (islamisch), sondern auch das jüdische Pessach-Fest. Es zeichnet die Befreiung der Israeliten aus der Sklaverei. #BKFuhrmann
    • Nils Neuheimer -

      Leider fällt dieses Jahr auch der Geburtstag Hitlers mitten in die Osterfeierlichkeiten.

      • Ludwig von Eichendorff -

        Welch sinnbefreiter Kommentar.. Warum..?

      • Nils Neuheimer -

        Ich denke nicht, dass es sinnfrei ist, an den Holocaust zu erinnern, verstehe aber, was sie meinen.

      • Dr. h. c. Max Musterman -

        Ich weiß auch nicht, was der Geburtstag Hitlers mit den Feiertagen der drei Weltreligionen zu tun haben soll.

      • Nils Neuheimer -

        Hat er nichts, ich wollte hier nur mal anmerken, dass es zwischen diesen Feierlichkeiten und positiven Festen auch etwas sehr sehr Negatives gibt - ich glaube ich habe mich unklar ausgedrückt und werde missverstanden. Belasse wir es dabei.

      • Alexander Fischer -

        An den Holocaust wird ganz besonders am 27. Januar gedacht. Der 20. April dagegen ist kein Gedenktag und steht auch nicht symbolisch für die Verbrechen Hitlers und des NS-Regimes.

    • David Fuhrmann -

      (2/2) Was für eine Symbolik! Die Gläubigen dreier Weltreligionen feiern in diesen Tagen ihre Feste: in friedlicher Koexistenz und gegenseitigem Respekt. Auf dass so bleibt, immer und überall auf der Welt.

  • Aber der Engel sprach zu den Frauen: Fürchtet euch nicht! Ich weiß, dass ihr Jesus, den Gekreuzigten, sucht. Er ist nicht hier; er ist auferstanden, wie er gesagt hat. Kommt und seht die Stätte, wo er gelegen hat.
    Matthäus 28:5-6
    Keine Kommentare vorhanden.
  • David Fuhrmann Kanzler | #Agenda2020

    (1/2) Ich wünsche allen in Deutschland lebenden Menschen und ihren Familien ein erholsames Osterwochenende und allen Gläubigen ein gesegnetes Osterfest. Heute ist Karfreitag. #BKFuhrmann
    • David Fuhrmann -

      (2/2) Heute ist außerdem Mid-Sha'ban (türkisch: Berat Kandili), eine für Muslime wichtige Nacht, in der in ihrem Glaube das Glück der Menschen für das kommende Jahr entschieden wird. Auch diesen Gläubigen wünsche ich ein gesegnetes Fest.

  • „Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen einzigen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren gehen, sondern das ewige Leben haben.“ Ex-Präsident Pence wünscht allen Bürgern einen gesegneten und ruhigen Karfreitag.
    Keine Kommentare vorhanden.
  • Ich bin schokiert darüber, dass es nach 21 jahren wieder tödliche Unruheh in Nordirland gibt und sende meinen Beileid an die Anghörigen der erschossenen 29-Jährigen Frau.
    Keine Kommentare vorhanden.
  • John Kennedy Liberal-Konservative Allianz

    Herzlichen Glückwunsch an die Eintracht aus Frankfurt! Dieser Kampfgeist, unbedingte Siegeswille sowie der hingebungsvolle Beistand der Fans haben mich tief beeindruckt und sind ein Aushängeschild des deutschen Fußballs in Europa.
  • Das Tanzverbot ist veraltet und gehört abgeschafft. Jeder soll seinen Feiertag so gestalten, wie er es für richtig hält. Wir brauchen keine religiösen Beschränkungen für unreligiöse Menschen. #Karfreitag
    • Birgit Weihmann -

      Ich unterstütze die Abschaffung des Tanzverbots ebenfalls. Trotz, dass ich gläubig bin, finde ich es richtig, die Ausgestaltung von christlich-geprägten Feiertagen jedem selbst zu überlassen. So wie es das GG vorsieht, damit hat Herr Wusterhausen nämlich Recht.

    • John Kennedy -

      Beide Positionen haben an dieser Stelle etwas für sich. Einerseits sind gesetzliche Feiertage immer auch Ausdruck einer besonderen Nähe des Staates zu einer bestimmten Religion, die sich aus der kulturellen Tradition ergibt. Andererseits sollte auch ein Leben ohne von Konfessionen ausgehenden Beeinträchtigungen möglich sein. Meines Erachtens ist es aber eine bloß geringfügige Beschränkung, wenn an wenigen Tagen die einschlägigen Etablissements nicht geöffnet sind. Zumal von diesen Feiertagen ausnahmslos alle profitieren und einen freien Tag genießen können. In Anbetracht dessen braucht es mE keine neue Regelungen.

    • Katja Barley -

      Muss Tanzen am Karfreitag und Karsamstag wirklich sein? Dazu gehört auch etwas Respekt vor der Religion. Es stehen doch hunderte andere Tage im Jahr zur Verfügung.

      • M.U.Wusterhausen -

        Diese Argumentation lässt das eigentliche weg: Den Zwang an Traditionen und somit den Zwang an Religion teilzunehmen obwohl dieser eigentlich laut Weimarer Verfassung und Grundgesetz nicht gestattet ist. Es geht nicht um das Tanzen, sondern um den Fakt, dass man gezwungen wird an anderen Religionen teilzunehmen. Oder würden Sie sich freuen wenn sie ab 2019 am Ramadan teilnehmen müssen und nicht mehr Tagsüber essen dürfen?

      • Katja Barley -

        Nun, da wir in einem größtenteils christlich geprägten Land leben, steht das überhaupt nicht zur Debatte. In einem islamisch geprägten Land müsste ich das wohl akzeptieren, auch wenn es eine wesentlich größere Einschränkung meiner Freiheit ist im Vergleich zum Tanzverbot.

      • Sophie Bloomberg -

        Da gehen Sie an Karfreitag doch auch konsequenterweise arbeiten, Herr Wusterhausen. Sonst ist das populistisches Rosinenpicken, was Sie hier betreiben^^
        Niemand zwingt sie an Karfreitag relgiöse Dinge zu tun.
        Ohne den Karfreitag müssten Sie morgen arbeiten und könnten nicht mal an Feiern denken^^

      • Dr. Andrasch Jgs -

        Als erstes ist zu sagen, dass Feiertage schon lange den religiösen Charakter verloren haben. Fast Niemand geht mehr in die Kirche oder begeht den Feiertag traditionell. Er dient als Erholungsmöglichkeit für Arbeitnehmer. Dass diese an christlichen Tagen sind, ist in Deutschland der Vergangenheit geschuldet.

        Zum Zweiten: Man kann sich nachdem Arbeiten feiern gehen.

      • Sophie Bloomberg -

        "Fast niemand" falsch. Nachwievor gehen vielen Millionen Menschen in die Kirche. Klar es werden weniger, aber "fast niemand" entspricht überhaupt nicht den Fakten^^

        Zum Zweiten: sicher kann man das, aber macht man selten^^