Alle Statusmeldungen 6.487

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Vor einem Jahr nahm meine Administration nach der Inauguration die Arbeit auf. Es war unvergesslicher Tag. Heute werde ich nun der Amtseinführung von President-elect Brown beiwohnen. Ich freue mich sehr darauf! Die Inauguration ist immer besonders.
    • Tony Morgan -

      Bereits am Mittwoch sind meine Familie und ich in Virginia Beach angekommen. Ich freue mich darauf, diesem Ereignis bewohnen zu dürfen, nach langer Zeit wieder in Washington, D.C. zu gastieren und hoffe, viele gute Freunde zu treffen, insbesondere President Pence, President MacMarvin, President Young, President Hamilton, President Ryan, President Tomacularius, President Ford und eventuell weitere Mitglieder der Administration.

      • Charles MacMarvin -

        Selbstverständlich werde ich bei der Inauguration dabei sein. Aufgrund meines sich bessernden Gesundheitszustandes ist es mir dieses Mal möglich zu erscheinen und freue mich, dich wieder zu sehen, Tony und zeitgleich das Einjährige zu Feiern. Dies zusammen mit weiteren former POTUS' und den heute Eingeführten Präsidenten Brown synchron zu der wundervollen Tradition der Inauguration zu feiern ist unvergesslich.

    • Tony Morgan -

      Es ist eine wunderbare Tradition, den friedvollen und geordneten Übergang der Macht im Rahmen der Feierlichkeiten zu begehen und stets eine großartige Zusammenkunft in Washington, D.C. Ich kann President-elect Brown nur wünschen, diesen Tag zu genießen. Mir ist es eine Ehre, wie meine Amtsvorgänger und -nachfolger partizipieren zu dürfen.

  • Ich bedanke mich, auch im Namen meiner Frau, bei Präsidentin Cavinsale für den netten Empfang im Weißen Haus, den Gesprächen im Zuge der Transition mit der First Family und ihrem Dienst an der Nation. #POTUS-elect
    Keine Kommentare vorhanden.
  • Anstatt irgendwelche "konservativen" Spinner zu ernst zu nehmen, sollten wir uns um die anderen großen Probleme kümmern, den Rest erledigen die Sicherheitsbehörden. Wir dürfen die Zukunfstthemen nicht warten lassen!

    #loveislove #notohomophobia
    Keine Kommentare vorhanden.
  • Keine Toleranz der Intoleranz. Aber dabei beachten, dass man Intoleranten nicht mehr Aufmerksamkeit schenkt als sie verdienen.
  • Kehrt die Konservative Partei nun wieder zu echter konservativer Politik zurück oder wird sich der gemäßigte Flügel weiterhin behaupten? Ein spannendes Thema bis zur Bundestagswahl!
  • Speaker Pence fällt nach über einem halben Jahr Debattenzeit beim End Private Prisons Act plötzlich auf, dass er noch Redebedarf hat. Dann stellt er einen Änderungsantrag, solche Gefängnisse erst 3020 zu schließen. Sieht so ernsthafte Politik aus?
  • Die bisherigen Amtshandlungen der ungewollten Gouverneurin von Texas zusammengefasst: Sie hebt zwei Exekutivverfügungen ihrer Vorgängerin auf und nimmt eine Förderung der Kindstötungen wieder auf.
    • Rosaly Charlotte Whittaker -

      Haben Sie das Dekret überhaupt zu Ende gelesen? Falls ja, wüssten Sie wenigstens, dass ich keine Befürworterin von Abtreibungen bin, sondern sogar Mitglied der DFLA. Ich habe diese fragwürdige EO lediglich aufgrund der katastrophalen Auswirkungen auf die Gesundheitsversorgung aufgehoben. Liegt ihnen denn gar nichts an der Gesundheit der Texanerinnen und Texaner?

      • George Pence -

        Selbstverständlich, nur ist Ihre persönliche Meinung - die ich ausnahmsweise mal mit Ihnen teile - völlig irrelevant, wenn Sie politisch exakt das Gegenteil beschließen. Sofern eine Abtreibung aus gesundheitlichen Gründen für die Mutter erforderlich ist, wird das wie bisher finanziert. Sie öffnen Kindstötern das Tor, in den wenigsten Abtreibungsfällen ist nämlich eine akute Lebensgefahr für die Mutter der Grund für die Tötung des ungeborenen Kindes.

      • Rosaly Charlotte Whittaker -

        Darum geht es mir überhaupt nicht. Ich stimme ihnen inhaltlich zu, aber ich kann es nicht verantworten, wenn Kliniken in ganz Texas Fördermittel gestrichen werden. Die Folgen sind unabsehbar für die Patienten und hochgefährlich.

      • George Pence -

        Keine Klinik wird gezwungen Kindstötungen anzubieten, dann gibts auch keine Einbußen bei den Fördergeldern. ;)

      • Rosaly Charlotte Whittaker -

        Bei Vergewaltigungen, etc. werden die Kliniken schlussendlich doch dazu bewegt, was ja auch gut ist. Dass eine Klinik dann aber dafür bestraft wird, wäre nach dem Dekret von Gov. Durant möglich Das möchte ich verhindern.

  • Wo ist eigentlich Governor Schneider? Steht nicht noch die Nachnominierung des zweiten New Yorker Senatssitzes aus? Betrachtet man den Wählerwillen, müsste jedenfalls ein Demokrat nachernannt werden. Wir bleiben gespannt!

    #Senate
    • George Pence -

      Haben Sie in Texas unbemerkt Cannabis legalisiert und mal selbst probiert? Selbst für Ihre Verhältnisse ist diese Aussage an Lächerlichkeit schwerlich zu überbieten - Der ehrenwerte Mehrheitsführer erläuterte die Gründe ja bereits entsprechend.

      Der Gouverneur wird sich von Ihren Lachhaftigkeiten mit Sicherheit nicht beeinflussen lassen, regieren Sie lieber meinen Bundesstaat - Oder nein, lassen Sie es doch lieber, in Ihren Regierungen kommt ja ohnehin nicht viel rum was Sinn hat. ;)

    • Douglas Kavanaugh -

      Halten wir noch mal fest: (1) Niemand in Texas hat Sie oder einen anderen Demokraten gewählt. Texaner wollten also keinen Demokraten an der Regierungsspitze, sonst hätten sie einen gewählt. Sie und Ihre Gehilfen haben den Wählerwillen durch opportunistische Tricks und Absprachen umgangen. (2) Die New Yorker haben Gov. Schneider gewählt. Ein Gouverneur kann vakante Senatssitze nach-ernennen. Dies dürfte dem Wähler bewusst gewesen sein. Dennoch, oder gerade deswegen, hat er sich gegen Barley und für Gov. Schneider entschieden. -- Bezeichnend in was für Kampagnen Sie sich hier schon wieder verstricken.

      • Rosaly Charlotte Whittaker -

        Halten wir noch mal fest: (1) Ihre Gurkentruppe von Partei in Texas hat dieses Chaos angerichtet. Ich wollte dieses Amt nie haben, habe aber in dieser Notsituation Verantwortung übernommen, weil Sie es nicht konnten. Allein Sie und ihre Partei sind schuld, dass schlussendlich ich in diesem Amt gelandet bin. Bedanken Sie sich bei Gov. Wilson und Gov. Durant. (2) Die New Yorker haben sich mit John Sanders auch für einen Demokraten als Senator entschieden. Hält Gov. Schneider eine Nominierung eines DEM zurück, die dem Wählerwillen entspräche, dann nur, um die neue Senatsmehrheit der GOP zu sichern. Das ist Opportunismus.

      • Ryan Young -

        Schon mal was von dem Begriff „Personenwahl“ gehört? Hier werden Personen, keine Parteien gewählt.

      • Rosaly Charlotte Whittaker -

        Dieser Person war ein Demokrat und wurde als Mitglied seiner Partei bestätigt. Ganz sicher wurde keine Republikaner gewählt.

      • George Pence -

        Und als Gouverneur wurde ein konservativer Republikaner gewählt. In dem Bewusstsein, dass, um es in Ihren Worten zu sagen, wenn die demokratische „Gurkentruppe“ ihren Senator nicht aktiv halten kann, dieser nachträglich ernennen darf und seine Nachernennung mit Sicherheit nicht irgendein links-versiffter Pseudo-Demokrat sein wird. Träumen Sie weiter. ;)

      • Rosaly Charlotte Whittaker -

        Dann werfen Sie mir nicht die Nicht-Beachtung des Wählerwillens vor, wenn Sie selbiges zu Gunsten ihrer Partei befürworten. ;)

    • Ryan Young -

      Was interessieren Sie als Texaner die innerstaatlichen Angelegenheiten des Staates New York? Halten Sie sich aus unseren Angelegenheiten raus, so werde auch ich es tun.

  • Das verachtenswerte Verhalten des Iran zeigt, dass die Aufkündigung des Iran-Abkommens durch meine Regierung, eine wichtige und richtige Entscheidung war! #formerpresident
    • Mike Brunson -

      Oftmals zeigt sich eben erst lange Zeit nach einer Entscheidung ihre Richtigkeit. Dies zu erkennen setzt wahrhaft Weitblick und Sachverstand voraus: Qualitäten, welche die demokratisch geführten Regierungen durchgängig vermissen lassen. Gott schütze Sie Mr. President Pence und Gott schütze die Vereinigten Staaten von Amerika.

    • Lucas Oaksfield -

      Thank you Mr President Pence!

      #formerpresidentpence

    • Eric Hatch -

      Der mit Abstand fähigste Präsident dem ich je dienen durfte. <3 Das Land und auch ich vermisst dich, George.

  • Der Iran kündigt an, die vereinbarte Menge an angereichertem Uran zu überschreiten und fordert ein Entgegenkommen u.a. Deutschlands. Ich erwarte von der gschf. wie auch der neuen Regierung klare Kante und einen außenpolitischen Plan für die Zukunft.
    Keine Kommentare vorhanden.
  • Fred Duffy Vorsitzender der PDS

    Aufruf zu #safethekonp

    Rettet die Demokratie, und zeigt den Faschisten und Anti-Demokraten die Rote Karte!
    • Johann Bröger -

      Stellen Sie sich damit nicht ein stückweit selbst ins Abseits, Herr Duffy?

      • Fred Duffy -

        Inwiefern? Und wenn Sie jetzt damit kommen, dass weil ich Sozialist bin kein Demokrat sein könnte...

      • Johann Bröger -

        Ist es nicht eine Selbstoffenbarung, wenn sie zu einer Bekämpfung einer Meinung aufrufen, die vielleicht nicht in unserem Wertebereich liegt, doch durch die Meinungsfreiheit gedeckt ist?

      • Fred Duffy -

        Da die Aussagen die dort getroffen werden nicht von der Meinungsfreiheit geschützt werden erübrigt sich ihre Frage. Und wie gesagt, im Namen der Demokratie, um diese zu schützen, nehme ich mir raus Anti-Demokraten mit ihren eigenen Mitteln zu bekämpfen.

    • Franz-Joseph Huber -

      Das tun wir, wir wehren uns gegen Rot- und Braunfaschisten

  • Ich bin froh, in einem Land zu leben, wo ich einen Mann küssen kann, ohne die Justiz zu fürchten oder hingerichtet zu werden. Und das lasse ich mir weder von Rechtsradikalen, noch von christlichen oder islamistischen Fundamentalisten nehmen. #loveislove
    Keine Kommentare vorhanden.
  • John Kennedy Liberal-Konservative Allianz

    Der Münchner Kreis hat sich mit der Gegendemonstration heute wahrlich ins Abseits geschossen. Es gibt keinen Grund, anderen Menschen die Homo - oder Transsexualität verbieten zu wollen, geschweige denn eine derart gelagerte Neigung als 1/2
    • David Valentin Kucharski -

      Ich denke tatsächlich, dass sich die KonP und besonders Frau Bloomberg schon hinreichend vom Münchener Kreis distanziert hat. Spannender wird die Frage, ob der vernünftige Teil der Partei stark genug ist, die Partei als ganzes zusammen zu halten.

    • John Kennedy -

      pathologischen Zustand zu begreifen. Man kann sich vortrefflich streiten, zum Beispiel über das Transsexuellengesetz der Regierung Fuhrmann. Nicht zur Disposition steht indes die freie Ausübung der eigenen Sexualität. Ich hoffe, dass sich die KonP klar vom Münchner Kreis abgrenzen und dessen Positionen nicht übernehmen wird. 2/2

      • Sophie Bloomberg -

        Der Münchener Kreis ist und war nie eine anerkannte Vereinigung der KonP. Der Münchener Kreis vertritt auch Positionen, die mit den Grundsätzen der Partei in keinster Weise vereinbar sind.

  • Trotz den Protesten gegen die gleichen Rechte aller Menschen ist es doch ein gutes Zeichen, dass deutlich mehr Menschen für gleiche Rechte aller Menschen vernab ihrer sexuellen Orientierung kämpfen.
    Keine Kommentare vorhanden.
  • Unter Vorwand des Glaubens und dem angeblichen Sittenverfall lassen bestimmte Personen ihren Hass gegen Homosexuelle und Co. freien Lauf. In diesem Zeitalter sollte dies eigentlich nicht mehr möglich sein.
    #loveislove
  • Hans Kankitz Frei - Sozial - National

    Die Gegendemonstraion zur #loveislove Demo läuft. Ich rufe alle auf, teilzunehmen, die sich der Propaganda von Homo- und Transsexuellen bzw. deren Mitstreitern und deren Gewalt entgegenstellen möchten!
    #geschaffenalsmannundfrau
    • Anke Resch -

      Brauchen Sie einen Artz, Herr Kank... äh, ich meine natürlich Herr Führer? ;)

      • David Valentin Kucharski -

        Bei allem Respekt Frau Kollegin und meinem Unverständnis für Herrn Kankitz, das finde ich dann doch etwas unangebracht. Auf das Niveau müssen Sie sich nicht herablassen.

      • Anke Resch -

        Ich weiß Herr Kucharski, normalerweise bleibe ich auch sachlich und ruhig, aber irgendwann ist die Toleranzgrenze deutlich überschritten.

    • Berndt Dahlke -

      Gewalt? Was? Hab ich was verpasst?

  • Der 17. Juni hat für die Deutschen als Datum eine Bedeutung, wie kaum ein anderes. Wir sollten uns auch in diesem Jahr wieder daran erinnern, dass die liberale Demokratie viele Wegbereiter gebraucht hat, bevor sie überall in Deutschland sein durfte.
    Keine Kommentare vorhanden.
  • Manuel Friedmann Erster Bürgermeister HH

    Bundesratspräsident Friedmann erinnerte heute an den Volksaufstand vom 17. Juni und legte auf dem Friedhof an der Seestraße einen Kranz nieder. Im Anschluss hielt der Bundesratspräsident eine Rede.
    Keine Kommentare vorhanden.