Alle Statusmeldungen 5.441

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Der Abgeordnete Wein bringt die Ministerpräsidentin Barley durch den Antrag auf Durchführung eines Misstrauensvotum in Bedrängnis. Die Opposition wird sich in den kommenden Tagen beraten. Eins ist sicher: Es bleibt spannend.
    • Katja Barley -

      Das Misstrauensvotum ist gegenstandslos.

      • John Kennedy -

        Eine Neueinreichung ist möglich. Falls von der Opposition gewünscht werde ich dem Abgeordneten Wein hierbei Hilfe leisten.

      • Katja Barley -

        Hoffentlich haben sie dann wenigstens Kenntnis über die Vorgaben dazu in der Verfassung, obgleich es keine Begründung gibt.

      • John Kennedy -

        Eine Begründung ist für ein konstruktives Misstrauensvotum nicht erforderlich. Das sollten Sie eigentlich wissen.

      • Sophie Bloomberg -

        Eine Begrüdung wäre aber schon sinnvoll. Ist ja schließlich keine alltägliche Sache so ein Misstrauensvotum.

      • John Kennedy -

        Wir werden das in der Opposition besprechen und sodann alsbald zu einem Ergebnis kommen.

  • Die politik von barley ist jugendfeindlich, geld für unzählige senioren projekte da aber in der Bildungspolitik sparen.

    Aber was soll man den erwarten, die Bildungspolitik geht weiter berg ab.
    • Katja Barley -

      Ihnen sind die Senioren offensichtlich nicht viel wert. Und wo bitte habe ich in der Jugendpolitik eingespart? Ich habe keinen einzigen Antrag, der etwas kostet, zu diesem Thema abgelehnt. ;)

      • Max Wein -

        Doch haben sie und die kosteneinsparung haben sie auch in der regierungserklärung abgegeben.

        Dazu sind die mehrkosten durch die anträge die realitätsfern sind, zu hoch und haben kein mehrwert.

        Sowie die anderen anträge ihrer minister, geld verschwenden ohne mehrwert.

      • Katja Barley -

        Können sie bitte einfach den entsprechenden Antrag nennen (den es nicht gibt) ? :)

      • Max Wein -

        Ich habe nie was von ein antrag geschrieben sondern von der regierungserklärung.

      • Katja Barley -

        Also habe ich auch noch nichts in der Jugendpolitik eingespart, wenn es keinen Antrag dazu gab.

        Aber Hauptsache der Bevölkerung wieder irgendetwas vorfaseln...

      • Max Wein -

        Ja es reicht schon wenn sie nichts darin machen um geld darin zu pumpen.

        Das machen sie doch, digitalisierung aber handys benutzen verboten, nicht mal anträge eingebracht zur digitalisierung der schulen aber anträge für förderung von pflegeplätzen wo die regierung nichts bestimmen kann wer selber tein darf ist nicht besser.

  • Ich fühle mich geehrt, heute auf dem New York Staatsbankett ein Grußwort zum Thema Diskriminierung an die anwesenden richten zu dürfen. Ich bedanke mich herzlich bei Gov. Durant für ihre Einladung.
    Keine Kommentare vorhanden.
  • Katja Barley Bundesratspräsidentin

    money-mouth
    Nun will die Opposition der Ministerpräsidentin schon vorschreiben, wie viele Landesminister sie einzusetzen hat und begründet dies aus finanzieller Sicht.

    Lieber Herr Szwabskij,

    es gibt einen Haushaltsüberschuss im Jahr 2019. ;)
    • Max Wein -

      Ja der überschüss wird falsch investiert.

      • Katja Barley -

        Und was hat das damit zu tun? Es geht darum, dass die Opposition sparen will, obwohl das absolut nicht nötig ist und nicht um die Verwendung des Geldes. Mal wieder ein typischer Post von ihnen, der am Thema vorbei ist.

      • Max Wein -

        Wenn sie wieder persönlich werden, kann man nicht mit ihnen schreiben.

        Aber hier muss trotzdem gespart werden, bei ihren ausgaben.

      • Katja Barley -

        Wieso sollten wir bei 1,3 Milliarden € Überschuss hunderttausend Euro einsparen, die uns 6 Minister kosten. Das ist doch lächerlich. Und wo bin ich bitte persönlich geworden?

      • Max Wein -

        Weil dieser überschuss nicht ewig hält, sie versichen ihre regierung mit geld des volkes zu erkaufen, aber die rechnung wird kommen, wenn ihnen die kosten über die ohren fliegt.

        Ne, besser wenige minister die ihre arbeit machen als welche zu erheben als dekoration, das haben wir schon mit den herrn ross erlebt der nur mist gebaut hat zb. Bauverbot.

        Ihr post: "Mal wieder ein typischer Post von ihnen" ich glaub dazu brauch ich nicht mehr zu sagen.

      • Katja Barley -

        Nun, für dieses Jahr reicht er dreimal. Man kann schon etwas voreilig den Untergang propagieren.

        Herr Ross war in dieser Legislaturperiode nicht Teil meines Kabinetts und in der letzten LP war das Kabinett sowieso kleiner.

        Das ist eine Bilanz ihrer Arbeit, kein persönlicher Angriff.

    • Fred Duffy -

      Und Barley macht sich in sachen Haushalt wieder mal die Welt, wie Sie ihr gefällt. ^^

    • John Kennedy -

      Nein wir möchten zuverlässige und aktive Minister der Kategorie Baden und Rheinauer.
      Dass es im Jahr 2019 einen Überschuss geben wird glauben Sie nicht allen ernstes selbst?

      • Katja Barley -

        Aha. Und natürlich bekommt man mehr zuverlässige Minister, wenn man weniger einsetzt. Logisch^^

        Rechnen sie es doch nach. Ich habe den Fehler im Haushalt für 2018 nicht gemacht.

      • John Kennedy -

        Woher wollen Sie wissen, ob ich für diesen Antrag bin? Der Antrag wurde nur vom LIB zusammen mit der GP eingereicht. Hören Sie auf mir Dinge zu unterstellen, lesen Sie die Anträge richtig und machen Sie Ihre Arbeit.
        Wir alle wissen, dass wir mit Ihrer Gießkannenpolitik keinen ausgeglichenen Haushalt 2019 haben werden.

      • Katja Barley -

        Nun ja, dann hab ich sie in ihrer seltsamen Aussage wohl missverstanden.

        Und hören sie bitte mit diesen dreisten Lügen auf. Die Regierung hat in dieser Legislaturperiode noch gar kein Geld ausgegeben. Das ist Fakt. Und wir würden es auch nicht einmal schaffen 1,3 Milliarden € in noch 2 Monaten auszugeben, selbst, sogar, wenn wir es wollen würden. Es kann der Nachfolgeregierung somit überhaupt kein unausgeglichener Haushalt überlassen werden.

      • John Kennedy -

        Wieder eine Lüge. Zu Beginn dieses Jahres wurden neue Verbindlichkeiten begründet, welche von Ihnen im letzten Jahr beschlossen wurden. Dann zu sagen, man hätte kein Geld ausgegeben ist eine dreiste Lüge.

        Zudem: Hören Sie auf sich aus der Verantwortung zu reden. Nur weil der Haushalt möglicherweise nicht mehr von Ihnen verabschiedet wird, heißt das nicht, dass Sie hierfür keine Verantwortlichkeit zu tragen haben. Glauben Sie mir, die Opposition wird Ihnen auf die Finger schauen.

      • Katja Barley -

        Ich sagte in dieser Legislaturperiode. Vielleicht sollten sie mal genauer lesen. ;)

        Der Haushalt ist verabschiedet und dabei bleibt, wie oft sie es auch bestreiten.

  • Die Administration arbeitet am überfälligen Budgetvorschlag für das Fiskaljahr 2019. Ich bin mir sicher, dass wir dem Kongress vor den Präsidentschaftswahlen noch einen Budgetvorschlag präsentieren können. #2Youngs1Nation #Budget2019
    Keine Kommentare vorhanden.
  • Hal Gardner House Democratic Leader

    Tag 2 seit dem das Einreichen eines demokratischen Tickets bei der NY Gouverneurswahl für die Republikaner eine "Intrige" und "unfairer Stil" ist. - Eigentlich normal in einer Demokratie.. Außer man lebt in NY und die GOP denkt das wäre ne Erbmonarchie
    • Cathy Durant -

      Es geht nicht darum, dass Sie kandidieren, das ist Ihr gutes Recht! Es geht um das Verhalten Ihrer Parteifreunde, die bereits meine Kampagne öffentlich unterstützt haben. Das ist ein sehr schlechter Stil!

      • Hal Gardner -

        Sie wissen aber schon, dass man in den USA generell Kandidaten aufstellt und später Einzelpersonen dann auch unabhängig von Parteien nominiert werden können, oder? Ich bin ehrlich gesagt froh, dass meine NY Kollegen sich dann doch lieber dem fairen demokratischen Wettbewerb stellen. Das Sie versuchen hier ein offenes Visier, weit im voraus irgendwelcher Wahlen, als "Intrige" darzustellen zeugt davon wie verzweifelt man ist.

  • Es ist enttäuschend, dass BaWü nicht das Wahlalter abändert. Gerade heute wäre es wichtig gewesen, diesen Schritt zu gehen.
    • Katja Barley -

      Meiner Meinung nach ist diese erneute Entscheidung sehr zufriedenstellend. Das Wahlalter sollte an die Volljährigkeit gekoppelt bleiben. Mit welcher Begründung würden wir sonst fünfzehnjährigen das Wahlrecht verwehren?

      • Anja Schulze -

        Mit dem 16. Lebensjahr kann man auch alkoholische Getränke erwerben, daher ist das ein gutes Alter, um dort auch das Wahalter festzusetzen.

      • Katja Barley -

        Alkohol ist doch nicht mit dem Wahlalter zu vergleichen. Wenn, dann ist es die Volljährigkeit als Einführung in die staatsbürgerliche Verantwortung.

      • Anja Schulze -

        Das stimmt, dennoch ist es klar, warum dort das Wahlrecht angesetzt werden soll, da der Heranwachsende dort schon erste Rechte auf dem Weg zur Volljährigkeit erhält und dazu gehört für mich auch das Recht auf politische Mitbestimmung.

      • Katja Barley -

        Er erhält erste Rechte, aber elementare Rechte erst mit der Volljährigkeit.

      • Rudolf Velten -

        Das Argument mit dem Alkohol war etwas meh... Das mit der Volljährigkeit auch weitere Rechte dazukommen ist an und für sich kein schlechtes Argument, aber um ehrlich zusein fände ich es auch unfair den 15-Jährigen das Wahlrecht zu verweigern.

    • John Kennedy -

      Mit dieser Ansicht stehen Sie in Ihrer Partei ziemlich alleine.

      • Anja Schulze -

        Das ist mir bewusst, dennoch tue ich meine Meinung kund.

        Die SP als demokratische Partei wird das schon überstehen. ;)

      • John Kennedy -

        Frau Schulze, das war keinerlei Kritik an Ihrer Person. Lediglich hätte ich mir von der SP etwas mehr Offenheit gewünscht. Fortschritt zu propagieren heißt auch mal etwas zu wagen.

      • Anja Schulze -

        So hab ich das auch nicht wahrgenommen.

        Ich wollte nur meine abweichende Meinung aufzeigen, da ich es für wichtig halte die Jugend stärker einzubinden.

      • Dr. Andrasch Jgs -

        Die Landesverbände haben dort unterschiedliche Meinungen.

      • David Fuhrmann -

        Anja Schulze steht mit ihrer Meinung definitiv nicht alleine in der SP, doch die Meinungen variieren insbesondere von Land zu Land. Erkundigen Sie sich bitte, bevor Sie sowas sagen.

        (In Sachsen ist es die SP, die die Herabsetzung des Wahlalters gerade beantragt hat.)

  • Kein Wortbeitrag im Hearing- Kandidaten ablehnen. #Democrats
    • Diane Lockhard -

      Kandidaten hochloben - Hearing beenden.
      #republicans

      • George Pence -

        Das wir eine republikanische Nominierung sehr begrüßen, hat Sie und Ihren Anhang doch noch nie daran gehindert Fragen zu stellen. ;)

      • Mike Brunson -

        Ich finde es bezeichnend, dass die Mitglieder Ihrer Partei, Mrs. Lockhard, immer am lautesten über mich und meine Äußerungen geschimpft haben und nun nicht eine einzig kritische Frage stellen. Sie werfen anderen Populismus vor sind aber offensichtlich nicht bereit die Positionen des politischen Gegners auf einer anderen Plattform zu hinterfragen, geschweige denn Kritik zu äußern. Sehr witzig, dass ich selbst das erst anmerken muss.

  • Hal Gardner House Democratic Leader

    Ich denke das amerikanische Volk hätte es interessanter gefunden, welche Qualifikation Mr. Brunson für den Job als Sec. of Homeland Security mitbringt. Generische Lobeshymnen seiner Freunde waren etwas nicht wirklich aufklärend. #brunsonhearing
    • Mike Brunson -

      Mr. Gardner, das wäre eine passende Frage für das Hearing gewesen. Nun im Nachhinein zu lamentieren ist mehr als lächerlich. Um Ihre Frage zu beantworten: Ich habe die Welt bereist und kenne bedeutsame Menschen überall. Zusammen mit meinem Bruder habe ich es geschafft das Familienunternehmen zu einem globalen Rüstungskonzern auszubauen. Daher war es für mich unausweichlich auch Sicherheitspolitik zu betreiben und mich mit den Herausforderungen unserer Zeit auseinanderzusetzen. Es geht mir einzig um die bestmögliche Vertretung des amerikanischen Volkes. In meiner Zeit als Stadtrat meiner Heimatstadt Dallas hat sich die Kriminalitätsrate - und Aufklärung durch mein Zutun schlagartig verringert. Schließlich bin ich aufgrund meiner finanziellen Situation nicht auf politischen Zuspruch oder staatliche Beihilfen angewiesen. Die nützlichen Maßnahmen werden umgesetzt, nicht die opportunen.

  • Polo Ben FV BW| MdB| BM Bildung

    Heute wird sich zeigen, wer für uns in #Israel singt.
    Viel Erfolg allen Teilnehmern.
    #ESC #Israel #Vorentscheid
  • Fred Duffy Seriöseste Person in BaWü

    thumbs-down
    Leider zeigte sich mal wieder in BaWü, dass die SP sich längst in ihrer eigenen kleinen Welt lebt. Das Wahlrecht ab 16 Jahren ist eine wichtige Sache, jedoch arbeitet die Regierung weiterhin aktiv gegen die Jugend in unserem Land! #niemehrSP
    • Charlotte Rose -

      „niemehrSP“ bleibt wahrscheinlich solange Ihr Slogan, bis man Ihnen mal wieder eine Regierungsbeteiligung anträgt. Wankelmütig wie immer, unsere lieben linken Freunde. ;)

  • Ich freue mich, endlich verkünden zu dürfen, dass Chancellor Fischer und ich eine Fortführung der Handelsgespräche beschlossen haben. Unser Ziel ist es, am Ende ein Abkommen zu erreichen, was amerikanischen Verbrauchern und Unternehmen nützt, (1/2)
    • Ryan Young -

      um auch in Zukunft gut aufgestellt zu sein. #2Youngs1Nation #USABRD #TradeIstTrumpf

  • Wir Demokraten haben immer vor der Abschaffung von Obamacare gewarnt. Heute ist es traurige Gewissheit, Mio. Amerikaner sind immer noch ohne Gesundheitsversorgung.

  • Hal Gardner House Democratic Leader

    Mr. Brunson zieht seinen Vollverschleierungsverbotsantrag nach seiner Homeland Security Secretary Nominierung zurück. Interessant, dass man nun nicht mal mehr zu seinen populistischen Anträgen stehen mag, sobald Fragen kommen könnten...
    • Mike Brunson -

      Mr. Gardner, der Rückzug des Antrags ist Folge einer parteiinternen Beratung bezüglich der Verfassungsmäßigkeit. Seien Sie sich gewiss, dass dieser Antrag weder populistisch, noch opportun ist. Stellen Sie doch Ihre Fragen, bevor Sie haltlose Vermutungen aufstellen.

      • Caroline Clinton -

        Na immerhin haben Sie eingesehen, dass der Antrag verfassungswidrig war. Das kann man nur begrüßen.

      • Max Wein -

        Wo hat der was eingesehen? Hier wurde nur parteiintern darüber diskutiert und deshalb zurückgezogen, von einer verfassungswidrigkeit war nicht das thema gewesen.

      • Caroline Clinton -

        Dann haben Sie es offenbar nicht verstanden, oder? Wenn die Verfassungsmäßigkeit diskutiert wurde und dann darauf hin der Antrag zurückgezogen wurde, ist man wohl zur Einsicht der Verfassungswidrigkeit gekommen. Sonst hätte man den Antrag ja nicht zurückgezogen, was. ;)

      • Eric Hatch -

        Seit wann interessieren sich Demokraten für unsere gloreiche Verfassung? Bisher sind Sie nur durch Beschneidung der freiheitlich demokratischen Rechte amerikanischer Bürger aufgefallen. Stichwort: Recht auf Waffenbesitz.

  • Ich bleibe dabei: Ich werde Cathy Durant nicht als Außenministerin unterstützen. Heute hat Sie völlige charakterliche Nichteignung bewiesen! Wer zudem so wankelmütig mit einer Mitgliedschaft bei der Tea Party umgeht, hat meine Stimme nicht verdient!
    • Sophie Bloomberg -

      Unterirrdischer und beleidigender Tweet.

    • George Pence -

      Sie zeigen mal wieder, dass es Ihnen und Ihrer Partei bloß um sinnloses Gepöbel geht. Die Nominierung steht schon gar nicht mehr zur Debatte, weil die Nominierte nicht mehr zur Verfügung stand, aber sie lamentieren hier noch über Ihr Abstimmungsverhalten zu einer Abstimmung die niemals stattfinden wird.

      • Katja Barley -

        Hören sie doch mit diesen falschen Behauptungen auf. Der Tweet fand zeitgleich mit der Ablehnung der Nominierung statt.

  • Hal Gardner House Democratic Leader

    Ich begrüße sehr, dass Gov. Durant die Einsicht gezeigt hat und im Sinne ihres Landes die Nominierung als Außenministerin zurückgezogen hat. Ich wünsche ihr natürlich weiterhin alles Gute... :)
    Keine Kommentare vorhanden.
  • Hal Gardner House Democratic Leader

    Einmal mehr wird die Nominierung Gov. Durants als Außenministerin, also Chefdiplomatin, fragwürdig. Wer Kurzschluss Reaktionen und Beschimpfungen an den Tag legt, weil es bei der NY Gouverneurswahl auch demokratische Kandidaten gibt, ist ungeeignet.
    Keine Kommentare vorhanden.
  • Der nächste Landesminister wirft den Hut. Frau Barley hat einen hohen Männerverschleiß.
    Ein Statement zur Regierungserklärung folgt heute Abend.
  • Katja Barley Bundesratspräsidentin

    thumbs-up
    Die Demokraten leben! ^^ Schauen sie vorbei und sehen sie selbst. ;)
    Democratic Party: Press Releases 2019
    • Cathy Durant -

      Die Demokraten brechen gerne Regierungsbündnisse!

    • George Pence -

      Danke, aber nein danke. :)

    • Mike Brunson -

      Die Demokraten leben mit Katheter. Anders kann man das nicht nennen. Daran sind Sie selbst Schuld, weil Sie unsere Wähler unentwegt verunglimpfen. Mit der Quittung müssen Sie leben.

      • Gisela Cavinsale -

        Mr. Brunson, können Sie eigentlich nur hetzen? Schade.

      • Eric Hatch -

        Cavinsale, können Sie eigentlich nur den relevanten Persönlichkeiten dieser Nation die Luft stehlen?

      • Mike Brunson -

        Das ist scheinbar die neue Argumentationstechnik der Demokraten. Berechtigte Einwände mit dem Vorwurf der Hetze zurückzuweisen und sich damit vermeintlich moralisch überheben. Das Volk durchschaut diese perfide Methode.

      • Katja Barley -

        Mr. Hatch,

        bitte halten sie die gängigen Ansprechformen ein. Es heißt "Mrs. Cavinsale" und nicht "Cavinsale".

      • Gisela Cavinsale -

        Mr. Hatch, ist Meinungsfreiheit nicht etwas Schönes? Sie dürfen gegen Schwule und Ausländer hetzen und es fällt unter die Meinungsfreiheit. Ich darf auch meine Meinung äußern oder passt Ihnen das etwa nicht? Im Übrigen darf ich auch für mich selbst entscheiden, wer relevant ist. Mr. Brunson ist definitiv kein relevanter Politiker für mich.
        Mr. Brunson, wissen Sie, ich diffamiere keine Minderheiten und fühle mich über jede persönliche Notsituation erhaben. Immer schön bei sich selbst anfangen. ;)

  • Das neue DNC besteht aus einer dutzendfach gescheiterten Senatsanwärterin, einer gescheiterten Präsidentschaftskandidatin und einem neuen Gesicht, der aber noch kaum politisch in Erscheinung getreten ist. Das muss Aufbruch sein.
    • Caroline Clinton -

      Sehen Sie, wir sind nicht so wie Ihresgleichen. Wir können verlieren und stehen danach wieder auf, weil wir nicht müde werden Politik für die Menschen zu machen, die uns unterstützen. Egal ob das nun die Mehrheit ist oder die Minderheit, wir sind es ihnen schuldig. Punkt. Ich finde das ist nichts wofür man sich schämen muss. Wenn Sie darüber Ihre Häme auskübeln wollen, bitte, nur zu. Sollten Sie wieder von der Bildfläche verschwunden sein, werden wir immer noch hier stehen und arbeiten.

    • Katja Barley -

      So sieht also der Neid einer hetzenden Senatorin an, die nicht mal die eigene Partei hinter sich stehen hat. :)

      • Erica Hatch -

        Neid einer von ihrer Fraktion einstimmig gewählten Senatsführerin auf eine Partei, die in den letzten 8 bis 15, die genaue Zahl ist für uns alle zu hoch geworden, nicht einmal eine Mehrheit im Kongress haben? Sie überschätzen sich.

      • Katja Barley -

        Das ändert nichts daran, dass viele ihrer Parteikollegen ihre gegen Migranten hetzenden Anträge (Gott sei Dank) ablehnen. Neid an einer aktiven Partei, die alte Niederlagen zurücklässt und nach vorne schaut und die die nächsten Präsidentschaftswahlen gewinnen wird. ;)

      • Erica Hatch -

        Wo Hetze ich gegen Migranten Frau Barley? Ich bezeichne Illegale als Illegale

      • Eric Hatch -

        Erica Hatch hat die GOP hinter sich. Ich wüsste auch nicht wie Sie auf das Gegenteil kommen. Die GOP wird von RINOs überflutet, die existentielle Anträge wie die meiner geschätzten Kollegin Hatch weder verstehen noch die Gründe dafür nachvollziehen können. Fakt ist allerdings, dass Erica die Unterstützung der Partei inne hat. Sonst wäre sie keine Senatorin.

      • Katja Barley -

        Ich nenne nur das Wort "Mauerbau".

        Mr. Hatch,

        um Senatorin ohne Gegenkandidat in der Partei zu sein, heißt nicht, dass die ganze Partei hinter einem steht. Zumal das ja nur die Loyalität Texas' ausdrückt.

    • Gisela Cavinsale -

      Haben Sie eigentlich auch eine politische Agenda? Sie sind wirklich sehr einfältig, was Ihre Tweets angehen. Inhaltlich bekommt man von Ihnen Null Input.

      • Erica Hatch -

        Bis auf meine 3 Initativen auf Bundesebene und meinen zahlreichen Impulsen in Texas? Was haben Sie so gemacht in letzter Zeit?

      • Gisela Cavinsale -

        War natürlich klar, dass Sie ihre Anträge feiern. Danke, für alle Nicht-Amerikaner zusammengefasst: Hetze gegen Migranten, protektionistische Schutzzölle, Mauerbau. Das sind Ihre wirklich wertigen Verdienste für dieses Land.

      • Erica Hatch -

        Ausweisung Illegaler, Schutz der amerikanischen Wirtschaft und den Schutz unserer Südgrenze. Aber nochmal: Was haben Sie so gemacht in letzter Zeit?

      • George Pence -

        Frau Cavinsale war mit Frau Clinton im Altenheim, dort gehört altes, ausgemustertes Eisen nämlich hin, nur möchten sich die beiden dies nicht eingestehen. ;)

      • Katja Barley -

        Dann sind sie und die beiden Hatchs wohl geflohen. ;)

  • Ich habe vor einer Stunde ein Memorandum zur Entwicklung einer Nationalen Breitbandstrategie unterschrieben. Es ist mein unbedingtes Ziel, die Informationstechnik der Behörden, des Militärs und der Bürger der Vereinigten Staaten (1/2)
    • Ryan Young -

      auf ein neues Niveau zu heben. Damit wird die unter President Hamilton begonnene Cybersicherheitsoffensive weiter ausgeweitet und auf einen noch aktuelleren Stand gebracht, um die Sicherheit der Netze unseres Landes und auch die Qualität der Internetverbindung in unserem Land auf ein weltweites Spitzenlevel zu heben. #NationaleBreitbandoffensive #NationaleBreitbandStrategie #2Youngs1Nation