Alle Statusmeldungen 1

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Mal ein paar Fakten: "Wohlstand für alle" beinhaltet keine wirtschaftspolitische Ordnung. Erhards Ziel ist richtig, sein Weg ist falsch. Das Bild Erhards sollte provozieren - Ziel erreicht. Ich danke allen für die Aufmerksamkeit - Wahlkampf können wir!
    • Louis Portman -

      "Sein Weg ist falsch" ist kein Fakt sondern eine Behauptung. Was Sie so alles als Fakten bezeichnen...

      • Martin Lercher -

        Er meint wohl alternative Fakten. :rolleyes:

      • Oscar Albert Wolters -

        Naja, ich finde, die Realität zeigt sehr gut, wohin Erhards Weg und das, was darauf folgte, nicht zum Wohlstand für alle taugt. Mir ist schon klar, dass Sie als Anhänger des kapitalistischen Wirtschaftens anders sehen, aber Sie haben auch nicht im Blick, dass Menschen in diesem Land arm sind bzw. erachten dies nicht als Problem. Wohlstand für Alle durch den Kapitalismus zu erzeugen, ist ein Widerspruch in sich. Diesen Fakt wollen Sie schlicht nicht anerkennen, aber mit ein bisschen Denkleistung wird klar, dass schon die innere Logik des Kapitalismus verhindert, dass der Mehrwert und die Gewinne nicht auf alle verteilt werden. Der Kern des Kapitalismus ist die egozentrierte Akkumulierung von Kapital. Das steht der Losung "Wohlstand für Alle" diametral entgegen.
        Ach Herr Lercher, haben Sie auch mal wieder die Tastatur gefunden?! Können Sie eigentlich auch anderes beitragen, als stumpfsinniges Gepöbel oder reicht auch beim neuen Account die Weisheit nicht aus, sich mal abseits des Pöbelns zu betätigen? Ich dachte ja, Sie würden mit neuem Account neu starten...

      • Louis Portman -

        Sehe ich wirklich anders. Im Sozialismus wären alle ärmer, abgesehen von ein paar wenigen. Aber das ist eine theoretische Diskussion. Deswegen wird die kommunistische und sozialistische Idee immer weiterleben, weil man immer behaupten kann, dass er funktionieren könnte, auch wenn die Idee schon achzig Mal gescheitert ist. Der Sozialismus kann in meinen Augen nicht demokratisch und nicht effizient sein.

      • Oscar Albert Wolters -

        Der realexistierende Sozialismus ist auch nicht der Maßstab oder das Ziel. Hier ist ja das Problem, dass die Gegenseite häufig nicht differenziert. Meiner Meinung nach funktioniert im übrigen auch der Kapitalismus nicht gut - er schafft es nur, die Menschen mit Konsum und Gütern still zu halten. Wohlstand für Alle hat dieses System aber bislang nirgends auf der Welt über die Phase eines Wirtschaftswunders hinaus erzeugen können.

      • Louis Portman -

        Find ich schon. Die Armut in Deutschland wird halt immer wieder neudefiniert. Wenn man sich vor vierzig Jahren vorgestellt hätte, dass arme Menschen, Fernseher, Handy, Computer, funktionierende Sanitäranlagen, Heizung etc. haben, hätte man nicht von Armut gesprochen.
        Arme werden wohlhabender obwohl die Armut in Statistiken größer wird. Das liegt daran, dass Armut immer neue definiert werden kann. Arme in Deutschland sind im Vergleich zu anderen Ländern beispielsweise nicht arm. Das ist also defintionssache.
        Wer weiß vielleicht haben Arme in 30 Jahren schon irgendwelche ausrangierten Haushalthilfe-Roboter, die noch funktionieren und helfen? Alles möglich.