Alle Statusmeldungen 6.476

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Wo ist eigentlich Governor Schneider? Steht nicht noch die Nachnominierung des zweiten New Yorker Senatssitzes aus? Betrachtet man den Wählerwillen, müsste jedenfalls ein Demokrat nachernannt werden. Wir bleiben gespannt!

    #Senate
    • George Pence -

      Haben Sie in Texas unbemerkt Cannabis legalisiert und mal selbst probiert? Selbst für Ihre Verhältnisse ist diese Aussage an Lächerlichkeit schwerlich zu überbieten - Der ehrenwerte Mehrheitsführer erläuterte die Gründe ja bereits entsprechend.

      Der Gouverneur wird sich von Ihren Lachhaftigkeiten mit Sicherheit nicht beeinflussen lassen, regieren Sie lieber meinen Bundesstaat - Oder nein, lassen Sie es doch lieber, in Ihren Regierungen kommt ja ohnehin nicht viel rum was Sinn hat. ;)

    • Douglas Kavanaugh -

      Halten wir noch mal fest: (1) Niemand in Texas hat Sie oder einen anderen Demokraten gewählt. Texaner wollten also keinen Demokraten an der Regierungsspitze, sonst hätten sie einen gewählt. Sie und Ihre Gehilfen haben den Wählerwillen durch opportunistische Tricks und Absprachen umgangen. (2) Die New Yorker haben Gov. Schneider gewählt. Ein Gouverneur kann vakante Senatssitze nach-ernennen. Dies dürfte dem Wähler bewusst gewesen sein. Dennoch, oder gerade deswegen, hat er sich gegen Barley und für Gov. Schneider entschieden. -- Bezeichnend in was für Kampagnen Sie sich hier schon wieder verstricken.

      • Rosaly Charlotte Whittaker -

        Halten wir noch mal fest: (1) Ihre Gurkentruppe von Partei in Texas hat dieses Chaos angerichtet. Ich wollte dieses Amt nie haben, habe aber in dieser Notsituation Verantwortung übernommen, weil Sie es nicht konnten. Allein Sie und ihre Partei sind schuld, dass schlussendlich ich in diesem Amt gelandet bin. Bedanken Sie sich bei Gov. Wilson und Gov. Durant. (2) Die New Yorker haben sich mit John Sanders auch für einen Demokraten als Senator entschieden. Hält Gov. Schneider eine Nominierung eines DEM zurück, die dem Wählerwillen entspräche, dann nur, um die neue Senatsmehrheit der GOP zu sichern. Das ist Opportunismus.

      • Ryan Young -

        Schon mal was von dem Begriff „Personenwahl“ gehört? Hier werden Personen, keine Parteien gewählt.

      • Rosaly Charlotte Whittaker -

        Dieser Person war ein Demokrat und wurde als Mitglied seiner Partei bestätigt. Ganz sicher wurde keine Republikaner gewählt.

    • Ryan Young -

      Was interessieren Sie als Texaner die innerstaatlichen Angelegenheiten des Staates New York? Halten Sie sich aus unseren Angelegenheiten raus, so werde auch ich es tun.

  • Das verachtenswerte Verhalten des Iran zeigt, dass die Aufkündigung des Iran-Abkommens durch meine Regierung, eine wichtige und richtige Entscheidung war! #formerpresident
    • Mike Brunson -

      Oftmals zeigt sich eben erst lange Zeit nach einer Entscheidung ihre Richtigkeit. Dies zu erkennen setzt wahrhaft Weitblick und Sachverstand voraus: Qualitäten, welche die demokratisch geführten Regierungen durchgängig vermissen lassen. Gott schütze Sie Mr. President Pence und Gott schütze die Vereinigten Staaten von Amerika.

    • Lucas Oaksfield -

      Thank you Mr President Pence!

      #formerpresidentpence

    • Eric Hatch -

      Der mit Abstand fähigste Präsident dem ich je dienen durfte. <3 Das Land und auch ich vermisst dich, George.

  • Der Iran kündigt an, die vereinbarte Menge an angereichertem Uran zu überschreiten und fordert ein Entgegenkommen u.a. Deutschlands. Ich erwarte von der gschf. wie auch der neuen Regierung klare Kante und einen außenpolitischen Plan für die Zukunft.
    Keine Kommentare vorhanden.
  • Fred Duffy Vorsitzender der PDS

    Aufruf zu #safethekonp

    Rettet die Demokratie, und zeigt den Faschisten und Anti-Demokraten die Rote Karte!
    • Johann Bröger -

      Stellen Sie sich damit nicht ein stückweit selbst ins Abseits, Herr Duffy?

      • Fred Duffy -

        Inwiefern? Und wenn Sie jetzt damit kommen, dass weil ich Sozialist bin kein Demokrat sein könnte...

      • Johann Bröger -

        Ist es nicht eine Selbstoffenbarung, wenn sie zu einer Bekämpfung einer Meinung aufrufen, die vielleicht nicht in unserem Wertebereich liegt, doch durch die Meinungsfreiheit gedeckt ist?

      • Fred Duffy -

        Da die Aussagen die dort getroffen werden nicht von der Meinungsfreiheit geschützt werden erübrigt sich ihre Frage. Und wie gesagt, im Namen der Demokratie, um diese zu schützen, nehme ich mir raus Anti-Demokraten mit ihren eigenen Mitteln zu bekämpfen.

    • Franz-Joseph Huber -

      Das tun wir, wir wehren uns gegen Rot- und Braunfaschisten

  • Ich bin froh, in einem Land zu leben, wo ich einen Mann küssen kann, ohne die Justiz zu fürchten oder hingerichtet zu werden. Und das lasse ich mir weder von Rechtsradikalen, noch von christlichen oder islamistischen Fundamentalisten nehmen. #loveislove
    Keine Kommentare vorhanden.
  • John Kennedy Liberal-Konservative Allianz

    Der Münchner Kreis hat sich mit der Gegendemonstration heute wahrlich ins Abseits geschossen. Es gibt keinen Grund, anderen Menschen die Homo - oder Transsexualität verbieten zu wollen, geschweige denn eine derart gelagerte Neigung als 1/2
    • David Valentin Kucharski -

      Ich denke tatsächlich, dass sich die KonP und besonders Frau Bloomberg schon hinreichend vom Münchener Kreis distanziert hat. Spannender wird die Frage, ob der vernünftige Teil der Partei stark genug ist, die Partei als ganzes zusammen zu halten.

    • John Kennedy -

      pathologischen Zustand zu begreifen. Man kann sich vortrefflich streiten, zum Beispiel über das Transsexuellengesetz der Regierung Fuhrmann. Nicht zur Disposition steht indes die freie Ausübung der eigenen Sexualität. Ich hoffe, dass sich die KonP klar vom Münchner Kreis abgrenzen und dessen Positionen nicht übernehmen wird. 2/2

      • Sophie Bloomberg -

        Der Münchener Kreis ist und war nie eine anerkannte Vereinigung der KonP. Der Münchener Kreis vertritt auch Positionen, die mit den Grundsätzen der Partei in keinster Weise vereinbar sind.

  • Trotz den Protesten gegen die gleichen Rechte aller Menschen ist es doch ein gutes Zeichen, dass deutlich mehr Menschen für gleiche Rechte aller Menschen vernab ihrer sexuellen Orientierung kämpfen.
    Keine Kommentare vorhanden.
  • Unter Vorwand des Glaubens und dem angeblichen Sittenverfall lassen bestimmte Personen ihren Hass gegen Homosexuelle und Co. freien Lauf. In diesem Zeitalter sollte dies eigentlich nicht mehr möglich sein.
    #loveislove
  • Hans Kankitz Frei - Sozial - National

    Die Gegendemonstraion zur #loveislove Demo läuft. Ich rufe alle auf, teilzunehmen, die sich der Propaganda von Homo- und Transsexuellen bzw. deren Mitstreitern und deren Gewalt entgegenstellen möchten!
    #geschaffenalsmannundfrau
    • Anke Resch -

      Brauchen Sie einen Artz, Herr Kank... äh, ich meine natürlich Herr Führer? ;)

      • David Valentin Kucharski -

        Bei allem Respekt Frau Kollegin und meinem Unverständnis für Herrn Kankitz, das finde ich dann doch etwas unangebracht. Auf das Niveau müssen Sie sich nicht herablassen.

      • Anke Resch -

        Ich weiß Herr Kucharski, normalerweise bleibe ich auch sachlich und ruhig, aber irgendwann ist die Toleranzgrenze deutlich überschritten.

    • Berndt Dahlke -

      Gewalt? Was? Hab ich was verpasst?

  • Der 17. Juni hat für die Deutschen als Datum eine Bedeutung, wie kaum ein anderes. Wir sollten uns auch in diesem Jahr wieder daran erinnern, dass die liberale Demokratie viele Wegbereiter gebraucht hat, bevor sie überall in Deutschland sein durfte.
    Keine Kommentare vorhanden.
  • Manuel Friedmann Erster Bürgermeister HH

    Bundesratspräsident Friedmann erinnerte heute an den Volksaufstand vom 17. Juni und legte auf dem Friedhof an der Seestraße einen Kranz nieder. Im Anschluss hielt der Bundesratspräsident eine Rede, die im Laufe des morgigen Tages veröffentlicht wird.
    Keine Kommentare vorhanden.
  • Heute Gedenken wir den Opfern des Aufstandes von 1953. Lasst uns auf unser Land aufpassen gemeinsam.
    #NieWieder
    • Mike Brunson -

      Dieser Akt staatlicher Grausamkeit ist lediglich einer von vielen Gründen, warum es gilt den Sozialismus als politische Ideologie gnadenlos zu bekämpfen. Zeigen wir diesen Menschen, dass sie hier keinen Platz haben, keinen Schutz durch jene genießen, deren Abschaffung und Degradierung sie betreiben!
      Ich fordere alle Bürger auf, wachsam zu sein. Trauen Sie den hohlen Phrasen jener Politiker nicht, die den "demokratischen" Sozialismus beschwören. Sozialismus ist bei Leibe weder demokratisch, noch sozial.

      • Dr. Andrasch Jgs -

        Gääääähhhnn

      • Fred Duffy -

        SimOff: Ist das schon Situationskomik, dass jemand mit Orban als Avatar hier irgendwas in Richtung Demokratie von sich gibt? ^^

      • Mike Brunson -

        Ist es Situationskomik, dass ein erklärter Sozialist etwas in Richtung Demokratie von sich gibt und sich anmaßt, über die Demonratiefähigkeit anderer zu urteilen? :)

  • (1/2) Meine Äußerung bezüglich des Tweets von Former Senator Hatch bezog sich hauptsächlich auf dessen Aussage, Homosexualität sei ein krankhaftes Verhalten. Das nenne ich homophob und menschenfeindlich und ich streite derlei Aussagen vehement ab.
    • Rosaly Charlotte Whittaker -

      (2/2) Ansonsten vertrete ich denselben Standpunkt wie meine ehrenwerten Kolleginnen O`Rourke und Lockhard. Der Staat darf sich nicht in die Meinungspluralität der Bürgerinnen und Bürger einmischen, selbst wenn es sich um Homophobie handelt. Von Forderung der Entlassung meiner Vizegouverneurin ist deshalb abzusehen.

  • Diane Lockhard Vice President-elect

    ,,Eine Aushebelung der Meinungspluralität ist natürlicherweise nicht förderlich und nicht verfassungsmäßig, auch wenn es um ein Thema geht, welches viel mehr Akzeptanz verdient.'' so Vice President-elect Lokhard vor dem State Capitol in Sacramento.
    • George Pence -

      Wie üblich bei den „Demokraten“: Man versucht etwas verfassungswidrig, sozialistisches zu beschließen, rudert dann aber zurück, wenn man Widerstand erhält.

      • Diane Lockhard -

        In den Prozess der Entwicklung dieser Bill war freilich kein Demokrat eingebunden.

      • George Pence -

        Ähm, wie bitte? Das Gesetz wurde nicht nur von einem Demokraten „entwickelt“, es wurde auch von einem solchen in Ihren Staatskongress eingebracht.

      • Diane Lockhard -

        Wie gesagt: das war eine eigene Entscheidung eines einzelnen Demorkaten, kein anderer in meiner Partei war davon in Kenntnis gesetzt.

  • Die demokratische Vizegouverneurin, Chelsea O‘Rourke unterstützt Äußerungen, wonach das kalifornische Homo-Gesetz ihrer dortigen Kollegen „dysfunktionale Lebensweisen“ (Gemeint ist in diesem Fall Homosexualität), verursacht oder begünstigt. 1/2
    • George Pence -

      Ihre Vorgesetzte, Gouverneurin Whittaker, nannte republikanische Personen die solcherlei Äußerungen tätigten: „eine Schande für das harmonische Zusammenleben“ sowie „absolut indiskutabel“, demzufolge gehe ich von einer baldigen Entlassung ihrer Vize aus, ansonsten würde sie sich der Lächerlichkeit preisgeben.

      Der gewählte demokratische Präsident Brown, scheint eine solche homophobe Position ebenso zu unterstützen, immerhin möchte er Miss O‘Rouke zur Bundesministerin ernennen. Interessant wie rückschrittlich man derzeit bei den Demokraten handelt, wenn das so weitergeht, sind sie bald wieder die Partei, die Sklaverei erlauben wird. 2/2

      • Chelsea O'Rourke -

        Mitnichten handelt es sich bei mir um eine homophobe Person. Was erlauben Sie sich eigentlich, so über mich zu urteilen? Ich kenne genug Schwule und toleriere diese auch. Lediglich sehe ich nicht die Notwendigkeit einer expliziten staatlichen Förderung dieser Gruppe.

      • Rosaly Charlotte Whittaker -

        Meine Reaktion bezog sich auf die Äußerung bzgl. "krankhaften Verhaltens" von Former Senator Hatch. Das ist nicht wahr und das werde ich auch deutlich machen. Ansonsten trage ich die Position meiner ehrenwerten Kollegin mit, wonach der Staat sich nicht in die Meinungspluralität einmischen darf, selbst wenn es sich um Homophobie handelt.

  • Ryan Young Speaker of the House|NY-1

    „Ich kommentiere die Politik fremder Bundesstaaten nicht. Ich stehe jedenfalls zu den 1st Amemdment rights jedes Bürgers und werde Versuche, diese einzuschränken, mit allem, was ich habe, bekämpfen.“, sagte Speaker Young zur diskutieren CA-Bill.
    Keine Kommentare vorhanden.
  • Chelsea O'Rourke Democrat and reasonable

    Die Kernfamilie aus Vater, Mutter und Kind ist die Basis für das Fortbestehen jedes Staates. Regierungsaufgabe ist darum, sie zu fördern und ihr Wohl zu sichern. Kalifornien tut das Gegenteil, sollte es Kritik an dysfunktionalen Lebensweisen bestrafen.
    • Anthony Nguyen -

      Kollegin O'Rourke, das höre ich von ihnen zu ersten mal!

      • Mike Brunson -

        Wenn Ihnen die Position Ihrer - wenn auch linksfundamentalen - Partei nicht passt, können Sie diese doch mal wieder wechseln. Für sprunghafte, rückgratlose Politiker wie Sie wird es wieder Zeit. Der Sache nach hat Frau O´Rourke selbstredend recht: Der Bestand der Familie als Verband von Mutter, Vater und Kindern darf nicht in Frage gestellt oder durch andere, zumindest fragwürdige, Lebensformen ersetzt werden. Diese Kernfamilie bildet die Grundlage unserer westlichen Zivilgesellschaft.

    • Ryan Young -

      Sehen Sie hier ein Problem bezüglich einer Einschränkung der 1st Amendment rights?

      • Chelsea O'Rourke -

        Richtig! Das Gesetz könnte missbraucht werden um unliebsame Kritiker zu zensieren. Das ist nicht im Sinne unserer Verfassung.

  • Der Münchner Kreis der KonP veranstaltet morgen eine Gegenveranstaltung zum sittenwidrigen Homo-Umzug. Gemeinsam für die Familie, unsere Heimat und Freiheit.

    Außerdem gedenken wir den Helden des 17. Junis im Kampf gegen sozialistisches Unrecht
    • M.U.Wusterhausen -

      Was für eine widerwärtige Person und abartige Vereinigung Sie doch sind. Die KonP tut mir immer wieder dafür leid, wegen Personalien wie Ihnen fälschlich in Verruf zu geraten. Von der Homosexualität als "sittenwidrig" zu reden zeugt nur davon, dass Sie immer noch in der Vergangenheit leben. Sie können von mir aus dagegen sein, wie sie möchten, damit hat niemand ein Problem, aber die Gründe, Ängste und Rhetorik die Sie am Tag legen sind einem Konservativen nicht wert. Sie ziehen Schande über ihre Partei.

    • Berndt Dahlke -

      Lachhaft...

    • Dr. Katharina von Habsburg -

      Für die Freiheit, aber gegen Homosexuelle...? *insert meme* Wait, that´s illegal *insert meme*

  • "Sexuelle Vielfalt wird in der Gesellschaft von Kalifornien als vollständige Normalität angesehen." Kollektives Denken unter Strafandrohung erzwingen. Die Demokraten lassen ihre Maske fallen und zeigen ihr Gesicht der sozialistischen Gesinnungsdiktatur.
    • Mike Brunson -

      Die Verfassung wird eben nur dann herangezogen, wenn sie einem in den politischen Kram passt. Meinungsfreiheit? Braucht man doch nicht!